PLAYCENTRAL NEWS Destiny 2

Destiny 2: Wenn RPG und Counter-Strike zusammentreffen

Von Dustin Martin - News vom 20.05.2017 20:00 Uhr

Destiny 2 will kompetitiver werden. Dafür gleicht Bungie die Teamgröße in allen PvP-Modi auf vier Spieler an und fügt neue Spielmodi ein, die sich anfühlen wie ein Rollenspiel-Counter-Strike. Wir haben das neue „Countdown“ aus Destiny 2 auf der Weltpremiere in Los Angeles gespielt.

Es scheint ein wenig so, als wolle Bungie die Fehler von Destiny mit einem großen, rasanten, aber nicht komplett neuen Destiny 2 beheben. Sie irgendwie aus der Welt schaffen und ein Spiel machen, das sie schon 2014 hätten machen wollen. In Hinblick auf den PvP-Modus, also den Gegner-Modi im kommenden MMO-Shooter, wird das so gut deutlich wie nirgends sonst.

Zunächst hat Bungie aufgeräumt. Wo wir im Prequel noch auswählen konnten – oder mussten –, ob wir 3v3 oder 6v6 spielen, gibt es in Destiny 2 nur noch 4v4. Das hat zwei einfache Gründe: Einerseits können die Entwickler die Multiplayer-Maps jetzt besser und genauer designen. Andererseits fällt es den Spielern einfacher, nicht nur die richtigen Gegner zu finden, sondern auch die passenden Mitspieler. Die Wartezeiten werden geringer sein als im Vorgänger.

Destiny 2Destiny 2: PC-Version in Blizzard App, Release-Termin verschoben

Zudem wird Player versus Player in Destiny 2 auf verschiedene Richtungen ausgelegt. In dem neuen Spielmodus „Countdown“, den wir bereits auf der Weltpremiere in Los Angeles spielen konnten, geht es in erster Linie um ein gutes Zusammenspiel des Teams und die richtige Taktik. In den klassischen Modi wie Team Deathmatch wird es nach wir vor um den besten Spieler gehen, dank der Teamgröße sind die Karten jetzt aber kleiner und bieten den Spielern so mehr Freiheiten, weniger Laufwege – und weniger Camper-Möglichkeiten.

In „Countdown“ spielen zwei Teams á vier Spieler gegeneinander. Abwechselnd muss jeweils eine Mannschaft eine Bombenladung auf „A“ oder „B“ platzieren – die andere versucht das zu verhindern. Was wie Counter-Strike klingt, ist es in gewisser Hinsicht auch, nur bekommt mit dem Hintergrund des MMORPG-Genres noch eine gewisse Tiefe. Denn auch hier spielen verschiedene Klassen gegeneinander. So haben wir beispielsweise unterschiedliche Granaten, die in der Klasse ausgewählte Support-Fähigkeit wie eine defensive Wand und den ultimativen „Super“-Skill zur Verfügung. Das bringt Schwung in das Gameplay und wirkt dank der Auflade-Zeiten nicht überladen oder störend.

Angefühlt hat es sich für uns trotzdem wie ein ganz spezielles Counter-Strike. Nach wenigen Runden begann man, sich abzusprechen und einen Spot auszumachen. Wenn Gegner gesehen wurden, wartete man ab, bis man die „Bombe“ entschärfen konnte. Oder man rannte einfach Querfeldein und versuchte, alle Gegner umzunieten – denn auch dann ist die Runde, genauso wie im PC-Shooter von Valve, vorbei.

[inline_video_apexx id=40479]

Interessant ist der Modus ebenfalls, weil mit der PC-Version von Destiny 2 erstmals Spieler in das Universum einsteigen, die den ersten Teil nicht kennen oder nur in Videos und in der Werbung gesehen haben. Hier wird Blizzard, die Bungie bei der Entwicklung unterstützen, sehr wahrscheinlich auf diesen kompetitiven Mehrspieler-Aspekt setzen und versuchen, Spieler beispielsweise von Overwatch oder Counter-Strike in die Welt von Destiny 2 zu ziehen. Ob das in der Testversion vorhandene Auto-Aiming, also das automatische Zielen, wirklich in die PC-Fassung schafft, ist außerdem fraglich.

Fazit

Am Ende ist der PvP-Modus von Destiny 2 durchdachter und nachhaltiger als in Destiny. Zwar konnten wir beim Testspielen nur auf einer Karte und nur in „Countdown“ auf dem PC und der PlayStation 4 insgesamt vier Runden – bis ein Team sechs Punkte erreichte – spielen, nichtsdestotrotz ist das Konzept und die uns präsentierte Ausführung schlüssig. Destiny 2 vereint das kooperative Spielen aus dem ersten Teil mit ernsthaften und gleichzeitig spaßigen PvP-Regeln. Die dazu endlich auf die richtige Anzahl an Spielern konzipierten Multiplayer-Maps verwandeln aus dem zum Teil verhassten PvP-Modus des ersten Teils eine rundum herrliche Spielvariante – die von Bungie hoffentlich so reichhaltig mit Inhalten und Ideen gefüllt wird, wie versprochen.

Destiny 2Destiny 2: Spiel wird bereits zuhause getestet

Diese Vorschau zu Destiny 2 ist während einer Presse-Reise in Los Angeles (USA) entstanden. Flug und Hotel wurden von Publisher Activision bezahlt.

KOMMENTARE

News & Videos zu Destiny 2

Destiny 2: Update 2.2.0 ist da – Saison des Vagabunden gestartet Destiny 2: Activision gibt Franchise auf, Bungie wird Publisher Destiny 2: Ab sofort komplett kostenlos für PC Destiny 2: Erster Forsaken-Raid startet morgen Destiny 2: Forsaken-DLC im Angebot: 20 Prozent Bonus-Rabatt! Destiny 2: Eine Woche vorher: Schon jetzt bei PS Plus gratis!
Destiny 2 Shooter PC, PS4, Xbox One
PUBLISHER Activision
ENTWICKLER Bungie
KAUFEN
Netflix: Neu im März 2020: Alle Serien und Filme bekannt! Minecraft: Über 9 Jahre Arbeit: Die gesamte Welt von Mittelerde mit Klötzchen nachgebaut Francesca Findabair in Gwent Dreharbeiten gestartet: Das sind die Neuzugänge in der 2. Staffel von The Witcher Mark Hamill und Mads Mikkelsen wurde die Rolle des Vesemir in der Witcher-Serie angeboten!
Stargate: Origins: Regisseur Roland Emmerich hat wenig Hoffnung auf neue Stargate-Filme und -Serien EA-Games bei Amazon bis zu 90 Prozent reduziert! Neuer Killer für Dead by Daylight – Der Deathslinger schwingt hasserfüllte Ketten Hardware: Micro-LED-Technologie: Samsung stellt riesigen Bildschirm mit 583 Zoll vor PlayStation Plus: Die PS Plus-Spiele für März 2020 werden nächste Woche enthüllt Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für März 2020? MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Gothic Remake Action-Rollenspiel
Sons of the Forest Survival-Horror
Die Sims 5 Lebenssimulation
Age of Empires 3 Echtzeit-Strategie
Project: Mara Simulation
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS