PLAYCENTRAL NEWS The Evil Within

The Evil Within: Trip in die Tiefen des menschlichen Verstandes

Von Patrik Hasberg - News vom 17.10.2014 07:53 Uhr

Ein Trip in die tiefsten Tiefen des menschlichen Verstandes und noch ein Stückchen darüber hinaus. Shinji Mikami schickt den Spieler mit The Evil Within auf eine nervenaufreibende Achterbahnfahrt quer durch die schlimmsten Albträume des menschlichen Denkens. Chronische Munitionsknappheit, groteske Monster und adrenalingeladene Gefechte machen aus dem Werk einen klassischen Survival-Titel, der auf Bewährtes setzt und dabei nur wenig falsch macht. Für erfahrene Grusel-Freunde in jedem Fall eine Reise wert.

Der Wahnsinn lässt herzlich grüßen

Bereits der Beginn von The Evil Within ist alles andere als angenehm. In der Rolle des Polizisten Sebastian Castellanos werden wir zu einem schrecklichen Tatort in einer Nervenheilanstalt gerufen. Aus Erfahrung wissen wir, dass solche Einrichtungen meist nichts Gutes vermuten lassen. Leider bewahrheitet sich unsere Vermutung und bevor wir uns versehen, befinden wir uns kopfüber an einem Seil hängend in einer Art provisorisch eingerichteten Metzgerei. Auch der Betreiber ist nicht allzu weit entfernt. Wenige Meter vor uns hackt dieser zum Klang von klassischer Musik auf einer Gestalt herum, die frappierend einem Menschen ähnelt. Die Kettensägensammlung des Hobbymetzgers im Hintergrund beachten wir schon gar nicht mehr. In erster Linie zählt jetzt nicht als Mittagessen zu enden und irgendwie aus dieser brenzligen Situation zu entkommen.

Okay, wir hatten es schon vermutet: Einmal losgeschnitten und auf der Flucht, fällt unserem Verfolger plötzlich ein, uns seine Sammlung an motorisierten Sägen zeigen zu wollen. Uns reichen aber bereits die vielen Fallen, die unser Vorankommen nicht unbedingt einfacher gestalten.

Wahrscheinlich hat es der findige Leser bereits erraten: trotz erfolgreicher Flucht verändert sich unsere schon sehr ungünstige Gesamtsituation nicht wirklich zum Besseren. Nach weiteren sehr unerfreulichen Schauplätzen und einem wortwörtlichen Blutbad schaffen wir es aber doch den rettenden Ausweg zu erreichen. Aber mal ganz ehrlich, wer erwartet an dieser Stelle, dass alles glatt verläuft?

Keiner, genau! Plötzlich bricht das Chaos erst richtig los und wir entkommen samt Krankenwagen und unseren Kollegen in letzter Sekunde – kurz bevor unsere Welt endgültig in sich zusammenbröselt. Nach einem ungeplanten Unfall finden wir uns schließlich in einem finsteren Wald wieder und sind auf uns gestellt. Na so eine Freude.

Wem das Beschriebene nun schon mehr als genug war, sollte The Evil Within vielleicht gar nicht erst beginnen, denn eines ist klar: Einfacher wird es in keinem Fall. Das Werk von Shinji Mikami, der sich unter anderem für die Survival-Horror-Serie Resident Evil verantwortlich zeigte, ist ganz sicher nichts für schwache Nerven. Munitionsknappheit, purer Horror in seiner ausgeprägtesten Form, blanke Panik und heftige Splattereffekte am laufenden Band sprechen da eine ganz klare Sprache.

Zwar erfindet der Titel, der in Japan Psycho Break genannt wird, sich und das Genre nicht neu, verbindet dafür aber bekannte Elemente von Resident Evil, Silent Hill und Filmen wie Saw und The Texas Chainsaw Massacre zu einem adrenalingeladenen Trip durch menschliche Albträume.

Eigentlich hieß es, dass das Genre des Survival-Horrors tot sei, man denke nur an Capcom, die in die neuen Resident Evil-Ableger immer mehr Action einfließen ließen. Schließlich verkaufen sich schnelle und spannende Schusswechsel allgemein besser als Titel, bei denen chronische Munitionsknappheit herrscht. Umso erfreulicher, dass Bethesda Mikami die Gelegenheit geboten hat mit The Evil Within noch einmal in diese Sparte zu schlagen und dabei alle möglichen Tugenden des Genres in einem Topf zu einem Spiel verschmelzen zu lassen.

The Evil Within ist zwar kein besseres Resident Evil, weiß aber trotzdem genau das zu bieten, was von den Spielern im Vorfeld gefordert und erwartet worden ist. Tatsächlich spielt sich der Titel vom Gameplay her angenehm flüssig und macht eine Menge Spaß.

Eine zündende Sache

Zu Beginn nur mit einer Lampe, einem Messer und einem Revolver ausgerüstet, stehen wir vor unserer ersten Herausforderung. Es gilt ein riesiges Holztor zu öffnen. Das Problem an der Sache sind die zwischen uns und dem Tor stehenden Kreaturen, die quasi eine Mischung aus den Zombies aus The Walking Dead, Resident Evil und den Klickern aus The Last of Us darstellen. Wer jetzt ohne Sinn und Verstand nach vorne prescht und den Rambo raushängen lassen möchte, muss seine Eingeweide später alleine zusammen suchen. Besonnenes und taktisches Vorgehen steht als Tagesordnungspunkt auf dem Plan. Wir schalten also in den Schleichmodus. So dürfen wir Gegner auch leise und effektiv von hinten ausschalten, ohne dass wir Aufmerksamkeit erregen. Zur Sicherheit lassen sich erledigte Gegner zudem per Streichholz innerhalb von Sekunden verbrennen.

Auf diese Art und Weise sparen wir übrigens auch kostbare Munition. In The Evil Within müssen wir uns nämlich zu jeder Zeit Gedanken darüber machen, ob wir beispielshalber die zwei letzten Revolverpatronen wirklich einsetzen wollen oder in einer späteren Situation besser gebrauchen können. Nichts ist ärgerlicher, als wenn plötzlich ein Gegner vor uns steht und unserem Revolver nur noch ein hämisches Klicken entweicht. Warum wir allerdings immer nur eine geringe und begrenzte Anzahl an Streichhölzern mit uns führen könne, wir uns wohl immer ein Rätsel bleiben. Am Gewicht der Zündhölzer sollte es jedenfalls nicht liegen.

Glücklicherweise lohnt es sich unsere Umgebung nach nützlichen Items abzusuchen. Überall verteilte Holzkisten enthalten häufig wertvolle Munition, Gesundheitsspritzen oder den begehrten grünen Schleim, auf den wir später noch eingehen werden. Ebenfalls nützlich und oft sogar überlebensnotwendig, sind die in den Arealen verteilten unterschiedlichen Fallen. Wie wir mit denen umgehen, ist dabei uns überlassen. Entweder wir entschärfen diese und nehmen dabei ab und an ein Minigame in Kauf und erhalten bei Erfolg wichtige Komponenten, die wir später noch sehr gut gebrauchen können oder wir nutzen die Fallen zu unserem Vorteil indem wir Gegner hineinlocken.

Neben weiteren Waffen, die wir im Spielverlauf erhalten, werden sich die meisten Spieler wohl über die sogenannte „Qualen Armbrust“ freuen. Interessant ist hier die Tatsache, dass wir verschiedene Bolzen mit unterschiedlichen Eigenschaften nutzen dürfen. Besonders cool ist der Sprengbolzen, der seinem Namen alle Ehre macht und einen getroffenen Gegner in eine wandernde Annäherungsmine verwandelt bevor dieser explodiert. Sehr gut eignet sich die Armbrust für hartnäckigere Gegner, die nicht mit sich reden lassen und grundsätzlich nicht klein bei geben. Wer nicht hören will muss halt fühlen!

Wie ihr das Tor übrigens schlussendlich geöffnet bekommt, verraten wir an dieser Stelle natürlich nicht. Nur so viel: Man trifft sich im Leben immer zweimal, oder halt noch ein paar Mal mehr.

Spieglein, Spieglein

Solche adrenalingeladenen Gefechte, in denen wir kaum zur Ruhe kommen und ständig in Bewegung bleiben müssen, wechseln sich regelmäßig mit subtileren Horror-Passagen und kleineren Rätseln ab, die in der Regel aber nicht wirklich fordernd sind. Wir freuen uns trotzdem hier und da einen Gang herunterschalten zu dürfen. Abseits der Areale dürfen wir zudem nicht nur kurz durchatmen, sondern per Spiegel in ein altes und bereits bekanntes Sanatorium reisen, um dort unseren Charakter sowie unsere Waffen zu verbessern. Als Währung benötigen wir hierfür den eben erwähnten grünen Schleim. So dürfen wir zum Beispiel unsere Sprintfähigkeit verbessern, erlangen mehr Gesundheitspunkte oder erhöhen den Schaden, den unser Revolver austeilt.

The Evil Within wird zwar ganz bestimmt keinen Schönheitspreis gewinnen und kann auf technischer Seite nicht immer ganz überzeugen, weiß seine Makel dafür aber meist sehr gut zu verbergen. Trotzdem stören hier und da plötzlich aufploppende Texturen, gelegentliche Ruckler, Clipping-Fehler, matschige Texturen und verschiedene Bugs, wie Gegner oder NPCs, die in unserem Protagonisten stecken bleiben. Sehr zu der grandiosen Atmosphäre tragen die Licht- und Nebeleffekte bei. Wenn wir uns hier und da sogar vor unserem eigenen Schatten erschrecken, dann ist die passende Stimmung vorhanden.

Tolle Atmosphäre mit technischen Schwächen

Neben der Optik hört sich der Horror-Schocker einfach schrecklich schön an. Dauernd drehen wir uns panisch herum, weil wir hinter uns einen Gegner vermuten. Holzdielen knarren unter unseren Schritten und Gegner hören sich genauso an, wie sie ausschauen. So muss sich eine Soundkulisse in einem Horror-Titel anhören. Auch die deutschen Synchronsprecher müssen sich nicht verstecken und liefern einen sehr guten Job ab.

In Sachen Handlung möchten wir euch natürlich in keinem Fall spoilern, wobei wir die ersten Stunden sowieso meist eher im Dunkeln tappen und keinen blassen Schimmer haben, was hier eigentlich gerade passiert. Nach und nach kommen wir der Wahrheit allerdings auf die Spur. Mit rund 15 Stunden Spielzeit bekommen Spieler für ihr Geld einiges geboten. Danach hat man sich eine Entspannung in jedem Fall mehr als redlich verdient.

84%
The Evil Within im Test

Fazit und Wertung von Patrik Hasberg

Patrik Hasberg:

The Evil Within ist genau das geworden, was sich Spieler im Vorfeld gewünscht haben. Ein klassischer Survival-Horror-Titel mit typischen Elementen, die man beispielshalber aus den Resident Evil-Teilen kennt.

Shinji Mikami hat es geschafft aus vielen Einzelteilen ein Ganzes zu Formen, dass ganz von seiner grandiosen Atmosphäre, der genialen Soundkulisse und den unzähligen adrenalingeladenen Momenten lebt, die uns beinahe pausenlos unterhalten und gleichzeitig unser Blut in den Adern gefrieren lassen. Selbst ein Outlast wirkt hier manchmal wie ein Trip in einen Vergnügungspark. The Evil Within entführt uns in eine absolut bizarre Parallelwelt, in der es keine Grenzen zu geben scheint. Als Spieler haben wir lediglich die Möglichkeit das Beste aus der jeweiligen Situation zu machen, unsere Fragen hintenanzustellen und schlicht zu überleben. Alleine damit haben wir mehr als genug zu tun. Ständig stolpern wir in einen noch schlimmeren Albtraum als zuvor. Die ständige Munitionsknappheit trägt da eher weniger zur Entspanntheit bei.

Wer die Meinung vertritt, dass Survival-Horror-Games der Vergangenheit angehören und heutzutage nicht mehr funktionieren, wird durch Mikamis Werk ohne Frage eines Besseren belehrt. Auch wenn der Titel auf technischer Seite nicht ganz zu überzeugen weiß, ist das Gesamtpaket ein Horror-Trip, den man so schnell nicht mehr vergessen wird. Spieler, die sich gerne gruseln, gerne erschreckt werden und es lieben ständig durch finstere Kulissen gejagt zu werden, kommen mit The Evil Within in jedem Fall voll auf ihre Kosten. Ängstlichere Zeitgenossen sollten sich die Reise in die tiefsten Abgründe des menschlichen Denkens lieber zweimal überlegen.

Christian Liebert:

Shinji Mikami war sich letztendlich nicht so ganz einig, in welche Richtung The Evil Within gehen soll. Herauskam ein düsterer Mix aus Resident Evil 4 und Silent Hill 3 mit vielen Höhen und wenigen Tiefen. Ob damit das Genre des Survial-Horrors wieder zurück zu alten Tugenden findet, möchte ich so zwar nicht unterschreiben, aber spannend ist The Evil Within allemal. Auf der einen Seite haben wir einen grotesken Psychotrip, auf der anderen Seite wilde Ballereinlagen gegen Horden von Feinden. Das ist so ein schmaler Grat, der das Spiel, zumindest für Fans von Outlast und Co., sehr schnell kippen lassen kann. Der gekonnte Spagat zwischen Action und Gruseln ist Mikami und seinem Team aber gelungen.

Schade (und etwas störend) empfand ich die sehr häufigen Checkpoints. Ein Survival-Spiel lebt ja von der Angst zu Sterben, vor allem eben, um einen zuvor durchkämpften Part nicht erneut durchleben zu müssen. Bei The Evil Within erwartet uns aber gefühlt alle paar Minuten ein rettendes Autosave, was den Schocker-Charakter des Titels ungemein senkt.

In Sachen Atmosphäre haben die Entwickler ansonsten fast alles richtig gemacht, auch wenn ich die Unterteilung in Kapitel nicht mag und mir ein fließender Übergang zwischen den Locations deutlich lieber gewesen wäre. Auch die häufigen Cutscenes, die teilweise unpassend ins Spiel eingearbeitet sind, hätten meiner Meinung nach nicht sein müssen. Das ist aber Meckern auf hohem Niveau, denn dies wären keine Gründe mich gegen The Evil Within zu entscheiden. Meinen Segen hat das Game also!

Pro

+grandiose Atmosphäre
+flottes und flüssiges Gameplay
+lange Spielzeit von rund 15 Stunden
+gruselige Soundkulisse
+überzeugende deutsche Synchronsprecher
+fairer Schwierigkeitsgrad
+knifflige Bossgegner
+abwechslungsreiche Umgebungen und Schauplätze

Contra

-ab und an matschige Texturen
-Texturen ploppen manchmal plötzlich auf
-Grafik wirkt ein wenig altbacken
-diverse Bugs im Spiel
-sehr einfache Rätsel
-Gegner bleiben oft an Gegenständen hängen
-nervige Kameraprobleme

KOMMENTARE

News & Videos zu The Evil Within

The Evil Within: Wird Teil 3 auf der E3 2019 angekündigt? The Evil Within: Leak der Game of the Year Edition The Evil Within: The Executioner in First-Person-Ansicht The Evil Within: Gameplay-Trailer zu The Executioner The Evil Within: Teaser-Trailer und Release-Termin zu „The Consequence“ The Evil Within: Shinji Mikami möchte Frauen in Spielen nicht zum Objekt machen
The Evil Within PC, PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360
ENTWICKLER Tango Gameworks
KAUFEN
Netflix: Neu im März 2020: Alle Serien und Filme bekannt! Minecraft: Über 9 Jahre Arbeit: Die gesamte Welt von Mittelerde mit Klötzchen nachgebaut Francesca Findabair in Gwent Dreharbeiten gestartet: Das sind die Neuzugänge in der 2. Staffel von The Witcher Mark Hamill und Mads Mikkelsen wurde die Rolle des Vesemir in der Witcher-Serie angeboten!
Stargate: Origins: Regisseur Roland Emmerich hat wenig Hoffnung auf neue Stargate-Filme und -Serien EA-Games bei Amazon bis zu 90 Prozent reduziert! Neuer Killer für Dead by Daylight – Der Deathslinger schwingt hasserfüllte Ketten Hardware: Micro-LED-Technologie: Samsung stellt riesigen Bildschirm mit 583 Zoll vor PlayStation Plus: Die PS Plus-Spiele für März 2020 werden nächste Woche enthüllt Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für März 2020? MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Gothic Remake Action-Rollenspiel
Sons of the Forest Survival-Horror
Die Sims 5 Lebenssimulation
Age of Empires 3 Echtzeit-Strategie
Project: Mara Simulation
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS