PLAYCENTRAL NEWS Steam Machines

Steam Machines: Keine frei aufrüstbaren Steam Machines von Alienware

Von Dustin Martin - News vom 22.01.2014 14:54 Uhr

Die Steam Machines von Alienware sind nicht besser, nicht schicker als die der anderen Hersteller – und doch verhängt man der Konsole eine Upgrade-Verriegelung. Es wird im Gegensatz zu anderen Geräten nicht möglich sein, eine Steam Machine von Alienware aufzurüsten, stattdessen bringt man jedes Jahr eine verbesserte Steam-Machine-Generation auf den Markt.

Wenn man die Steam Machine jemandem beschreiben sollte, der von Videospielen keine Ahnung hat, würde man sagen: Sie sind freier als die Konsolen von Microsoft und Sony. Sie bringen die vom PC bekannten Spiele ins Wohnzimmer, keine Exklusivtitel-Pflichten, keine Gamepad-Verbindlichkeiten. Nur der Steam-Account muss gewährleistet sein.

Doch Alienware will das mit dem „frei“ nicht so ganz umsetzten und macht deutlich: Unsere Steam Machines kann man nicht selbst upgraden, die Hardware bleibt so wie sie verbaut wurde. Frank Azor, der Chef von Alienware, erklärt: „Wir werden unsere Steam Machines jedes Jahr verbessern. Die Plattform wird sich weiterentwickeln, die Spiele werden immer mehr und mehr Power brauchen.“

Teurer Spielspaß: Alienware setzt auf jährlich ab Werk aufgerüstete Steam Machines

Statt die Steam Machine im Nachhinein immer und immer wieder aufzuschrauben und eigene Hardware zu verbauen, setzt Alienware auf die Individualität beim Kauf. „Es gibt so manche Anpassungsmöglichkeiten beim Kauf. Vielleicht will man ja eine schnellere CPU, etwas mehr Arbeitsspeicher oder irgendwas anderes in diese Richtung“, so Azor.

Im Endeffekt wird es jedoch kein günstiges Vorhaben, sich jedes Jahr eine neue Steam Machine anzulegen – wenn man denn auf Alienware zurückgreift. Azor sieht jedoch als klaren Vorteil, dass man die Spiele dank des Steam-Accounts letztendlich nicht verliert, man müsse sie nur auf das neue Gerät herunterladen und installieren.

Valve und die Steam Machines: Jeder kann sich seine eigene zusammenbauen

Valve selbst gibt sich bei den Steam Machines sehr offen. Auf der hauseigenen Entwickler-Messe Steam Dev Days hatte man die bisherigen Prototypen ausgestellt und eines der Modelle sogar an jeden Fachbesucher verschenkt. Des Weiteren ist schon seit der Enthüllung der in der Vergangenheit als Steam Boxes bezeichneten Geräte klar, dass sich jeder eine eigene Steam Machine zusammenbauen kann, das benötigte SteamOS ist kostenlos.

News & Videos zu Steam Machines

Steam Machines: Valve gibt eigene Konsole auf Steam Machines: Vorbesteller erhalten Steam Controller und Steam Link noch im Oktober 2015 Steam Machines: Produktseiten nun im Steam Store verfügbar Steam Machines: Sony sieht die Valve-Konsolen noch nicht als Konkurrenz Steam Machines: Veröffentlichung verschiebt sich auf 2015 Steam Machines: Sollen laut Herstellern kaum profitabel sein
Twitch: MontanaBlack für einen Monat gebannt PS5 bei Otto PS5 wieder vorbestellen, Otto hat Nachschub – jetzt aber schnell! The Witcher-Serie mit Henry Cavill verliert neuen Hexer für Staffel 2 Netflix Oktober 2020 Netflix: Alle Neuheiten im Oktober 2020 im Überblick – Serien, Filme, Dokus
PS5 bei MediaMarkt PS5 vorbestellen bei MediaMarkt, neues Kontingent jetzt erhältlich! Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Juli 2020 PS Plus - Oktober 2020 Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für Oktober 2020? CS:GO – 20 Fragen zum Taktik-Shooter: Das Quiz für echte Kenner Nvidia Geforce RTX 30er-Serie GeForce RTX 3080 ab sofort hier kaufen! – Preorder-Guide PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Vorbestellungen jetzt live! PlayStation 5 MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS