PLAYCENTRAL NEWS Oculus Rift

Oculus Rift: Warum sendet das VR-Headset Daten an Facebook?

Von Dustin Martin - News vom 09.04.2016 18:04 Uhr

Die Oculus Rift sammelt Daten der Nutzer und reicht sie an Facebook weiter. Laut eigener Aussagen werden diese Infos noch nicht für personalisierte Werbung eingesetzt, sondern nur für den eigenen Online-Dienst. Brisant sind Details wie Ort, Bewegungen und Körperform.

Wozu die Infos, die von der Oculus Rift an Facebook gesendet werden, letztlich genutzt werden, muss derzeit geklärt werden. In den Nutzungsbedingungen der VR-Brille schreibt der Hersteller vor, dass Daten wie IP-Adresse, Aufenthaltsort, Bewegungen, Hardware und sogar die eigene Körpergröße und Figur an Facebook weitergegeben werden.

Der Skandal, der sich an dieser Aussage nährte, drang sogar bis vor in die US-amerikanische Politik. Der Senator Al Franken schrieb einen Brief an Brendan Irbe, den CEO von Oculus. Er will wissen, wofür die Daten erfasst und an Facebook geschickt werden. Es sei wichtig, zu wissen, ob sie anschließend nicht für personalisierte Werbung dienen oder gar zum Verkauf angeboten werden.

Facebook besitzt Oculus und damit auch die Macht über die Daten

Die Vermutung, dass Facebook die Statistiken von der Oculus Rift für Anzeigen nutzt, ist nicht abwegig. Denn das soziale Netzwerk lebt seit Jahren von dem System, nur Werbung anzuzeigen, die für den User zugeschnitten ist. Fraglich ist vor allem, warum die sensiblen Infos nicht an das Virtual-Reality-Unternehmen gesendet werden, sondern direkt an den Mutterkonzern.

Zugegebenermaßen ist die Richtlinie von Oculus Rift übrigens kein Skandal für sich. Valve behält sich ebenfalls das Recht vor, einige Daten an Steam zu senden, damit die HTC Vive so funktionieren kann, wie sie sollte. Auf der Gaming-Plattform gibt es jedoch keine Werbung von Dritten. Erst im Zusammenspiel mit Facebook wird die Stelle in den Nutzungsbedingungen der Oculus Rift zum Skandal.

Oculus dementiert personalisierte Werbung, schließt sie für die Zukunft aber nicht aus

Oculus selbst hat sich zu der Thematik geäußert. Laut der offiziellen Stellungnahme müssten die Daten weitergegeben werden, da Facebook dabei hilft, „einige Dienste für Oculus zu betreiben, beispielsweise Teile unserer Infrastruktur“. „Wir teilen aktuell keine Informationen mit Facebook“, erklärt der Hersteller. Aber: „Das sind Ideen, über die wir in Zukunft nachdenken.“

Deshalb sind die System-Anforderungen der Oculus Riftso hoch: Um mit den VR-Headsets spielen zu können, brauchen wir einen High-End-Gaming-PC. Warum das so ist, erklären wir euch hier.

News & Videos zu Oculus Rift

Oculus Rift: Entwickler von Beat Saber gekauft Oculus Rift: Amazon Prime Day: Jetzt für nur 400 Euro im Touch-Bundle! Oculus Rift: Titanfall-Macher kündigen VR-Titel an Oculus Rift: Starke Preissenkung angekündigt Oculus Rift: Palmer Luckey möchte Hardware-Standard für VR-Porn Oculus Rift: VR-Brille verringert Abstand zu HTC Vive auf Steam
PS5 Kaufen bei Otto, Amazon, Saturn und Mediamarkt PS5-Games im PS Store vorbestellen, ab sofort möglich! PS5 - Kundenrezensionen PS5: Kundenrezensionen schon jetzt zum Schießen Aerith Final Fantasy 7 Remake Teil 2 Final Fantasy VII Remake: Update 1.01 ist da, was ist neu? PS4 - Trophäen PS5: Es gibt digitale Geschenke für freigeschaltete Trophäen
PS5 wieder vorbestellen Wird PS5-Zubehör schon früher im Oktober ausgeliefert? Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Juli 2020 PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! CS:GO – 20 Fragen zum Taktik-Shooter: Das Quiz für echte Kenner PS5 Vorbestellung Start PS5: Startet eine 3. Vorbesteller-Welle schon diese Woche? (Update) iPhone 12 - Bilder MediaMarkt iPhone 12 bei MediaMarkt kaufen, ab sofort im Onlineshop! MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS