PLAYCENTRAL NEWS The Division

The Division: Kann der Shooter dem Hype gerecht werden? Unser Test

Von Pierre Magel - News vom 20.03.2016 17:06 Uhr

Kaum ein Spiel wurde vor dem Release so heiß diskutiert wie der Online-Shooter The Division vom Entwicklerstudio Ubisoft. Wird er genug Content haben? Ist es doch nur "Destiny für PC" und wie viel schlechter ist die Grafik im Vergleich zu früheren E3 Präsentationen? Wir haben uns im apokalyptischen New York ausgetobt und beantworten die wichtigsten Fragen. Unser Test.

Und täglich grüßt die Apokalypse

Als perfekt ausgebildeter Spezialagent könnte es ja mal einen Auftrag geben, der uns auf eine paradiesische Insel führt, wo wir nach erfolgreicher und hoffentlich nicht zu tödlicher Mission unseren Feierabend genießen, dem Sonnenuntergang frönen und die einzige Qual noch ist, welchen Fruchtcocktail wir nehmen sollen.

Schnee. Kälte. Chaos. Weit und breit kein wunderschöner Strand und der einzige Cocktail, den wir erwarten dürfen, ist der vor Ort überall herrschende und garantiert tödliche Virencocktail.

Unsere Galerie zum Online-Shooter

The Division von Ubisoft führt uns also in ein winterliches New York City, das am Black Friday in eine riesige Katastrophe geführt wurde. Über Geldscheine konnte sich ein fürchterlicher Virus rasend schnell verteilen und hat die einst blühende Metropole in ein Trümmerfeld voller Leichen verwandelt. Wer noch lebt, ist entweder schwer krank oder einer der vielen Verbrecher, die als Nutznießer der Zerstörung gänzlich ohne Polizeipräsenz klauen, wie es ihnen gerade beliebt. Und dann sind da noch wir. Spezialagent der namensgebenden The Division-Einheit. Gerufen, um den letzten Hoffnungsfunken zu retten. Eine komplette Stadt liegt auf unseren Schultern. Gab schon entspanntere Aufträge.

Tom Clancy's The Diablo

Im Grunde ist The Division ein klassisches Rollenspiel, das schlicht nicht auf Zauberer, Krieger und Waldelfen setzt, sondern in der knallharten Realität spielt und auf dem Kampf mit hochmodernen Schusswaffen basiert. Wer dabei an klassische Shooter wie Battlefield oder Counter-Strike denkt, liegt falsch – The Division setzt auf viel Taktik und den unersetzlichen Einsatz der zahlreichen Deckungsmöglichkeiten. Trifft man einen Gegner in den Kopf, macht das zwar deutlich mehr Schaden, tötet ihn aber nicht mit einem Schuss. Das mag für "Shooter-Veteranen" ungewöhnlich klingen, funktioniert aber erstaunlich gut und macht großen Spaß. Umso wichtiger ist es, über viel Spielzeit hinweg immer bessere Ausrüstung zu finden, die pro erzieltem Treffer höheren Schaden verursacht und stetig die Lebensanzeige des Gegners dezimiert. Apropos Loot:

Warum The Division aktuell hauptsächlich so sehr in den Bann zieht, ist das Lootsystem. Ständig ist man auf der Suche danach, eine noch bessere Waffe, noch bessere Rüstung oder noch stärkere Modifikationen zu finden. Dabei spielt es nahezu keine Rolle, ob man dabei nun frischen Content entdecken darf oder zum wiederholten Male eine Mission durchspielt. Dadurch, dass das Kampfsystem für sich gesehen schon Spaß macht, fällt das überhaupt nicht ins Gewicht – Spaß macht eine Mission auch beim zehnten Durchlauf.

Gute Mechaniken wichtiger als Abwechslung?

Was der größte Pluspunkt von The Division ist, ist auch gleichzeitig ein fetter Minuspunkt: Das Spiel lebt von seiner Kampfmechanik und vom berühmt berüchtigten Sog, den der Loot erzeugen kann. Wenn man das abzieht, bleibt nicht mehr all zu wahnsinnig viel auf dem Weg zur Maximalstufe 30 und dem Endgame:



  • Die eigene Basis ist in drei Flügel aufgeteilt, die durch das Erfüllen von bestimmten Missionen ausgebaut werden können. Das wertet die Basis optisch auf und gibt dem Spieler Zugang zu neuen Skills, Talenten und Vorteilen. Wie das im Detail aussieht, haben wir in unserem großen Übersichtsartikel zu The Division genauer erklärt.
  • Die Hauptstory wird durch längere Missionen weitergeführt, die mit mehreren Spielern und auf unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen gespielt werden können. Es gibt sogar Missionen, die neben "Normal" und "Schwer" einen Challengemode haben, der die Gegner viel stärker werden lässt. Wir hätten uns allerdings gewünscht, dass echte Challenges neue Würze in die Mission bringen und nicht einfach die Gegner schwerer machen.
  • Repetitive Nebenaufgaben, die die Welt um Events bereichern, mehr Umfang reinbringen und eine gute Möglichkeit liefern, im Rang aufzusteigen. Problem hierbei ist, dass sie sich schnell wiederholen und dann nur noch bedingt Abwechslung liefern.
  • Random Encounter auf den Straßen. Kurze Kämpfe mit kleineren Gegnergruppen. Macht das Durchwandern der Straßen weniger monoton.
  • Überall auf der Welt gibt es Kleinigkeiten zu finden. Echos, Aufnahmen, Agentenakten, Telefonaufzeichnungen und mehr. Fühlt sich mehr wie Content des Contents Willen an, kann aber zusätzlich fordern und reizt den "Ich will alles erfüllen"-Willen.
  • Die Dark Zone ist der PvP-Bereich des Spiels und bietet zudem äußerst starke NPC-Gegner, die siegreiche Spieler im Gegenzug mit absolutem High-End-Gear belohnen können. Besonders an der Zone: Loot, der dort gefunden wird, muss erst per Helikopter in Sicherheit gebracht werden. Das kostet Zeit und macht den Spieler in der Zeit angreifbar für bösartige Spieler. Die Zone hat einen eigenen Rang, der bis zu Level 99 reicht. Dieser wurde sogar schon von einem Spieler erreicht.

Die Welt erzählt ihre eigene Geschichte

Wer auf die Geschichte von The Division großen Wert legt, der muss nur genau hinhören und bekommt reichlich Informationen geliefert. Überall in der Welt sind sogenannte Echos, die in Hologrammsequenzen Szenen der Vergangenheit zeigen. Gepaart mit geschickt eingestreuten Zwischensequenzen erreicht das Spiel ein gewisse Tiefe, könnte aber noch so viel mehr Potenzial ausschöpfen. Die Atmosphäre im Spiel ist dicht, die Spielwelt erzählt ganz ohne viel Drumherum ihre ganz eigene Geschichte und zieht uns – bei gutem oder schlechtem Wetter – voll in ihren Bann. Dennoch: Der Funke könnte stärker springen. Das Szenario bietet mehr Möglichkeiten als hier ausgeschöpft werden. Es ist Meckern auf hohem Niveau, aber als Spieler ist es quasi schade, nicht mehr zu erfahren. Vielleicht kommt das aber in einem Nachfolger.

Es gibt Open World und es gibt Open World

Ich bin ein Spieler, der viel zu leicht abzulenken ist. Wie ein kleines Kind im Süßigkeitenladen renne ich in Open World-Spielen wie GTA blind auf alle leuchtenden Dinge der Karte und verrenne mich dabei ständig. Ergebnis ist, dass ich nach zwei Stunden Spielzeit allen möglichen Unsinn gemacht habe, nicht aber in den eigentlichen Missionen vorangekommen bin.

Teste Dein Wissen im Quiz zum Spiel

Hier ist The Division zum Glück anders. Wo der vermeidlich dünne Content sonst negativ auffällt, hat er hier den Effekt, dass es nur "sinnvolle" Nebenaktivitäten in der Welt gibt. Ich kann nicht stundenlang sinnlos mit einem Auto meiner Wahl durch die Welt düsen und Zeit verschwenden. Wenn ich auf dem Weg zu einer Mission abgelenkt werde, dann von anderen Missionen und Nebenaktivitäten, die mir Punkte, Loot und Erfahrung bringen. So hat man einen stetigen Fortschritt, selbst dann, wenn man nicht das ursprünglich gewählte Ziel verfolgt. Das gefällt!

Technik und Grafik

Ich bin ganz ehrlich: Ich bin die Downgrade-Diskussionen in der Spielebranche leid. Wer sich bei The Division über die Grafik beschwert, der sucht nur die berühmte Nadel im Heuhaufen. Möglicherweise sah das Spiel mal besser aus, ist aber immer noch wunderschön. Wenn wir durch die Straßen New Yorks rennen und die Sonne uns ins Gesicht lacht, sieht das umwerfend aus. Wenn wir dann, Stunden später, mitten in einem Schneesturm stehen, ist das nicht nur atmosphärisch toll, es hat auch festen Gameplay-Einfluss – durch die schlechte Sicht werden Kämpfe schwerer.

Alles Wissenswerte auf einen Blick gebündelt

Auf unserem Test-PC läuft The Division bei hohen Einstellungen total flüssig. Keine Lags, keine Probleme, keine Abstürze. Selten wirkte ein Titel so ausgereift und stabil. Was eigentlich normal sein sollte, ist es heutzutage bekanntermaßen nicht mehr – umso schöner, dass es beim Online-Shooter funktioniert.

87
The Division im Test

Fazit und Wertung von Pierre Magel

Der schwerste Teil dieses Tests ist ganz sicher das Fazit. The Division ist großartig, ohne großartig zu sein. Das Spiel lebt von seiner Mechanik, dem sehr befriedigenden Kampfsystem und der ewig währenden Lootspirale. Ich bin stetig auf der Suche nach neuem, besseren Loot und kann dabei problemlos sich wiederholenden Content durchspielen. Während ich durch die chaotischen Straßen New Yorks laufe, bleibe ich aufgrund der tollen Grafik und Atmosphäre immer wieder staunend stehen. Das ist großartig!

Was die durchaus fehlende Abwechslung angeht, bin ich zwiegespalten: Klar, es wäre toll, wenn man diverseste Missionen hätte, die Welt lebendiger wäre und ich vor lauter Inhalt kaum weiß, was ich machen soll. Auf der anderen Seite frage ich mich, ob man wirklich Abwechslung braucht, wenn die Grundmechanik so perfekt funktioniert. Lieber monotone Perfektion als qualitativ schwankende Inhalte.

Insgesamt lässt sich sagen, dass The Division meine Erwartungen übertroffen hat und ich schon jetzt auf neue Inhalte brenne. Die Dark Zone hat sich im Vergleich zur Beta deutlich gebessert und macht mittlerweile ebenfalls Spaß. Ich kann die vielen gebrochenen Rekorde verstehen.

Persönliche Meinung Patrik Hasberg

Ich habe The Division seit der Ankündigung während Ubisofts Pressekonferenz im Rahmen der E3 2013 mit großem Interesse verfolgt und hatte schon während der Beta-Phase einen recht guten Eindruck von dem Titel.

Jetzt, nach unzähligen Stunden, die ich in New York verbracht habe, kann ich sagen, dass mich The Division definitiv sehr gut unterhalten hat. Das liegt aber weniger an der Handlung, die für mich eher nettes Beiwerk ist und mich selten so richtig in den Bann gezogen hat. Schade eigentlich, weil das zugrundeliegende Szenario eigentlich viel Potenzial bietet, das nur zum Teil ausgeschöpft worden ist.
In optischer Hinsicht kann sich The Division gerade auf dem PC absolut sehen lassen, gesellen sich dann noch Partikeleffekte wie Schneeflocken oder Funken eines neben uns stehenden brennenden Autos hinzu, während die Nacht über die Stadt hineinbricht, sieht der Titel einfach nur noch atemberaubend aus.

Es gibt so viele Details, die Ubisoft mit eingebaut hat und mich bei meinen Erkundungstouren immer wieder stoppen und verweilen lassen. Doch noch mehr reißt mich die unglaubliche Suchtspirale aus Charakter leveln, Quests abschließen und Items looten in die Spielwelt.
„Nur noch diese eine Mission erfüllen“, habe ich mir des Öfteren gedacht und schon befande ich mich inmitten des erwähnten Strudels und vergaß vollkommen die Zeit um mich herum.

Zwar handelt es sich bei The Division um ein MMO-Shooter und das volle Potenzial wird erst mit einer gut funktionierenden Gruppe erreicht, doch auch alleine lässt sich die Welt erkunden und jegliche Mission absolvieren. Wer generell lieber alleine spielt und sich spontan doch einer Gruppe anschließen möchte, der kann dies jederzeit machen oder vor der jeweiligen Mission Mitspieler suchen, um gemeinsam loszuziehen. Während unseres Tests hat das Matchmaking zu jeder Zeit ohne Probleme funktioniert und auch die Koordinierung mit unseren Mitspieler erwies sich als überraschend einfach.

Spielern, die die Hauptstory bereits beendet haben, steht übrigens noch das Endgame zur Verfügung, so können wir beispielshalber in dem knüppelharten Herausforderungs-Modus die Hauptquests erneut angehen und gegen Level-32-Elite-Gegner antreten, um Highend-Loot zu erhalten. Außerdem wäre dann neben täglichen Aktivitäten ja auch noch die Dark Zone, in der vor allem gute ausgerüstete Teams ihren Spaß haben dürften.

Hätte Massive Entertainment in Sachen Story und dem Aufbau der oft sehr repetitiven Missionen ein wenig mehr Kreativität bewiesen, hätte The Division richtig gut werden können So entpuppt sich der Online-Shooter als ein sehr solides Spiel, das einen schnell packt und mit bewährten Mechanismen auf hohem Niveau bei Laune hält.

Persönliche Meinung Dustin Martin

The Division ist das beste Open-World-Spiel, das Ubisoft in den letzten Jahren auf den Markt gebracht hat. Die Mischung aus Multiplayer und Singleplayer wie auch aus Rollenspiel und Shooter funktioniert perfekt. Die Story jedoch ist austauschbar und dient nur als Mittel zum Zweck – und zwar als Antrieb für das Hamsterrad des Lootens.

Denn seine Stärke ist gleichzeitig auch seine größte Schwäche: Die Welt von The Division ist so detailreich, dass ich während meiner 30 Spielstunden gar nicht dazu kam, mir wirklich alles anzusehen. Dafür fehlt den Missionen, den Waffen und vor allem den Gegnern die Individualität, die das zerstörte New York ja eigentlich bietet.

Die Dark Zone ist genau das, was ein Survival-Modus sein sollte. Es gibt ein geordnetes System, wir können uns gruppieren, hier und da sind ein paar sichere Orte und ein großer Freiraum an taktischen Möglichkeiten – und somit auch das erforderte Risiko an Verlust. Die Kampagne schwankt allerdings zwischen monotonen Aufgaben und großer Inszenierung, was an einigen Stellen gut wirkt, an anderen aber umso deplatzierter ist.

Wer gute Rollenspiele mag und mehr Wert auf seinen Charakter und gute Kämpfe legt, ob nun gegen Computergegner oder Mitspieler, der ist bei The Division genau richtig. Genauso geeignet ist der Titel für Koop-Fans, die mit ihren Freunden das atmosphärische New York retten wollen. Wer hingegen ein Einzelspieler-Erlebnis sucht, das eine wirklich gute Geschichte über eine Apokalypse erzählt, der sollte sich die Investition noch einmal überlegen.

Pro

+großartige Atmosphäre
+motivierendes Lootsystem
+spaßige Kämpfe
+tiefgründige Story...

Contra

-die tiefer gehen könnte
-wenig Abwechslung
-kriselnde Langzeitmotivation

News & Videos zu The Division

The Division: Lebenslanger Bann wegen Fotomodus-Mod The Division: Kostenloses Wochenende & fette Rabatte The Division: Update 1.7 bringt neues Event-System und mehr The Division: Patch 1.7 kommt diese Woche The Division: Wenige Tage gratis spielbar The Division: Gratis DLCs und Events kommen 2017
The Division Open-World-RPG PC, PS4, Xbox One
PUBLISHER Ubisoft
ENTWICKLER Ubisoft
KAUFEN
Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Juli 2020 Amazon Angebot Nintendo Switch Spiel Amazon reduziert Nintendo Switch-Spiele wie Animal Crossing oder Paper Mario Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge One Piece: Finaler Kampf gegen Kaido beginnt in Manga-Kapitel 986
Silent Hill 2 James Silent Hill 2: Schauriger Fund rund 20 Jahre später Neues Rangsystem Act Ranks Valorant erhält neues Rangsystem in Akt 2, was ist neu? CoD Warzone Death-Chat CoD Warzone: Bestes Feature ist der Death-Chat, hier der Beweis PS Plus August 2020 PS Plus: Games für August 2020 werden diese Woche angekündigt Amazon Prime Day 2020 Shopping-Event: Amazon Prime Day 2020 wird im 4. Quartal stattfinden Animal Crossing New Horizons Tiere August Animal Crossing im August – Neue Fische, Insekten und Meerestiere: Preis, Fundort, Uhrzeit MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS