PLAYCENTRAL NEWS Star Trek: Discovery

Star Trek: Discovery: Drehbuchautor Walter Mosley kündigt, weil er das N-Wort nicht sagen darf

Von Heiner Gumprecht - News vom 08.09.2019 16:19 Uhr
© CBS Television Studios / Larry D. Moore CC BY-SA 4.0

Der mehrfach ausgezeichnete US-amerikanische Schriftsteller Walter Mosley kündigte nun als Drehbuchautor bei „Star Trek: Discovery“ weil er das N-Wort nicht benutzen darf.

Bereits seit vielen Jahren und wahrscheinlich noch viele mehr, wird darüber diskutiert, ob das Wort, das da mit N beginnt, gesagt werden darf oder nicht. Und wenn, von wem und in welchem Zusammenhang. Viele gehen heutzutage davon aus, dass Afroamerikaner selbst es verwenden können, wann und wo immer sie wollen. Autoren wie dieser News-Schreiberling und quasi jede Person des öffentlichen Lebens, laufen jedoch schnell Gefahr, damit vielen Leuten stark auf die Füße zu treten.

Gekündigt wegen N-Wort

Der afroamerikanische Schriftsteller Walter Mosley musste nun die Erfahrung machen, dass die Sache nicht ganz so einfach ist. Er selbst ist erst seit wenigen Wochen Teil des Schreiber-Teams von Star Trek: Discovery gewesen und bekam bereits nach kurzer Zeit einen Anruf von der Personalabteilung, weil sich einer der Kollegen von ihm beleidigt fühlte. Mosley hatte in einem Team-Meeting das N-Wort gesagt und sich damit keine Freunde gemacht.

Star Trek: DiscoveryStar Trek: Discovery: Staffel 3: Sprung in die Zukunft wohl Reise ohne Rückkehr

Jedoch hat er niemanden mit diesem Begriff direkt angesprochen, sondern laut einem Auszug aus der New York Times lediglich eine Geschichte erzählt, in der das Wort verwendet wurde. Mosley gab an, über einen Polizisten aus Los Angeles gesprochen zu haben, welcher ihm erzählt hatte, dass er durch gewisse Ortschaften fährt und [N-Wort] anhält.

Nach einem längeren Gespräch mit der Personalabteilung stellte Mosley fest, dass er selbst das N-Wort im Konferenzraum sei und nicht verstehe, wie er dafür bestraft werden kann, eine Bezeichnung zu benutzen, für dessen Verwendung er jegliches Recht zu haben glaubt.

Da stehe ich also, gescholten für die Kritik an einem Wort, dass mich und die meinen seit Jahrhunderten unterdrückt hat. So weit ich mich erinnern kann, steht dieses Wort im Wörterbuch. So weit ich mich erinnern kann, versichern mir die Verfassung und die Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten sowohl die Redefreiheit als auch das Streben nach Glück. Wie kann ich diese Freiheit nutzen, wenn mein Arbeitgeber mir sagt, dass mein Job auf dem Spiel steht, wenn ich ein Wort benutze, wegen dem sich irgendwer, eine unbekannte Person, unwohl fühlt?

NetflixNetflix: September 2019: Diese 50 Filme und Serien werden aus dem Programm entfernt

Kündigen oder gekündigt werden?

Der Autor gab weiterhin an, dass es ihm erlaubt gewesen wäre, das Wort zu schreiben, nicht aber laut auszusprechen. Nachdem sich Mosley mit der Personalabteilung getroffen hat, hielt er es für das Beste, zu kündigen und weiterzuziehen. Er wäre überzeugt davon, wenn er nicht aufgehört hätte, wäre ihm irgendwann gekündigt worden oder man hätte ihn anderweitig zum Schweigen gebracht.

Meine Antwort an die Personalabteilung war zu kündigen und weiterzuziehen. Ich sitze im Raum für die Schreiber und versuche kreativ zu sein, während ich zur gleichen Zeit von unbekannten Kritikern beobachtet werde, die mich bei einer körperlosen Stimme am Telefon verpetzen. Jedes meiner Wörter wurde geprüft. Früher oder später hätten sie mich gefeuert oder schlimmer … zum Schweigen gebracht.

Mosley gab weiter an, dass er das Glück hat, seinen Job einfach kündigen zu können und das niemand an einem Ort künstlerisch aufblühen kann, an dem man so stark beobachtet wird, wie es bei ihm der Fall gewesen sei.

Star Trek: DiscoveryStar Trek: Discovery: Staffel 3 wahrscheinlich mit neuem USS-Discovery-Captain

Wenn meine Worte jemanden physisch verletzen oder mobben, muss dagegen etwas unternommen werden. Doch wenn du mir erzählst, dass du dich wegen einem Wort, das ich verwende, unwohl fühlst, dann lass mich dir Folgendes sagen: Es gab eine Zeit in Amerika, als sich sogenannte weiße Menschen unwohl fühlten, eine schwarze Person neben sich sitzen zu haben. Es gab eine Zeit, wo sich Menschen unwohl fühlten, weil Frauen das Recht forderten, wählen zu dürfen. Es gab eine Zeit, wo sexuelle Orientierung nur eine Bedeutung hatte und alles andere war ein Verbrechen. Das Schlimmste, was du einem Bürger einer demokratischen Nation antun kannst, ist, ihn zum Schweigen zu bringen. Und die einfachste Art eine Frau oder einen Mann zum Schweigen zu bringen, ist, seine Lebensumstände zu gefährden.

Statement von CBS

Zwar hat Mosley in dem gesamten Interview mit der New York Times nie „Star Trek: Discovery“ beim Namen genannt, doch gab es reichlich Andeutungen. Zudem wurde es quasi dadurch bestätigt, dass CBS Studios als Reaktion zu dem Artikel ein Statement veröffentlicht haben.

MarvelMarvel: Sony zur Spidey-Rückkehr ins MCU: „Die Tür ist vorerst geschlossen“

Wir bewundern das schreiberische Talent von Mr. Mosley auf höchster Ebene und waren begeistert, ihn bei „Star Trek: Discovery“ begrüßen zu dürfen. Obwohl wir natürlich keine Details zu vertrauenswürdigen Themen rund um unsere Mitarbeiter veröffentlichen dürfen, sind wir engagiert, einen Arbeitsplatz zu schaffen, an welchem Mitarbeiter offen über ihre Sorgen sprechen können und wo sie sich wohl genug fühlen, ihre beste Leistung zu erbringen. Wir wünschen Mr. Mosley weiterhin viel Erfolg.

KOMMENTARE

News & Videos zu Star Trek: Discovery

Star Trek: Discovery: Kinofilm in Aussicht? Produzent Alex Kurtzman äußert sich zur Filmidee Star Trek: Discovery: Erster Trailer zu Staffel 3: Ist die Föderation im 32. Jahrhundert gescheitert? Star Trek: Discovery: Staffel 3 lüftet erstmals, was im 32. Jahrhundert mit der Föderation passiert Star Trek: Discovery: Staffel 3 wahrscheinlich mit neuem USS-Discovery-Captain Star Trek: Discovery: Staffel 3: Sprung in die Zukunft wohl Reise ohne Rückkehr Star Trek: Discovery: Nun wissen wir, warum Spock seine Schwester nie erwähnt hat
Netflix: Neu im März 2020: Alle Serien und Filme bekannt! The Witcher-Star Henry Cavill beschenkt seine Kollegen und zeigt sich mit Plötze Stargate: Origins: Regisseur Roland Emmerich hat wenig Hoffnung auf neue Stargate-Filme und -Serien Disney Plus in Deutschland: Alle Infos zum Start des neuen Streaming-Dienstes
GTA 5: Die beiden Formel 1-Wagen Progen PR4 und der Ocelot R88 in der Übersicht Disney veröffentlicht Timeline sämtlicher Star Wars-Filme und -Serien Serien-Macher von Star Wars: The Clone Wars äußert sich zu Ahsokas Auftritt in Star Wars 9 Minecraft: Über 9 Jahre Arbeit: Die gesamte Welt von Mittelerde mit Klötzchen nachgebaut Selbst ist der Baumeister: In Animal Crossing New Horizons könnt ihr Terraforming betreiben Der Dinka Blista Kanjo ist ab heute in GTA Online verfügbar MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy VII RemakeRollenspiel
Final Fantasy VII Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS