PLAYCENTRAL NEWS End of Nations

End of Nations: Multiplayer-Schlachten mit Strategie-Garantie!

Von Redaktion PlayCentral - News vom 28.10.2011 07:35 Uhr

Strategie gepaart mit geballter Action – das ist das Konzept, mit dem uns Spieleschmiede Petroglyph das kostenlose MMORTS End of Nations schmackhaft machen möchte. Das Team schickt uns in die nicht allzu ferne Zukunft. Nachdem in der Mitte des 21. Jahrhunderts die Weltwirtschaft in sich zusammengebrochen ist, herrscht Chaos und ein globaler Krieg ums Überleben. Genau in diese Situation katapultieren die Entwickler den Spieler und setzen dabei nicht nur auf Massenschlachten. Wir haben uns End of Nations einmal genauer angeschaut und die wichtigsten Fakten zusammengetragen.

Ein Blick auf die Geschichte

Schauen wir uns die Hintergrundgeschichte von End of Nations als Ausgangspunkt etwas näher an: Wie anfangs schon erwähnt, liegt die virtuelle Welt, bei der die Macher unsere Realität als Vorbild nahmen und einfach ein mögliches Zukunftsszenario entworfen haben, nach dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft im Chaos. Eine nicht gerade gemeinnützige Organisation, das Bündnis der Nationen, verfolgt kompromisslos ihre finsteren Ziele und hält eine strenge Kontrolle über nahezu den gesamten Globus. Einst in den Wirren des Zweiten Weltkrieges von einem gewissen Frenay gegründet, sollte das Bündnis als UNO die Welt nach seinen Vorstellungen führen. Frenay arbeitete im Verborgenen daran, seine Pläne zu verwirklichen und nach und nach konnte er jede Regierung stürzen. Das war die Geburtsstunde des Bündnisses der Nationen.

http://images.playmassive.de/gallery,da104fb5,91431/0,0/end-of-nations/acropolis_01.jpg

Was jedoch als ambitionierter und humaner Gedanke begann, verselbstständigte sich im Laufe der Zeit und Chaos und Machtgier breiteten sich aus. Doch zwischenzeitlich haben sich einige Gruppen gebildet, die dem Bündnis erbitterten Widerstand leisten und die Vorherrschaft des Netzes brechen wollen. Zu den Drahtziehern des Widerstandes zählt Mary Dickinson, die einst Justizministerin von England war. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Rebellion gegen das Bündnis der Nationen aufrecht erhalten werden kann. Die Freiheitsfront kämpft für die Rechte der Menschen, ihre Anführer frei zu wählen und auch ihre eigenen Regierungen zu bilden.
Außerdem sind da noch Robert Poole und Sabal Dasgupta, die ebenfalls gegen die totalitäre Herrschaft des Bündnisses ankämpfen. Sie führen die Schattenrebellen an, meist ehemalige Soldaten, die dem grausamen Regime den Rücken kehrten. Sie wollen der einstigen Vision von Frenay eine humanere Linie verleihen.

Zum Kampf bereit

Wenn ihr euch für eine der Fraktionen entschieden habt, könnt ihr euch außerdem noch anderen Spielern von der ganzen Welt anschließen und gemeinsam versuchen, das Bündnis der Nationen endlich zu Fall zu bringen. Außerdem verspricht Trion Worlds aufregende massive Schlachten, bei denen ihr die gegnerische Fraktion bekämpfen könnt. Dabei soll zum Beispiel ein einziger Kommandant über den Verlauf des Kriegsszenarios entscheiden können. Durch Siege können dann neue Einheiten, Fähigkeiten und Superwaffen freigeschaltet und natürlich eine starke Armee zusammengestellt werden. Alleine kämpfen müsst ihr jedoch nie, denn auf den riesigen Schlachtfeldern können sich gleichzeitig bis zu 50 Kommandanten strategisch austoben. Wer keine Lust darauf hat, kann auch im Singleplayer-Modus um den globalen Sieg kämpfen. Das Grundprinzip von End of Nations haut nicht unbedingt sofort aus den Socken. PvP-Gefechte sind in MMOGs mittlerweile Gang und Gäbe. Doch das Spiel baut sehr auf die Initiative der Spieler. Ihr bekommt quasi die Basis an die Hand gereicht und was ihr daraus macht, entscheidet dann über das Spielerlebnis. End of Nations bietet sicher keine überproportionierte Handlung, kein überflüssiges Tammtamm, könnte jedoch ganz klar für jede Menge Action auf den Schlachtfeldern sorgen. Hier entscheidet eben die Strategie des Einzelnen.

Das passende Werkzeug an der Hand

Wer gut kämpfen will und letztlich einen Sieg für sich erringen möchte, der sollte nicht nur über eine starke Armee sowie ausgeklügelte Taktiken verfügen, sondern auch die passenden Waffen einsetzen. Dies kann zum Beispiel der Wächter sein, der, ausgestattet mit dem neuesten Waffensystem und einer High-Tech-Panzerung, am stärksten gegen angreifende Boden- oder Lufteinheiten ist. Mit seiner Maschinenkanone kann er quasi für brennende Erde sorgen und hinterlässt von seinen Feinden nur noch verkohlten Staub.

Die Harpyie hingegen entfaltet ihre Stärke erst in der Luft. Mit ihr ist es möglich, extrem schnell große Entfernungen auf dem Kriegsgebiet zurückzulegen. Außerdem kann die Harpyie tödliche Raketen abfeuern, die ihr Ziel so lange verfolgen, bis es in Schutt und Asche liegt.

Den Archimedes benutzt ihr an forderster Front. Das gepanzerte Gefährt ist eine aufgewertete Version des amerikanischen Panzers M1 Abrams und verfügt nicht nur über hervorragende Abwehrtechniken, sondern kann euren Gegnern auch ordentlich Feuer unterm Hintern machen.

Auch Zyclop und Stinger sind bereits angekündigt, allerdings gibt es dazu noch keine näheren Infos, sodass wir uns vorerst mit den vorhandenen Fakten begnügen müssen. Diese lassen allerdings darauf schließen, dass ihr in End of Nations nicht viele, dafür aber ausgesuchte Waffen zur Verfügung stehen habt, die ihr im Kampf gegen eure Gegner taktisch klug einsetzen müsst.

Fazit

Kostenloser Spielspaß ohne Grenzen?
End of Nations soll kostenlos spielbar sein. Auf der offiziellen Webseite des MMORTS wirbt Publisher Trion Worlds damit, dass jeder Spieler Zugang zu sämtlichen Bereichen der virtuellen Welt erhalten soll – und das zeitlich nicht begrenzt und komplett kostenlos. Auf pay-to-win verzichtet Spieleschmiede Petroglyph, um allen Spielern die gleichen Voraussetzungen zu geben. Allerdings habt ihr die Möglichkeit, ein Abo abzuschließen. Petroglyph gibt an, dies für diejenigen Spieler anzubieten, die auf einen "Mehrwert" zurückgreifen wollen. Wer zum Abonnent wird, erhält einige zusätzliche Goodies, die für mehr Komfort sorgen sollen. Diese sollen sich jedoch nicht auf das Gameplay auswirken. Es wird auch keine Oberstufengrenze für Spieler ohne Abo geben.

Dennoch finanziert sich End of Nations auch mit dem Item Store, in dem ihr einige hilfreiche Gegenstände erwerben könnt. Die meisten davon können mit Ingame-Vermögen bezahlt werden. Eine Kreditkarte ist also nicht nötig. Das Gebührenmodell wirkt eigentlich sehr fair. Es bleibt allerdings abzuwarten, inwieweit sich dieses System künftig positiv auf das Spielerlebnis auswirkt. Grundsätzlich dürften sich allerdings Interessenten darüber freuen, dass der gesamte Spielinhalt von End of Nations kostenfrei zur Verfügung steht und man nicht dazu gezwungen wird, Unmengen an Geld in das Spiel reinzuballern, um mit den anderen mithalten zu können.

http://images.playmassive.de/gallery,e08eb767,94663/0,0/end-of-nations/EoN_Pr_screenshots_102_bmp_jpgcopy.jpg

Heute schon in den Spiegel geguckt?Mit optischen Reizen geizt End of Nations übrigens nicht – und das, obwohl es ein kostenloses MMOG ist. Die Macher des Games haben sich hier nicht lumpen lassen und liefern eine sehr ansprechende Optik ab. Die Landschaften sind ansehlich und möglichst realistisch gestaltet, die Texturen detailliert. Auch dynamische Wettereffekte oder Einzelheiten wie Rauchschwaden und Lichtkegel tun ihr Übriges, um für eine stimmige Atmosphäre beim Zocken zu sorgen. Für ein kostenloses Spiel lässt es End of Nations eigentlich ordentlich krachen. Beschweren können sich Grafikliebhaber hier jedenfalls nicht. Petroglyph zeigt deutlich, dass die Zeit der kostenlosen Spiele mit Grafik von Vorgestern ein für alle Mal der Vergangenheit angehören sollten.

Ausblick
End of Nations wirkt auf den ersten Blick recht verheißungsvoll: Eine rundum gelungene Grafik, ein einfaches, aber stimmiges Spielkonzept und obendrein ist der gesamte Content auch noch kostenlos verfügbar. End of Nations soll 2012 mit einer Boxversion im Handel erscheinen. Wir jedenfalls sind der Meinung, dass Petroglyph und Trion Worlds ein vielversprechendes Spiel abliefern. Bleibt nur zu hoffen, dass das Konzept auch aufgehen wird.

News & Videos zu End of Nations

End of Nations: Webseite offline, Zukunft ungewiss End of Nations: Doch keine so großen Änderungen? End of Nations: Erste Screenshots der MOBA-Version End of Nations: Neuauflage wird eine MOBA End of Nations: Alles auf Anfang End of Nations: Kein Lebenszeichen: Was wird aus EoN?
The Last of Us 2 Shambler Guide Kampf The Last of Us 2: So kämpft ihr erfolgreich gegen Shambler – Guide Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge PS Plus August 2020 Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für August 2020? The Last of Us 2 Rattenkönig The Last of Us 2 bindet für die Darstellung des Rattenkönigs drei Schauspieler zusammen
PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Alle Infos und Fragen zur Preorder der PlayStation 5 Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Mai 2020 PS5 Games Spielehüllen Wie findest du die Spielehüllen der PS5? Umfrage vor Auswertung Far Cry 6 Flammenwerfer Far Cry 6 – Alle Editionen vorbestellen: Gold, Ultimate und Collector’s Edition PS5 & Xbox Series X Cover Art PS5 & Xbox Series X: Beide Cover Arts im direkten Vergleich Assassin's Creed Valhalla Eivor Geschlecht Wechsel Assassin’s Creed Valhalla: Jederzeit möglicher Geschlechterwechsel & Layla in der offenen Spielwelt MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS