PLAYCENTRAL TEST Assassin’s Creed IV Black Flag

Assassin’s Creed IV Black Flag: Ein echtes Piraten-ARRR-benteuer!

Von Sascha Scheuß - Test vom 19.11.2013 17:00 Uhr

Hisst die Segel, schmettert wilde Piratenlieder und genießt die raue Seeluft, denn Assassin's Creed 4: Black Flag nimmt Kurs auf den heimischen Rechner. Aber wird das ungewohnte Piraten-Setting den älteren Teilen gerecht, obwohl diese in einer anderen Zeit spielten und es sich regelmäßig um Templer und Assassinen drehte? Wir haben uns die PC-Version des neuen Ablegers mal etwas genauer angesehen und sagen euch, wieso wir hier einen der besten Assassin's-Creed-Teile vor uns liegen haben.

Anders als in den Vorgängern haben wir es diesmal nicht mit dem bekannten Desmond Miles zu tun, der in eine andere Welt springt, um mit einem Assassinen alles umzulegen, was auch nur ansatzweise nach Templer aussieht. Vielmehr werden wir in die Rolle eines namenlosen Arbeiters des Abstergo-Entertainment-Konzerns geworfen. Zu keinem Zeitpunkt des Spiels sieht man den Protagonisten in der Zukunft, der dank der Technologie von Morgen die Geschichte vom Piraten Edward Kenway kontrolliert. Womit wir beim Hauptcharakter des Spiels angekommen wären.

Edward Kenway, Großvater von Conner in Assassin's Creed 3, ist ein typischer Pirat in der Blüte seines Daseins und zieht zusammen mit seiner Crew von Insel zu Insel. Falls das Piraten-Pack mal keine Seemannslieder trällert und auf ein feindliches Schiff stößt, wird natürlich sofort das Feuer eröffnet, um den Feind unschädlich zu machen und nebenbei ein wenig Beute einzufahren. Das geht auch für eine ganze Weile gut, doch eines Tages übernimmt sich die Crew und fetzt sich auf hoher See inmitten eines heftigen Sturmes mit einem besonders hartnäckigen Schiff. Nach minutenlangem Kanonenfeuer und einem heftigen Rumms geht dieses dann endlich unter, doch nicht bevor es unseren Schwarzpulver-Vorrat am Deck des Schiffes trifft und in Flammen setzt. Edwards Kapitän gibt sofort die Anweisung, den Brand zu löschen, bevor es zu einer gigantischen Explosion kommt. Doch ehe er sich versieht, springt ein überlebender Assassine vom feindlichen Schiff auf den Käpt'n und bringt ihn mit einem gezielten Stich zum Schweigen. Edward sollte der nächste sein, doch bevor der Assassine seine tödliche Klinge auf den Pirat richten konnte, explodierte das Schwarzpulver und das stabil geglaubte Schiff zerbarst in tausend Stücke.

Wie es bei Piraten-Geschichten typisch ist, wird Edward Kenway an eine Insel gespült, auf der er nach einigen Stunden erwacht, doch er ist nicht alleine. Der Assassine hat es ebenfalls geschafft und erhebt sich, sichtlich erschöpft, vom nassen Sandboden. Edward reagiert schnell und greift nach seiner Pistole, die sich nur wenige Meter von ihm entfernt befindet. Er visiert den Assassinen an und drückt schließlich ab. Nur schade, dass die Waffe den Umständen wohl nicht gewachsen war und kurzerhand den Geist aufgibt. Der Assassine schickt sich an, das Weite zu suchen und verschwindet in die Tropen der Insel, doch Edward, von seinen Trieben gesteuert, läuft ihm hinterher. Hier wird der Spieler mit der Steuerung vertraut gemacht und lernt das für Assassin's Creed typische Springen und Klettern sehr gut kennen. Ihr erreicht hohe Fassaden, kraxelt einen Baum hoch oder springt von einem Abhang zum nächsten. Falls ihr einen der vorherigen Teile der Reihe gespielt habt, findet ihr euch relativ schnell wieder ein, denn von den Grundlagen her hat sich überhaupt nichts geändert.

Nach einer etwas zu langen Verfolgungsjagd stellt ihr den Assassinen endlich und fordert ihn zum Kampf auf, den ihr mit ein paar schnellen und präzisen Hieben klar für euch entscheidet. Beim Durchsuchen der Leiche findet Edward einen interessanten Brief, welcher den Grund für die kommenden Ereignisse vorgibt. Demnach sollte der eben verstorbene Assassine eine Belohnung in Havanna abholen. Edward überlegt nicht lange, streift sich die Assassinen-Kluft über und macht sich auf den Weg in die besagte Stadt. Doch dort angekommen merkt er nicht, was für folgenschwere Auswirkungen seine Taten haben, die er als falscher Assassine vollführt. Besonders spannend ist jedoch die Tatsache, dass er davon lange Zeit keinen blassen Schimmer hat und man als Spieler genau weiß, welche Konflikte auf den unwissenden Kenway zukommen werden.

In der großen Stadt angekommen, beginnt die Haupthandlung des Spiels, die wir euch aufgrund von Spoilern nicht weiter erläutern werden. Sehen wir uns lieber die Nebenaktivitäten des Open-World-Titels an. Neben den normalen Story-Missionen gibt es für Kenway nämlich noch eine Menge zu tun. Entweder übt er in den Städten Attentate aus, sucht nach versteckten Truhen, rettet Piraten aus den Fängen der örtlichen Miliz oder findet wieder etliche Aussichtspunkte über der Stadt. Wir haben uns dabei ertappt, stundenlang einfach durch die Stadt zu streifen, die Atmosphäre mitzunehmen, den Leuten bei ihren Aktivitäten zuzusehen und hier und da eine Wache zur Strecke zu bringen, hin und wieder schalteten wir auch eine ganze Armee von Gegnern aus. Letzteres ist jedoch deutlich schwieriger als in den Vorgängern, da die Konter keine Übermacht mehr sind und auch nicht bei jedem Gegner funktionieren. Wenn man einen Feind unbemerkt zur Strecke bringt und niemand dies mitbekommt, wird der Spieler auch nicht automatisch gejagt, wie es bei den vorherigen Teilen der Fall war. In diversen Läden können wir uns Waffen, Munition oder Monturen kaufen, um unseren Protagonisten optisch ein wenig aufzufrischen. Eine durchaus willkommene Abwechslung mit wirklich tollen Anzügen für Edward.

Nachdem wir uns in der Stadt gründlich umgesehen haben und die eine oder andere Mission erledigten, warfen wir zum ersten Mal einen Blick auf die Karte und waren überrascht, dass wir nach mehreren Stunden des Erkundens nicht mal einen Bruchteil der gesamten Karte erforscht haben. Das erfreut das Forscher-Herz und lässt Raum für eine wochenlange Beschäftigung für fleißige Sucher und Perfektionisten. Zudem können wir auch eigene Gegenstände herstellen, sobald wir die nötigen Materialien von Wildtieren erbeutet haben. Ein wesentlicher Bestandteil der Piraten-Geschichte ist natürlich die Fahrt mit eurem Schiff. Dieses könnt ihr ebenfalls aufrüsten und Crew-Mitglieder bestimmen. Das Gefühl über die hohen Wellen während eines Sturms zu schwappen und das Piratenlied eurer Crew zu hören, ist einfach unbezahlbar und einmalig. Auch unter der Meeresoberfläche gibt es so einiges zu entdecken. Neben einigen Haien und Algen lagern Schatztruhen in Wrackteilen von Schiffen, doch seid schnell, denn Edward kann schließlich nicht ewig unter Wasser bleiben.

Assassin's Creed 4 scheint ein durchaus solider Titel zu sein, doch stimmt hier auch der optische Teil? Da die Reihe noch nie wirklich schlecht aussah, bestätigt auch der vierte Ableger die Erwartungen der Fans und sieht einfach toll aus. Die hohe See wirkt durchgehend realistisch. An den Animationen wurde gefeilt und die Sonnenstrahlen hauchen den Tropen der Inseln einiges an Atmosphäre ein. An der Soundkulisse gibt es nichts zu meckern, auch wenn uns das Piratenlied unserer Crew nun mehrere Nächte lang verfolgen wird.

91%
Assassin’s Creed IV Black Flag im Test

Fazit und Wertung von Sascha Scheuß

Fazit von Sascha Scheuß (PC):

Als Assassin's Creed 4: Black Flag von Ubisoft angekündigt wurde, erklärten viele Fans der Reihe die Serie offiziell für tot, da das Setting angeblich nicht passen würde. Doch bewahrheiten sich diese Behauptungen? Meiner Meinung nach haben wir hier das beste Assassin's Creed aller Zeiten vor uns liegen, welches ein geradezu perfekt inszentiertes Setting bietet und dennoch das Flair der Assassinen zur Geltung bringt. Ich könnte stundenlang mit meiner Crew über die hohe See schippern, die Städte erkunden und allerlei Geheimnisse finden und Rätsel lösen. Ein Open-World-Titel sollte genau diesen Effekt mit sich bringen und auch wenn die Templer und Assassinen nicht mehr zu hundert Prozent im Mittelpunkt stehen, bedeutet das keinen Verlust für die Serie und macht den vierten Ableger zu einem würdigen Anwärter zum Spiel des Jahres.

Zusatzfazit von Tobias Fulk (Xbox 360): 

Nur ein Jahr nach Assassin's Creed 3 dürfen wir uns in diesem Jahr mit Assassin's Creed IV: Black Flag erneut in ein episches Abenteuer des Assassinen-Franchises von Ubisoft stürzen. Die spannende Frage lautete natürlich: Kann Ubisoft den guten dritten Teil nach nur einem Jahr übertrumpfen? Meine persönliche Antwort lautet: Ja. Das Piratensetting passt wie die Klappe aufs Auge, Edward Kenway (Vater von Haythem Kenway, welcher wiederum der Vater von Connor war) spielt eine gute Rolle als Hauptcharakter und der Fokus auf die Maritimen Missionen hätte größer und besser nicht sein können. Es schießt einem einfach die Gänsehaut über die Arme, wenn man durch die Karibik segelt und dabei von seiner Mannschaft mit klassischen Piraten-Shantys unterhalten wird. Einen kleinen Abzug bekommt die Xbox 360-Version von Assassin's Creed IV: Black Flag, da die Framerate nicht immer stabil war und auch das Kantenflimmern hier und da – vor allem im Dschungel – teils doch sehr auffällig war. Das ist natürlich auf das Alter der aktuellen Konsolen-Generation zurückzuführen und deshalb durchaus annehmbar, da das Piratenabenteuer abseits dieser zwei Problematiken einen durchweg hübschen und atmosphärischen Eindruck macht. Piraten- & Assassinen-Fans schlagen bedenkenlos zu!

Pro

+riesige Spielwelt
+verbesserte KI
+viel zu entdecken
+diverse Anpassungsmöglichkeiten
+Grafik

Contra

-wiederholte Missionen
-leichtes Kantenflimmern (360)
-teilweise Frame-Einbrüche (360)

News & Videos zu Assassin’s Creed IV Black Flag

Assassin’s Creed 4 Black Flag Strand Assassin’s Creed IV Black Flag: Ab jetzt kostenlos bei Uplay als Gratis-Key Assassin’s Creed 4 Black Flag Meer Assassin’s Creed IV Black Flag: Gratis Key bei Uplay im Dezember Assassin’s Creed 4 Black Flag Schiffskampf Assassin’s Creed IV Black Flag: Assassin’s Creed: The American Saga erscheint nur in Europa für den PC Assassin’s Creed 4 Black Flag Karibik Assassin’s Creed IV Black Flag: Die Assassinen-Reihe erhält ein weiteres Bundle Assassin’s Creed 4 Black Flag Assassin’s Creed IV Black Flag: Ubisoft erklärt Gründe für kostenlose Multiplayer-Maps Assassin’s Creed 4 Black Flag Blackbeard Assassin’s Creed IV Black Flag: Szenario entscheidet über zukünftige Features
Assassin's Creed 4 Black Flag Cover
Assassin’s Creed IV Black Flag Action-Adventure PC, PS4, Xbox One, PS3, Xbox 360, Nintendo Switch, Wii U
PUBLISHER Ubisoft
ENTWICKLER Ubisoft Montreal
KAUFEN
PS5-Konsole Aussehen Optik Look PS5 – Mysteriöser Anschluss entpuppt sich als K-Slot PS Plus Oktober 2020 Die PS Plus-Spiele für Oktober 2020 werden wohl Mittwoch enthüllt The Witcher-Serie mit Henry Cavill verliert neuen Hexer für Staffel 2 PS5 bei Otto PS5 wieder vorbestellen, Otto hat Nachschub – jetzt aber schnell!
PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Vorbestellungen jetzt live! PlayStation 5 PS5 bei MediaMarkt PS5 vorbestellen bei MediaMarkt, neues Kontingent jetzt erhältlich! PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! Nvidia Geforce RTX 30er-Serie GeForce RTX 3080 ab sofort hier kaufen! – Preorder-Guide Always Home, Überwachungsdrohne von Amazon Always Home: Amazon stellt fliegende Überwachungskamera für Zuhause vor PS5 bei Saturn Preorder PS5-Preorder live: Saturn bietet jetzt Nachschub! MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS