PLAYCENTRAL TEST Watch Dogs Legion

Was Watch Dogs Legion mit unserem alten Lieblingsshirt gemeinsam hat – Test

Von Cynthia Weißflog - Test vom 28.10.2020 18:14 Uhr
Watch Dogs: Legion Test Review
© Ubisoft

Ach, Watch Dogs: Legion, du machst es uns wirklich nicht leicht. Du bist wie der morgendliche Kaffee aus der alten, verkalkten, aber etablierten Kaffeemaschine. Er wärmt uns, macht uns wach, aber vom Hocker reißt er uns echt nicht. Deshalb garnieren wir ihn gerne mit einem Häubchen aus Dosensprühsahne. Du bist auch ein wenig wie das alte T-Shirt, das wir schon seit 8 Jahren tragen. Es ist ausgeleiert, hat ein, zwei Löcher, aber es ist einfach so unfassbar bequem. Deshalb pimpen wir es mit feschen Bügelbildchen und stopfen die unansehnlichen Löcher.

Wer mit diesen sprachlichen Bildern nun wenig anfangen kann, sollte unsere Review zur Solokampagne lesen und sich erklären lassen, wieso wir uns mit diesem Spiel gerne solange die Zeit vertreiben bis ein besseres kommt.

Welcome to Watch Dogs: Legion

Drohnen, die wie fliegende Grafikkarten aussehen, selbstfahrende Autos und neonfarbene Hologramme wohin man nur sieht. Nein, das ist nicht Cyberpunk 2077, sondern die offene Spielwelt des Post-Brexit-Londons, das wir in „Watch Dogs: Legion“ erkunden. So weit, so technisch fortschrittlich. Menschlich befinden wir uns dagegen wohl wieder in der Steinzeit, denn hier herrscht das Recht des Stärkeren, zumindest das des stärkeren Einflusses: Korruption, Unterdrückung und Machthabe stehen an der Tagesordnung, Arbeitslosigkeit und Polizeigewalt prägen das Stadtbild.

Dann wird das ohnehin schon gebeutelte London von mehreren Explosionen heimgesucht, die zahlreiche Opfer fordern und ganz klar der terroristischen Untergrundorgansiation DeadSec zuzuordnen sind. Zumindest will das die zwielichtige Sicherheitsbehöre Albion die Leute glauben lassen. Als lahmgelegtes DeadSec-Mitglied sehen wir das Ganze jedoch anders und wollen unsere Unschuld beweisen, indem wir die wahren Verursacher dingfest machen: Die mysteriöse Gruppierung Zero-Day. Während wir dabei sind unsere eigenen Hintern zu retten, stoßen wir allerdings auf einen Pulk weiterer Machenschaften, denen wir gemeinsam mit unserer reaktivierten Hacker-Bagage auf den Grund gehen wollen.

Watch Dogs Legion Sabine DeadSec
DeadSec werden die Anschläge angelastet, die eigentlich Zero-Day verursacht hat. © Ubisoft

Alles ist so austauschbar

Seid ihr zu Beginn eines Spiels Fans davon allein zwei Stunden im Charaktereditor festzuhängen, um euch euren eigenen Protagonisten zu erstellen, wird euer Aufwand hier überflüssig und mit einer Auswahl Starterfiguren abgekürzt. Habt ihr einen ausgewählt, geht es auch sofort los mit der personifizierten Zivilcourage und der Rebellion gegen die Obersten.

Denn anschließend setzt „Watch Dogs: Legion“ auf das Novum, sämtliche Bürger auf den Straßen Londons für das DeadSec-Team rekrutieren und spielen zu können. Einen vorgefertigten Charakter wie Aiden Pearce aus dem ersten „Watch Dogs“-Teil, der später zumindest via DLC ins Spiel findet, oder Markus Holloway aus „Watch Dogs 2“ gibt es demnach ebenso wenig, dafür eine gigantische Vielzahl austauschbarer Charaktermodelle.

Watch Dogs Legion Charakterwahl Agenten
Alle Bewohner Londons haben einen eigenen Hintergrund und Skills, die sie für DeadSec einsetzten können. © Ubisoft

Egal ob Steuerberater, Anwalt, Bauarbeiter, Sprayer, Obdachloser oder Albion-Mitarbeiter, ihr könnt nahezu alle Bewohner Londons anheuern. Besonders gute NPC werden euch zudem auf der Karte markiert. Das System glänzt hierbei mit vielen verschiedenen Charakterdesigns, Persönlichkeiten, Fähigkeiten und Synchronsprechern, ohne allzu schnell Zwillinge aufkommen zu lassen. Austauschbar macht sie das trotzdem und das spürt man auch in der buchstäblich unpersönlichen Story.

Die fehlende Connection

Wir verbinden zumeist Emotionen und gemeinsame Erlebnisse mit unserer Hauptfigur, dem Gesicht des Spiels. Noch mehr, wenn er oder sie in Kombination mit einer starken charakterbasierten Erzählung in Erscheinung treten. „Watch Dogs: Legion“ macht das aufgrund der Möglichkeit einfach jeden spielen zu können allerdings nicht möglich. Darunter leiden nicht nur die Dialoge der rekrutierten DeadSec-Agenten, sondern auch die Geschichte, die oftmals zu vorhersehbar, oberflächlich und unpersönlich wirkt. Und das obwohl die erzählerische Basis und das düstere Setting durchaus vielversprechend sind.

Watch Dogs Legion Story Tod
Die Geschichte hat eigentlich so einiges zu bieten und lässt sogar eine Prise Gesellschaftskritik und Satire erkennen. © Ubisoft

Am meisten Wiedererkennungswert besitzt paradoxerweise die künstliche Intelligenz Bagley, mit der die rebellischen Hacker zusammenarbeiten. Auch DeadSec-Head Sabine bringt etwas Leben und Einzigartigkeit ins Spiel. Hin und wieder kommen dabei neben etwas zu episch gestalteten Briefings die typischen draufgängerischeren Watch Dogs-Sprüche zustande, die nicht darüber hinwegtäuschen können, das vieles davon etwas zu gewollt wirkt – wie so vieles im Spiel.

Wir mögen das neue Feature

Wenn es zum innovativen Spielelement des wechselnden Protagonisten und die Spielbarkeit einer jeden Person kommt, hat sich Ubisoft dennoch Gedanken gemacht. Jeder einzelne NPC besitzt einen eigenen Zeitplan, eine Hintergrundgeschichte und eigene Kontaktpersonen, die euch gelegentlich zur Rekrutierung eines Wunschkandidaten verhelfen können.

Verwandte, Bekannte oder Ehepartner der einzelnen DeadSec-Agenten könnt ihr sogar auf der Straße begegnen und vor gewalttätigen Polizisten retten, indem ihr den bösen Cops im Vorbeigehen einen subtilen, aber wirksamen Stromschlag verpasst. Eure Agenten können jedoch auch selbst in Probleme verwickelt und müssen von ihren Kollegen gerettet werden, wenn sie beispielsweise entführt worden sind. Bis auf einige Gespräche im DeadSec-Versteck entstehen hierbei aber keine weiteren tiefen Bindungen untereinander.

Watch Dogs Legion Permadeath
In eurem Versteck können die DeadSec-Agenten sogar Dialoge starten. Sehr tiefgreifend sind die allerdings nicht. © Ubisoft

Habt ihr euer Team nach euren Wünschen und präferierten Spielstil zusammengestellt, könnt ihr entweder bei einer Figur bleiben oder regelmäßig durchwechseln. Gelegentlich müsst ihr jedoch einen anderen DeadSec-Hacker spielen, um gewisse Missionen abschließen zu können.

Ubi-Formel trifft auf Permadeath

Der Fokus scheint genau an dieser Stelle jedoch zu stagnieren, denn alle anderen Elemente fühlen sich so überhaupt nicht innovativ, sondern ziemlich Ubisoft-like an. Das klassische Open-World-Szenario mit meist belanglosen Nebenquests, Gebietsfreischaltungen und netten Upgrades bleibt das gleiche: Es gilt zumeist Orte mit gehackten Drohnen und Videokameras auszukundschaften, sich einen Weg in feindliches Terrain zu bahnen und Feinde via Stealth, fancy Hacker-Gadgets, explodierenden Stromkästen oder coole Balleraction auszuschalten.

Watch Dogs Legion Karte
Kommen euch solche Maps bekannt vor? Kein Wunder… © Ubisoft

Sprayer nieten ihre Gegner hierbei gerne mal mit einer Sprühdose um, Bauarbeiter machen lässige TakeDowns mit der Nagelpistole. Wird euer aktiver DeadSec-Agent dabei verletzt oder festgenommen, wechselt ihr bei deaktivierten Permadeath einfach zu einem anderen Teammitglied und macht genau an der Stelle weiter, wo der Vorgänger gescheitert ist.

Aber wie funktioniert das jetzt mit Permadeath? Zunächst einmal ist der Permadeath optional, ihr könnt das Feature einfach zu Beginn aktivieren oder deaktivieren. Entscheidet aber weise und anhand dessen wie ihr das Game spielen wollt, denn die Funktion kann wirklich erbarmungslos sein. Tatsächlich ist das Spiel nämlich so verwoben, dass ihr nicht nur euren aktiven Agenten verlieren könnt, sondern auch die Gunst potenziell rekrutierbarer Freunde oder Familienmitglieder des Charakters.

Watch Dogs Legion Rekrutierung
Roter Daumen? Kein Problem: Mit Missionen könnt ihr abgeneigte Londoner noch von DeadSec überzeugen und ihnen einen Gefallen tun. © Ubisoft

Sie waren stets bemüht

Garniert wird Herkömmliches also mit einem innovativen Spielelement, das wenigstens ein bisschen Abwechslung im Ubisoft-Programm garantiert. Wir kennen das Vorgehen und den Open-World-Baukasten von Assassin’s Creed und Co nur zu gut. Deshalb ist das Hacken per Knopfdruck in „Watch Dogs: Legion“ weitestgehend immer noch das gleiche, das wir aus den Vorgängern kennen und auch Rätselpassagen wie die drehbaren Strommodule kehren in gewohnter Form zurück.

Ergänzt wird das Ganze durch eher überflüssige Zeitvertreibe wie Fußbälle jonglieren oder lückenfüllende Spiderbot-Runs, die uns bisweilen eher Nerven gekostet als Freude bereitet haben. Abwechslungsreich ist das Gameplay sie trotzdem. Dafür machen die Fahrten in den teils futuristischen und teils klassischen Autos im wirklich authentisch wirkenden London umso mehr Spaß. Auch die Ausflüge mit der Frachtdrohne inklusive epischen Ausblick auf die Skyline haben uns zwischenzeitlich in eine befriedigende GTA-Stimmung versetzt.

Watch Dogs Legion London GTA
Ab und zu kommen GTA-Vibes auf, die uns fast ein bisschen glücklich machen. © Ubisoft

Ohnehin lässt das Spielerlebnis das hohe Budget erkennen, das vermutlich investiert wurde, denn „Watch Dogs: Legion“ ließ sich flüssig spielen und hatte nahezu keine Bugs oder Glitches zu verzeichnen. Die etwas länger andauernden Ladebildschirme werden aber wohl erst auf PlayStation 5 oder Xbox Serie X der Vergangenheit angehören. Auch grafisch wird der Titel auf den Next-Gen-Konsolen wahrscheinlich noch etwas überzeugender sein als auf unserer PlayStation 4 Pro. Vorerst ist das Spiel ab dem 29. Oktober 2020 jedoch nur auf PC, PS4 und Xbox One spielbar.

Watch Dogs Legion Assassin's Creed
Jap. Nach dieser Szene folgte ein Assassin’s Creed Easter Egg mit einem Adlerschrei und einem epischen Sprung ins Wasser. © Ubisoft

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen

News & Videos zu Watch Dogs Legion

Watch Dogs Legion Post Launch Story Trailer Watch Dogs Legion: Das ist der Post-Launch-Plan für 2021 Watch Dogs 3 - Promoaktion mit Gronkh, Pandorya, Krancrafter und Selfiesandra Watch Dogs: Legion – Interaktiver Kurzfilm mit Gronkh, Pandorya, Selfiesandra und KranCrafter – werdet zur Hauptfigur Watch Dogs Legion kaufen Watch Dogs Legion kaufen: Alle verfügbaren Editionen im Überblick Watch Dogs Legion Rekrutierung Watch Dogs Legion: Ubisoft korrigiert die Systemanforderungen nach oben Watch Dogs Legion Vorschau Watch Dogs Legion: 5 Dinge, die uns die Vorschau versüßten und versalzten Watch Dogs Legion Preorder Vorbestellung Watch Dogs Legion vorbestellen: Alle Editionen im Überblick
Watch Dogs Legion Open-World-Adventure PC, Xbox One, PS4, Google Stadia
PUBLISHER Ubisoft
ENTWICKLER Ubisoft Toronto
KAUFEN
Firendly Fire 6 - Alle Infos Friendly Fire 6: Start, Uhrzeit, Teilnehmer und Vereine – Alle Infos zum Charity-Stream! Assassin´s Creed Valhalla, Entscheidungen und Konsequenzen Assassins Creed Valhalla – Lösung: Alle Entscheidungen, die die Handlung beeinflussen können – Guide PS5 bei Otto PS5: Otto kündigt für heute neues Kontingent an, ihr müsst aber sehr schnell sein! (Update) PS5 Preis Spiele teurer PS5: Händler kündigen 4. Welle an Bestellungen an
Assassins Creed Valhalla - Guide Lösung Sigurd Strikes Assassins Creed Valhalla: Sigurd Strikes-Lösung, wie ihr verhindert, dass Sigurd Eivor verlässt – Guide PS5 Kaufen bei Otto, Amazon, Saturn und Mediamarkt PS5: 4. Verkaufswelle binnen Minuten vergriffen – Konsumenten-Chaos Assassin´s Creed Valhalla - Guide für Tränensteine und Blutsteine Assassins Creed Valhalla: Ymirs Tränensteine und Ymirs Blutsteine – Guide PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! PS5 - MediaMarkt vorbestellen kaufen, jetzt möglich! PS5: MediaMarkt verschickt ab sofort wieder Konsolen – Update vom 4. Dezember 2020 Assassins Creed Valhalla, Das Lied von Soma Assassins Creed Valhalla – Lösung: Birna, Lif oder Galin? Wer ist der Verräter in Das Lied von Soma? – Guide MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS