PLAYCENTRAL TEST Landwirtschafts Simulator 2011

Landwirtschafts Simulator 2011: Das Leben als Bauer ist (k)ein Ponyhof!

Von Redaktion PlayCentral - Test vom 15.11.2010 16:23 Uhr

Die Deutschen sind schon ein merkwürdiges Völkchen. Sie stellen sich kleine Zwergenfiguren in ihre Gärten, lieben nichts mehr als Pünktlichkeit, haben ein Faible für ihr Bier – und sie sind ganz wild auf den Landwirtschafts-Simulator. Der Titel aus dem Hause astragon Software stellte in der 2009er Version mit weit über 120.000 verkauften Kopien selbst Blockbuster in den Schatten und auch die aktuelle Version kann wohl mit 150.000 Vorbestellungen an diese Erfolgsgeschichte anknüpfen. Wie kann man sich den Erfolg der Reihe erklären und noch wichtiger: Was hat sich im Vergleich zum Vorgänger geändert? Unser Test liefet Antworten!

Der Weg zum Bauern-Tycoon

Für den Spieler beginnt das Bauernleben im neuen Karrieremodus auf dem eigenen Hof, gelegen auf einer Insel, deren Größe nun allerdings deutlich großzügiger ausfällt. Die Insel steht zur Erkundung frei, leider gibt es aber außer als Dekoration dienenden Dörfern nicht viel zu entdecken.

Angeschlossen an die Dörfer finden sich Betriebe, bei denen Handel getrieben werden darf. Aus den Erlösen aus dem Verkauf eigener Agrarprodukte besorgt man entsprechend neues Saatgut oder erweitert den Fuhr- und Maschinenpark. Hierbei darf man sich aus einer imposanten Auswahl von Vehikeln namhafter Hersteller bedienen. Für Treckerfans der Himmel auf Erden.

08_Landwirtschafts-Simulator_2011

Deutlich magerer fällt hingegen die Auswahl an Vieh und Pflanzen aus: Während man immerhin noch die Qual der Wahl zwischen z.B. Gersten, Mais und Raps hat, beschränkt sich die Viehzucht leider auf Kühe. Darüber hinweg kann nur die Tatsache trösten, dass diese inklusive dem Abtransport von Gülle und der Milchgewinnung recht realitätstreu ausfällt.

Der Spieler sei gewarnt, denn realitätstreu meint hier auch realitätstreu: Fährt man mit dem Traktor zu schnell, kann sich schonmal der Anhänger verabschieden und das Mähen eines Feldes kann durchaus einige Zeit in Anspruch nehmen. Zwar ist es möglich, Aufgaben an KI-Gehilfen zu verteilen, leider verhalten sich diese derart unzuverlässig, dass man doch auf sich alleine gestellt ist.

Überhaupt muss man dem Realismus eine gewisse Inkonsequenz unterstellen: So muss ich regelmäßig meinen Traktor neu betanken um ihn am Laufen zu halten, der Bauer an sich arbeitet aber gerne 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, ohne Pause.

Technisch höchstens zweckmäßig

Fernab der Realität ist ebenfalls die schon aus den Vorgängern bekannte Steuerung bzw. Fahrphysik. Diese erinnert eher an ein ferngesteuertes Spielzeugauto als an tonnenschweres Landwirtschaftsgerät.

All zu viel getan hat sich auch grafisch wahrlich nicht. Die Gestaltung der Landschaften fällt oberflächlich aus, die Texturen hat man in der Form schon vor 10 Jahren gesehen. Auch die dürftig befahrenen Straßen und sporadischen Fußgänger können die Glaubwürdigkeit der Spielwelt nur kaum verbessern. Positiv stechen vor allem die Maschinen heraus, in die man durchaus Liebe zum Detail hat fließen lassen.

617x

Abwechslung vom Alltag

Wer etwas Abwechslung vom Tagesgeschäft sucht, wird neben dem Karrieremodus verschiedene Missionen vorfinden. Hier müssen die eigenen Fahrzeuge beispielsweise für eine Maschinenschau präsentiert werden oder Heuballen müssen unter Zeitlimit gepresst werden.

Neu hinzugekommen sind aus anderen Spielen bekannte, freischaltbare Erfolge und (man höre und staune): ein Multiplayer-Modus. Hier kann mit anderen Spielern zusammen ein Hof betrieben werden, was das Erledigen von Arbeiten wesentlich erleichtert. Leider schwächelt der Multiplayer-Part noch an Kinderkrankheiten, so dass das Einloggen teilweise gänzlich unmöglich wird.

Die Community lebt vor allem durch die Mods der Spieler, welche den Inhalt um neue Karten oder Fahrzeuge erweitern.

54
Landwirtschafts Simulator 2011 im Test

Fazit und Wertung von Redaktion PlayCentral

Fazit

Eines darf man trotz all der Kritik nicht vergessen: Beim Landwirtschafts-Simulator 2011 handelt es sich mit rund 15€ um einen wirklich kostengünstigen Titel, der für einen kleinen Preis sehr viel Spielinhalt bietet. Allein hierdurch verbietet sich ein direkter Vergleich zu Branchengrößen. Die Simulation punktet durch ihr Preis- Leistungsverhältnis, was wohl auch viel zu ihrem Erfolg beigetragen hat.

Wer sich auf das Landwirtsleben einlässt, wird stundenlang Beschäftigung finden. Nicht zuletzt aufgrund der äußerst aktiven Community, welche durch Mods neue Inhalte einfließen lässt. Wer sich also für die Thematik begeistert, kann zu einem derart kleinen Preis mit einem Kauf nicht viel falsch machen.

Pro

+viel Spiel für wenig Geld
+umfangreicher Fuhrpark

Contra

-technisch nicht konkurrenzfähig
-Fahrphysik unglaubwürdig
-Inkonsequenz beim Realismus
-auf Dauer eintönig
-Schwächen bei KI und Multiplayer

News & Videos zu Landwirtschafts Simulator 2011

PS5 kaufen oder nicht? 5 Gründe, warum ich die PS5 nicht zum Release kaufen werde! PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Vorbestellungen jetzt live! PlayStation 5 PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! PS5 ausverkauft wo kaufen PS5 ausverkauft, 1. Welle überall vergriffen! Wann und wo geht es weiter?
RTX 3090 kaufen GeForce RTX 3090 ab den 24. September kaufen! – Preorder-Guide PS Plus - Oktober 2020 Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für Oktober 2020? PS5 bei Otto PS5 jetzt vorbestellen, bei Otto ist die Preorder live! Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Juli 2020 PS5 Box Verpackung Design PS5: So edel ist Sonys Next-Gen-Konsole verpackt Harry Potter-Quiz: 20 magische Fragen zur Zauberwelt MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS