PLAYCENTRAL NEWS gamescom

gamescom 2015: 6 Dinge, die sich im nächsten Jahr ändern sollten

Von Wladislav Sidorov - News vom 21.08.2014 17:21 Uhr

Wie in jedem Jahr gehörte die gamescom 2014 zu den Highlights der Spieleverrückten. Hunderttausende Fans pilgerten nach Köln und trieben sich in der Games-Hauptstadt der Bundesrepublik herum, um möglichst viel anzuspielen, möglichst viel zu sehen und möglichst viele Leute zu treffen. Jap, auch wir hatten unseren Spaß und es war uns eine Ehre, den ein oder anderen von euch auch mal persönlich zu treffen. Aber jetzt mal Butter bei die Fische: Was hat (schon wieder) nicht so gut funktioniert und welche Dinge sollten sich auf der Koelnmesse 2015 dringend ändern?

1. Ganz ehrlich, das Essen ist viel zu teuer. Getränke ebenfalls.

Wirklich jeder sollte wissen, dass man sich auf Messen und Events lieber keine Getränke und Leckereien kaufen sollte – es ist einfach viel zu überteuert. Es ist tausend mal sinnvoller, sich etwas Verpflegung in die Hallen mitzunehmen oder sich nur vor oder nach der gamescom in der Innenstadt Kölns Essen zu kaufen.

Die Preise sind immer zu hoch, das ist verständlich auf einer solch großen Veranstaltung. Aber wieso bezahle ich bitte 5,70€ (!) für ein einfaches Brötchen, das nur mit Käse und einer Scheibe Tomate belegt ist? Sascha hat sich übrigens ein in jedem ALDI erhältliches Sandwich für 5,90 Euro geholt. Ist es wirklich zu viel verlangt, die Preise zumindest akzeptabel gestalten zu lassen? 

2. Anzahl der Besucher reduzieren – wenn nötig, die Preise als Ausgleich minimal hochschrauben

335.000 Menschen besuchten in diesem Jahr die gamescom – das sind zwar immerhin 5.000 weniger als noch 2013, doch trotzdem waren die Hallen rappelvoll und ein Durchkommen erwies sich an vielen Stellen als nahezu unmöglich. Gerade der Boulevard zwischen den einzelnen Messebereichen war an manchen Stellen, wie beispielsweise auf dem Weg zu einer Rolltreppe, einfach nur viel zu überfüllt. Obendrein wurden alle ankommenden Besucher über das Außengelände in Halle 9 weitergeleitet, um einen Stau verhindern – dumm nur, das sich ausgerechnet in dieser Halle die ESL befand.

Günstiger wäre es gewesen, würde man die Anzahl der Tickets zumindest geringfügig reduzieren. Eine Deckelung auf beispielsweise maximal 80.000 Tickets pro Tag (viele Besucher der Messe verfügen über mehrere Tickets, um auch an möglichst vielen Tagen anwesend zu sein) könnte für eine spürbare Erleichterung führen – und die ewig langen Warteschlangen an einzelnen Ständen reduzieren. Natürlich wäre eine solche Regelung aus finanzieller Sicht nicht sonderlich sinnvoll, als Ausgleich könnte man jedoch eine minimale Preissteigerung einführen.

3. Stärkere Kontrolle der Fachbesucher!

Wir in der Redaktion staunten am sogenannten „Fachbesuchertag“ nicht schlecht, als wir am frühen Mittwoch Morgen die langen Warteschlangen vor den Eingängen sahen. Ganze 30 Minuten dauerte es, bis wir uns durch die Massen kämpfen konnten, um Eintritt zu erlangen – die ersten Termine wurden da bereits verpasst. Warum? Weil bei vielen der eigentlichen Spieleexperten nur wenige auch wirklich als solche zu Erkennen waren.

Teilweise wurden inaktive YouTube-Kanäle mit 3.000 Abonnenten, die nicht wirklich zur journalistischen Berichterstattung vor Ort waren, als Pressemitglieder durchgelassen – warum auch immer. Wieso können solche Personen überhaupt als „Presse“ durchgelassen werden? Wieso überlässt man den Mittwoch nicht wirklich den Leuten, die ein Interesse an den Spielen und Veranstaltungen der Messe haben und diese auch als etabliertes Medium vermitteln möchten?

4. Abschaffung der Wildcards

Wenn wir schon beim Mittwoch sind, unserer Meinung nach könnten die Wildcards komplett wegfallen. Zwar hat man bei der Koelnmesse gelernt und verringerte das Kontingent im Vergleich zum letzten Jahr um 50 Prozent, aber ganz ehrlich – warum erschwert man es der Presse sowie den echten Fachbesuchern, ungestört über das Messegelände laufen zu können und konfrontiert sie mit zehntausenden normalen Spielern?

Der Fachbesuchertag sollte auch wirklich nur Fachbesuchern vorbehalten sein, ansonsten könnte man ihn auch komplett in den „Fachbesucher & Leute, die etwas mehr Geld für ein einzelnes Ticket in die Hand nehmen“-Tag umbenennen. 

5. Fantreffen bitte stärker regulieren und an andere Plätze schicken

Wie in jedem Jahr pilgerten nicht nur Spielebegeisterte zur gamescom. Zahlreiche mehr oder weniger bekannte YouTube tummelten sich auf der Messe und nahmen sich Zeit für ihre Zuschauer und Fans, oftmals gaben sie stundenlang Autogramme. Dies geschah jedoch nicht gerade selten mitten im Boulevard oder auf dem Außengelände an wichtigen Verkehrspunkten.

Teilweise war der komplette Nordeingang dank diversen YouTubern nahezu vollständig unpassierbar, auch in der Nähe der Halle 9 fanden einige Fantreffen statt, die ein Durchkommen unmöglich machten. Solche Dinge sollten vorher in Zusammenarbeit und mit Absprache der Messeleitung geplant werden, damit kein völliges stundenlanges Chaos auf einer sehr kleinen Fläche entstehen kann.

6. Bessere Hallenverteilung und eventuelle Nutzung der Halle 3

Über das Interna der Koelnmesse und insbesondere der gamescom wissen wir selbstverständlich nicht Bescheid, dennoch wäre es interessant zu wissen, wieso man beispielsweise die Halle 3 nicht für Ausstellungszwecke nutzt. Man könnte diese beispielsweise zu einem Fachbesucher-Bereich umgestalten und im Gegenzug die Halle 5 für den öffentlichen Bereich nutzen.

Damit könnte man auch allgemein über einige Dinge reden, die die Hallenverteilung betreffen. Wäre es nicht sinnvoller, gleich eine eigene eSports-Halle aufzumachen und dort die ESL sowie Riot Games mit ihren Events und Partnern zu platzieren? Wer kam überhaupt auf die Idee, die Electronic Sports League ans Ende der Halle 9 zu schicken, weshalb die Stände von Nintendo und Warner Brothers teilweise überfüllt waren bis zum geht nicht mehr?

Das waren jetzt unsere Punkte – was stört euch denn so an der gamescom? Was würdet ihr gerne ändern?

News & Videos zu gamescom

Gaming-Events 2020: Alle Termine, Absagen und Verschiebungen Es ist offiziell: gamescom 2020 wird in diesem Jahr nur digital stattfinden gamescom 2020: Chef der Koelnmesse möchte sich mit einer Absage nicht abfinden gamescom 2020 quasi abgesagt: Großveranstaltungen bis Ende August verboten gamescom 2020 findet in jedem Fall online statt, Bewertung der Lage im Mai Corona-Virus: Wird die gamescom 2020 ebenfalls ausfallen? (Update)
Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Alle Infos und Fragen zur Preorder der PlayStation 5 Animal Crossing: New Horizons Insekten fische Juli Animal Crossing: New Horizons – Alle neuen Fische und Insekten im Juli PlayStation 5 und PlayStation 5 Digital PS5: Umfrage zeigt, welche Version ihr bevorzugt – Ergebnis
Animal Crossing New Horizons Taucherbrille und Schnorchel Animal Crossing: New Horizons – Tauchanzug, Brille und Schnorchel freischalten, so geht’s! Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Mai 2020 MediaMarkt Gaming Angebote Switch Oculus MediaMarkt: Hammer Gaming-Angebote mit Nintendo Switch zum Tiefpreis! Cyberpunk 2077 GTA-Style Entwickler legen nahe Cyberpunk 2077 nicht wie GTA zu spielen Star Wars Obi-Wan Kenobi Star Wars-Regisseurin Deborah Chow: Was die Obi-Wan Kenobi-Serie von The Mandalorian unterscheidet The Last of Us 2 Tagebuch The Last of Us 2: Diese Objekte braucht ihr für die beiden Trophäen MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS