PLAYCENTRAL NEWS Marvel

Black Widow: MCU-Film enthüllt endlich, was in Budapest passiert ist

Von Sven Raabe - News vom 08.08.2021 18:00 Uhr
Black Widow Budapest MCU
© Marvel Studios/Disney

Mit ihrem ersten eigenen Kinofilm verabschiedet sich mit Black Widow eine der dienstältesten Figuren des Marvel Cinematic Universe von uns. Dabei gewähren uns die Macher auch neue Einblicke in Natasha Romanoffs Vergangenheit und verraten uns endlich, was sie damals in Budapest erlebte. Achtung, Spoiler voraus!

Spoiler Warnung

Black Widow: Daraus bestand die Geheimmission in Budapest

Damit geht der neueste MCU-Film nun auf offene Fragen ein, die bereits seit „Marvel’s The Avengers“ in den Köpfen vieler Fans herumschwirren. Damals konfrontierte Loki bekanntlich Natasha mit Ereignissen ihrer Vergangenheit und erwähnte unter anderem „Dreykovs Tochter“. Darüber hinaus sprachen sie und ihr Freund Clint Barton sowohl in diesem Film als auch später in „Avengers: Endgame“ über ihre Erlebnisse in Budapest.

Im Laufe von „Black Widow“ wird unsere Avengers-Heldin nun vom Bösewicht Taskmaster ins Visier genommen und sie merkt schnell, dass auch ihre kleine „Schwester“ Yelena in diese Angelegenheit verstrickt ist. Mit dieser befindet sie sich schon kurz darauf gemeinsam auf der Flucht vor ihrem Verfolger und sie müssen sich vorübergehend verstecken.

An diesem Punkt erzählt Natasha ihrem Schwesterchen, Hawkeye habe ihr damals dabei geholfen, als S.H.I.E.L.D.-Agentin rekrutiert zu werden, nachdem sie übergelaufen war. Um den USA ihre Loyalität zu beweisen und zu zeigen, dass sie kein Maulwurf war, sollte sie den Red Room endgültig ausschalten und Russland somit einen empfindlichen Schlag versetzen. Um dies zu tun, sollte sie General Dreykov, das Oberhaupt der Organisation, ermorden.

Black Widow und Hawkeye in „Avengers: Endgame“ © Marvel Studios/Disney

Deshalb reisten Natasha und Clint Barton nach Budapest, wo sie Dreykovs Tochter Antonia ausfindig machten. Indem sie ihr folgten, gelang es ihnen, den Aufenthaltsort des Red Rooms aufzuspüren. Nachdem das Mädchen das Zielgebäude betreten hatte, sprengte unsere Heldin dieses in die Luft und glaubte, bei der Explosion seien sowohl Dreykov als auch seine Tochter ums Leben gekommen. Eine Tat, die sie noch Jahre später verfolgen sollte.

In „Black Widow“ erfahren wir jedoch, dass ihre Mission damals kein Erfolg war, denn der Red Room bildete im Verborgenen weiterhin Attentäterinnen aus und ließ diese weltweit Einsätze erledigen. Wie dieser Kampf ausgeht, könnt ihr euch nun derzeit im Kino oder per VIP-Zugang auf Disney Plus selbst ansehen.

* Hinweis: Bei allen Links zu Onlineshops handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision – ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt. Danke für eure Unterstützung!

Anime-Liebhaber, Dragon Ball-Fan auf Super-Saiyajin Blue-Level, Videospiel-Enthusiast mit einem Hang zu Action-Adventures und abgedrehten Hack'n'Slays. Außerdem Sith-Lord (oder vielleicht doch Jedi?) mit einer Schwäche für DC- und Marvel-Adaptionen.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
2 Kommentare
Neueste
Älteste Am meisten gewählt
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen
PS5 DualSense-Controller öffnen und komplett auseinanderbauen, so geht’s Xbox Game Pass erhält eine saftige Preiserhöhung und eine neue Abonnementstufe Lösungsbuch zu Elden Ring: Shadow of the Erdtree angekündigt PS5 DualSense: Stick Drift ganz einfach beheben, so geht’s! BioShock 4: Entwicklung bei Cloud Chamber schreitet offenbar gut voran Scuf Nomad: Der beste Mobile Controller für iPhones? TEST Switch 2: Kampf gegen Scalper: So simpel ist Nintendos Maßnahme Elden Ring: Patch 1.12.3 mit diesen Änderungen veröffentlicht Star Wars Outlaws: Goldstatus erreicht, keine Verschiebung zu befürchten Apple Vision Pro kann ab sofort in Deutschland vorbestellt werden, Preise starten ab 3.999 Euro MEHR NEWS LADEN
Das offizielle Logo von PlayCentral.de mit Schriftzug
Anmelden auf PlayCentral.deDark Mode-Schalter