PLAYCENTRAL NEWS Apple

Apple: Darum hat J.J. Abrams den 500 Millionen Dollar-Deal platzen lassen

Von Lucas Grunwitz - News vom 18.09.2019 07:06 Uhr
© Apple

J.J. Abrams hätte mit Apple 500 Millionen Dollar haben können, entschied sich jedoch für die 250 Millionen bei WarnerMedia. Nun gibt es Einblicke darüber, warum er sich für Warner entschieden hat.

Letzte Woche machte J.J. Abrams, Regisseur des kommenden Films Star Wars Episode 9: Der Aufstieg Skywalkers, den Sack zu und unterzeichnete einen Vertrag, der sein Unternehmen Bad Robot Productions an WarnerMedia bindet. Dementsprechend wird er in Zukunft Filme und Serien für Warner Bros., HBO und den kommenden Streaming-Service HBO Max schreiben und produzieren. Nun sind einige zusätzliche Informationen über die Bedingungen dieses Deals aufgetaucht, die erklären, warum Abrams ein 500 Millionen Dollar Angebot von Apple ablehnte und sich dafür entschied, viel weniger Geld für die Zusammenarbeit mit WarnerMedia zu nehmen.

Künstlerische Freiheit für Abrams

Abrams und seine Frau und Co-CEO Katie McGrath seien daran interessiert, „Bad Robot zu einer Verbrauchermarke zu machen". Apple hat dementsprechend eine wirklich hohe Summe geboten, um genau diese Marke exklusiv an den hauseigenen Apfel zu binden. Die angesprochene Exklusivität für Apple TV Plus ist allerdings genau jener Grund gewesen, der Abrams und seine Frau am Ende zu WarnerMedia tendieren ließ.



MarvelMarvel: Sollte Apple Sony kaufen, kehrt Spider-Man zurück zu Disney

Apple wollte völlige Exklusivität. Unter diesen vorgeschlagenen Bedingungen wäre Abrams jedoch nicht in der Lage, Filme für andere Studios zu produzieren oder Sendungen an andere Fernsehsender zu verkaufen. Für jemanden wie Abrams ist das durchaus ein Problem, da dieser derzeit an Projekten bei verschiedenen Unternehmen wie Disney und Paramount beteiligt ist. Abrams soll darüber hinaus unzufrieden damit gewesen sein, dass sich Apple noch nicht in Richtung eines Kinobetriebs orientieren wollte. Offensichtlich möchte Apple, ähnlich wie Netflix, neue Filme über den hauseigenen Streamingdienst debütieren lassen – das Kinoerlebnis würde so unterm Strich ausbleiben.

Keine Neustarts für Abrams

Daneben hätte sich Abrams daran gestört, dass Apple aktuell wenig etablierte Marke vorzuweisen hat. Angeblich soll Abrams kein Interesse daran haben, neue IPs zu etablieren – viel mehr möchte er an bestehenden Dingen weiterarbeiten, wie auch sein Interesse an der Mark „Star Trek“ zeigt. Das ist zwar eine Entscheidungsvariable, die weniger mit seinem Unternehmen Bad Robot Productions zu tun hat, jedoch ihn als künstlerische Person betrifft.

Auch wenn WarnerMedia Abrams nun deutlich weniger Geld geboten hat – mit 250 Millionen US Dollar exakt die Hälfte – so gibt ihm dieser Deal weiterhin die Möglichkeit, mit anderen Drittparteien zusammenzuarbeiten. Möglicherweise bringt ihm diese Freiheit die Chance, die restlichen 250 Millionen Dollar anderweitig einzunehmen.

News & Videos zu Apple

Apple: Heute erscheint das iPhone 11, hier könnt ihr es kaufen Apple: Einsteiger-iPad 10.2 vorgestellt und ab jetzt vorbestellbar Apple: iOS 13 mit Multitasking-Neuerungen und Termin Apple: Erstmals mit Always-on in Planung: Apple Watch Series 5 Apple: Abo-Service Apple Arcade: Preis, Release und Spiele Apple: iPhone 11 offiziell vorgestellt: Features, Preise, Release!
Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Juli 2020 Rockstar Geldgeschenk GTA Online GTA 5 kostenlos war ein Geniestreich Amazon Prime Video Amazon Prime Video: Diese Filme und Serien verschwinden im August 2020 aus dem Programm PS5 kann horizontal hingestellt werden Hinweise auf eine PS5 Pro? Sony-Patent stellt neue skalierbare Konsole vor
Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge Amazon Angebot Nintendo Switch Spiel Amazon reduziert Nintendo Switch-Spiele wie Animal Crossing oder Paper Mario CS:GO: „An issue with your computer is blocking the VAC system. You cannot play on secure servers.“ – Lösung Mulan Remake Disney Plus Mulan wird im September für eine Gebühr bei Disney Plus abrufbar sein One Piece: Finaler Kampf gegen Kaido beginnt in Manga-Kapitel 986 PS5 DualSense Rückseite Back Buttons PS5-Zubehör in neuer 360 Grad-Ansicht vorgestellt, keine Backbuttons beim DualSense-Controller MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS