PlayNation Test RaiderZ

RaiderZ - Die Monsterjagd im Test

Von Christian Liebert - Test vom 28.11.2012 - 11:07 Uhr
RaiderZ Screenshot Zur Bilder-Gallerie

Wenig Content ist manchmal mehr

 

Man könnte nun mit böser Zunge RaiderZ als einen Grinder bezeichnen, was sogar zutreffen würde. Allerdings macht das Spiel eine Sache beim Grinden richtig, die sonst eben eher für eine negative Haltung sorgt: Das Grinden hat einen Sinn und geht schnell. Es gibt circa 400 Quests im Spiel, die auch (je nach Spielweise) bis zum derzeitigen Maxlevel 35 ausreichen. Man hat immer was zu tun, vor allem da die Gegner fast nie unsinnige Beute hinterlassen. Alles kann für spätere Items verwendet werden. Man merkt zwar anhand der wenigen Gebiete im Spiel, dass es noch nicht so viel zu entdecken gibt, aber dennoch hat man kontinuierlichen Spielspaß. Hinzukommt, dass die Gebiete alle unterschiedlich und sehr liebevoll gestaltet sind. Man bekommt immer ein anderes Szenario gezeigt. Von grüner Graslandschaft, über mit Schnee bedeckte Berge, bis hin zu einem düsteren Friedhof ist alles dabei. Dabei richtet sich das Spiel allerdings an eine durchschnittliche Zielgruppe. Wirklich Gruseliges gibt es nicht zu sehen.

Die Boss-Monster haben es ganz schön in sich.

 

Ganz interessant sind aber die Boss-Monster im Spiel, welche ja immerhin eines der Hauptfeatures sind. Einige stehen einfach so in der Welt herum, für andere muss man sich in Dungeons begeben. Diese speziellen Gegner sind um einiges größer als der Spieler und haben ausgeklügelte Fähigkeiten in der Hinterhand. Da fühlt man sich gleich wie in einem Endgamekampf. Bei solchen Gegnern muss man vor allem schnell ausweichen können, damit einen die mächtigen und gut animierten Attacken nicht erwischen. Wir reden hier im Übrigen von Bossen, die einem bis Level 10 schon begegnen. Diese müssen meist in der Gruppe erledigt werden. Es lohnt sich auch, die wiederholbaren Quests für eben jene Biester anzunehmen, um weitere Belohnungen zu erhalten. Auch wenn man im Spiel bereits mit Level 4 den ersten Dungeon betritt, wird dies erst ab Stufe 17 spannend. Hier trifft man nämlich auf den ersten Gruppen-Dungeon. Wie der Name schon sagt, wird auch hier eine Gruppe benötigt, was bei den dort hausenden Monstern auch nötig ist. Instanzen können entweder auf Normal oder ab Stufe 34 auch auf Episch gemeistert werden. Wobei man bei Episch natürlich deutlich bessere Beute, es aber auch mit extrem knackigen Monstern zu tun bekommt.

Obwohl die Welt von RaiderZ bisher noch ziemlich klein ist, hat jedes Gebiet sein eigenes Setting.

Zu diesem Zeitpunkt ist das Spiel noch recht klein und die Stufengrenze schnell erreicht. Je nach Spielaufwand benötigt man ungefähr zwei Wochen, bis man Level 35 erreicht hat. Etwas negativ fällt auf, dass RaiderZ keine komplett offene Welt hat und die einzelnen Gebiete instanziert sind. Allerdings versprach Publisher Gameforge, bereits im ersten Quartal 2013 ein umfangreiches Inhaltsupdate zu veröffentlichen und die Maximalstufe zu erhöhen.

ZURÜCK WEITER

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE