PLAYCENTRAL TESTS Resident Evil 3

Resident Evil 3 Remake – Test: Jills Altlasten in der Neuzeit

Von Ben Brüninghaus - Test vom 08.04.2020 17:58 Uhr
Jill Valentine im Zug
© Capcom

Resident Evil 3: kurz, knackig und kantenlos

Obgleich ihr also für einen Vollpreistitel zahlt, dürft ihr nicht mehr als 4 bis 6 Stunden von diesem Spiel erwarten. Die Entwickler haben einige Challenge- und Belohnungs-Mechaniken verbaut, um euch zu zusätzlichen Runs zu animieren, doch die reine Spielzeit ist im Grunde nicht länger. Wenn ihr also keine zusätzlichen Runden mit Jill und Carlos durch Raccoon City lauft, war es das dann schon.

Aber wichtig ist: das muss auch nicht sein. Denn es kommt bekanntlich nicht auf die Länge an. Die Entwickler haben ein durchweg funktionierendes Konstrukt geschaffen, das die goldene Mitte für das trifft, was es eben sein möchte. 

© Capcom

Ihr werdet euch in den sechs Stunden das eine oder andere Mal in langsameren, atmosphärisch dichten Passagen erschrecken. Wie es zum Beispiel beim neuartig inszenierten und absolut gelungenem Krankenhaus-Abschnitt passieren kann. Capcom hat selbst in diesem actiongeladenen Blockbuster-Gerüst wichtige Ruhephasen eingebaut, die ausreichend Grusel aufbauen und diesen zum Höhepunkt bringen. Wenn ein Zombie also aus dem Schrank springt oder euch ein Hunter von hinten überrascht, dürfen auch die ganz Harten unter euch mal den Schrecken herausbrüllen. Soll bekanntlich guttun. 

Ebenso werdet ihr den Atem in haarsträubenden Verfolgungsjagden anhalten, in denen euch der Nemesis mit seiner Bewegungsfähigkeit wie Springen und Schnellrennen oder mit seinen Tentakeln zum Erliegen bringt. Da darf Jill zwar auf ihre neue Ausweichrolle zurückgreifen, die euch im richtigen Moment sogar einen Gegenangriff mit Bullet-Time-Moment erlaubt, allerdings möchte diese Fähigkeit wohl getimt sein. Liegt ihr zeitlich daneben, liegt Jill auf den Boden. Zumeist tot. 

Resident Evil 3 Remake Nemesis
© Capcom

Diese Gefechte bauen neben den atmosphärischen Parts unweigerlich einen gewissen Spannungsbogen auf, der euch durch das Spiel begleitet.

Dazu stößt der inhaltliche Rahmen, der sogar umfangreicher und ausgearbeiterer als im Original daherkommt. Erwartet hier mehr Tiefe und Einsicht in die Figuren wie Jill Valentine und Carlos Oliveira. Das zieht euch weiter in die Geheimnisse der ominösen Stadt Raccoon City und zeigt die Schandtaten von Umbrella um einiges besser auf, als es „Resident Evil 3: Nemesis“ noch seinerzeit 1999 konnte.  

Diesbezüglich wurde der finale Abschnitt sogar um einen spezifischen Teil erweitert, der nun etwas näher an „Resident Evil 2“ heranrückt. Die neuen Szenerien bieten heute also mehr den Abschluss eines klassischen Resident Evils, was sogar ein wenig mehr den Haupteintrag-Charakter unterstreicht. 

Doch auch hier heißt es, wo Neues hinzukommt, muss bei ähnlicher Spielzeit Altes weichen. So fehlen beispielsweise die Abschnitte in der Kirche mit dem Glockenturm und der Friedhof, was Veteranen ein wenig traurig stimmt. Allerdings bekommen wir Raccoon City dafür in den anfänglichen Stunden von einer ganz neuen Seite präsentiert, was das Ganze wieder ausgleicht. So dürfen wir uns zum Beispiel wie ein waschechter RPD-Mitarbeiter fühlen, wenn wir uns beim hiesigen Donut-Laden etwas Zucker, und damit einen Endgegner für jede Figur, ordern. 

Resident Evil 3 Remake Donut-Laden
© Capcom

Das moderne RE-Technikgerüst

Führt euch also vor Augen, dass das Spiel zwar ein Remake des 3. Teils ist, es in gewisser Hinsicht jedoch auch einer Neuinterpretation ähnelt, wie ihr es vielleicht schon von Final Fantasy 7 Remake (hier zum TEST) gehört habt. Das kann gefallen, muss aber nicht. 

Technisch hat sich augenscheinlich nicht viel zu letztem Jahr getan und auch spielerisch gibt es dasselbe Kampfsystem, Inventar-Management, etwaige Rätsel, die gelöst werden möchten und Waffen, die euren Widerstand gegen die schlurfenden, immer noch recht beeindruckend inszenierten Zombies erhöhen. Hier ist also alles beim Remake-Alten von „Resident Evil 2“ geblieben

Insgesamt spielt sich der Titel also sehr kantenlos. Und all das ist auch gar kein Wunder, immerhin wurde die RE Engine verwendet, die bereits im Remake von „Resident Evil 7“ und „Resident Evil 2“ zum Tragen kommt. Jedoch setzen die Entwickler hier ebenfalls auf die neuartige Over-the-shoulder-Kamera aus dem vorangegangenen Remake und nicht auf die First-Person-Sicht. So fährt Capcom wohl zweispurig. Wenn weitere Remakes erscheinen, dürften diese ebenfalls in dieses Raster der Third-Person fallen und in Hinsicht auf die First-Person müssen wir womöglich erst noch bis zu Resident Evil 8 warten. 

Hauptberuflicher Jedi-Meister, nebenbeschäftigt bei PlayCentral.de. Popkultur-Fetischist: Star Trek, Star Wars, alles mit „Star“, verspeist Spiele-OSTs zum Frühstück, Großmeister der Bärenschule. Inquisitor. Mag das Ende von Mass Effect.
Resident Evil 3 Survival-Horror PC, PS4, Xbox One
PUBLISHER Capcom
ENTWICKLER Capcom
KAUFEN
Obi-Wan Kenobi: Episoden-Guide zur neuen Star Wars-Serie bei Disney+ Spiele Release 2022 Spiele-Release 2022: Diese Games erscheinen für PS4, PS5, Xbox-Konsolen, Switch & PC One Piece Ruffy Teufelsfrucht One Piece Filler-List: Alle Episoden zum getrost Überspringen PS Plus Juni 2022 PS Plus Juni 2022: Zeitplan für die Bekanntgabe & Veröffentlichung
Disney-Plus Juni 2022 Disney Plus: Das sind die neuen Filme und Serien im Juni 2022 ApoRed - Insolvenzverfahren ApoRed hat den „Insi-Modus“ aktiviert – Gibt der YouTuber in seinem Video Steuerbetrug zu? Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge Assassin's Creed Valhalla Rüstung Schwert Heiliger Georgius Assassin’s Creed Valhalla: Hinweise und Fundorte von Rüstung und Schwert des Heiligen Georgius – Guide Elden Ring - Platin Elden Ring: Leitfaden aller Trophäen – Alle Erfolge für die Platin-Trophy Unbeflecktes Herz finden in V Rising – Wie bekomme ich verbesserte Blutessenz? MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS