PLAYCENTRAL TESTS Resident Evil 3

Resident Evil 3 Remake – Test: Jills Altlasten in der Neuzeit

Von Ben Brüninghaus - Test vom 08.04.2020 17:58 Uhr
Jill Valentine im Zug
© Capcom

Capcom hat mit Resident Evil 3 nun ein weiteres Remake der allseits beliebten Survival-Horror-Spiele veröffentlicht, nachdem Resident Evil 2 im vergangenen Jahr den Auftakt dieser neuen Remake-Reihe hingelegt hat. So mussten wir keine zwei Jahre auf den nächsten RE-Eintrag warten. Doch wie bereits beim Original gibt es beim Remake des 3. Teils einige Faktoren, die quasi (ob nun gewollt oder ungewollt) mit in die Neuzeit genommen wurden. Wir verraten euch, wieso „Resident Evil 3“ nicht mit „Resident Evil 2“ mithalten kann, es jedoch trotz allem eine vollkommen lohnenswerte Spielerfahrung für Horror-Enthusiasten und Fans des Franchises darstellt.

Hinweis:  Kauf ihr euch das Remake zu „Resident Evil 3“, erhaltet ihr mit Resident Evil Resistance außerdem den Online-Multiplayer-Part zum Hauptspiel kostenlos dazu, in den ihr ebenfalls noch einmal einige Spielstunden versenken könnt. Hier stehen vier Spielern im Koop einem sogenannten Mastermind gegenüber. Die Überlebende müssen ähnlich wie in „Dead by Daylight“ aus dem Szenario entkommen.

Resident Evil: Nemesis, vom Spin-off zum 3. Haupteintrag 

Der grundlegende Rahmen ist dabei am Ende ganz einfach erklärt. „Resident Evil: Nemesis“ wurde im Grunde als Spin-off entwickelt. Es sollte also von Beginn an niemals der 3. Haupteintrag in der Spielreihe werden, was sich schlussendlich darin widerspiegelt, dass die Spielzeit im Vergleich überschaubar blieb oder gar Kulissen aus dem 2. Teil teils schlicht wiederverwertet wurden. 

© Capcom

Denn parallel respektive nahezu kurz vor den Geschehnissen in RE2 durchlief Jill Valentine einen ähnlichen Alptraum in Raccoon City wie Leon S. Kennedy und Claire Redfield im 2. Haupteintrag. Auf dem Papier ist dies eine ganz einleuchtende Ergänzung zu der Hanldung im 2. Teil. Immerhin hatten die Entwickler beim 2. Teil die Idee, mit Leon und Claire zwei Charaktere zeitgleich durch das Zombieabenteuer zu führen, dessen Wege sich hier und da kreuzen. Das Ergebnis mündete in einem hohen Wiederspielwert und spannende Verstrickungen im Story-Geflecht, wie es Resident Evil 1 niemals hinbekam. Deshalb durchlief nahezu jeder Spieler zumindest einen 2. Run mit Leon oder Claire, den sogenannten B-Durchlauf. Denn hier gab es trotz Endszene immer noch viel zu entdecken.

So verhält es sich nun ein wenig anders im 3. Teil, denn Jill befindet sich zwar ebenfalls in der Stadt und durchläuft ihren ganz eigenen Alptraum, allerdings wird lediglich ihre Sichtweise im heute bekannten 3. Teil gezeigt, während Carols Oliveira eher wie Ada Wong (bei Leon in RE2) als kurzer Zwischenabschnitt fungiert. Man könnte „Resident Evil 3: Nemesis“ fast schon ein wenig als Add-on zum 2. Teil bezeichnen, wenn nicht von Anfang an klar war, dass es eher ein ganzes Spin-off werden würde. 

© Capcom

Doch nun hatten sich die Entwickler auf halber Strecke entschieden, aus dem Spin-off den nächsten Hauptableger in der Spielreihe zu machen – einen Hauptableger und somit ein Vollpreisspiel. Und das ist vollkommen legitim, bietet das Spiel doch immerhin ausreichend Content, um wirklich als Vollpreisspiel und Nachfolger durchzugehen. Allerdings sind die grundlegende Prämisse und der Hintergrund des Spiels in „Resident Evil 3: Nemesis“ (1999) durchaus spürbar. Es fühlt sich eben nicht an, wie ein „Resident Evil 3“, das nächste große Survial-Abenteuer in der Reihe. Es fühlt sich bestenfalls wie neuer Content an, der dem 2. Teil zuzuschreiben ist.

Was als Spin-off also zumeist durchgeht in der Videospielindustrie, hat es als großer neuer Hauptableger manchmal schwer – vor allem in diesem Fall. All das trifft das Remake von „Resident Evil 3“ nun genauso deutlich wie seinerzeit das Original. Dieses Gefühl macht sich also unweigerlich genauso stark im neuen Remake breit.

Hauptberuflicher Jedi-Meister, nebenbeschäftigt bei PlayCentral.de. Popkultur-Fetischist: Star Trek, Star Wars, alles mit „Star“, verspeist Spiele-OSTs zum Frühstück, Großmeister der Bärenschule. Inquisitor. Mag das Ende von Mass Effect.
Resident Evil 3 Survival-Horror Xbox One, PS4, PC
PUBLISHER Capcom
ENTWICKLER Capcom
KAUFEN
M.2-SSD AORUS Gen4 7000s PS5 SSD: Das sind die besten M.2-Festplatten Nintendo Switch Update 13.0.0 Neues Nintendo Switch-Update 13.0.0 fügt lange gewünschtes Feature hinzu WD_Black SN850 NVMe SSD PS5 SSD kaufen: WD_Black SN850 NVMe SSD – Diese SSD nutzt Architekt Mark Cerny Dragon Ball Super Vegeta Ultra Ego Dragon Ball Super: Was ist Vegetas neues Ultra Ego eigentlich genau?
PS5 Controller DualSense Test Review Praxis Erfahrung PS5: Wascht bitte eure Hände vor Benutzung des DualSense-Controllers! Tomb Raider: Marvel-Heldin wird zu Lara Croft in neuer Anime-Serie von Netflix Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge PS5 kaufen 2021 PS5 kaufen im September 2021: Otto und Co. – Wo kann ich die Konsole bestellen? iPhone 13 kaufen iPhone 13 Pro & Pro Max kaufen: Ab dem 17. September vorbestellen – Preorder-Guide Seagate FireCuda 530 PS5 SSD kaufen: Seagate FireCuda 530 NVMe SSD bei diesen Händlern bestellen MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS