PLAYCENTRAL TEST The Dark Pictures Anthology

Little Hope: Mit diesen 7 Tipps macht das Horrorspiel richtig Spaß – Test

Von Cynthia Weißflog - Test vom 29.10.2020 16:00 Uhr
Little Hope Dark Pictures Anthology Test Review Tipps
© Bandai Namco/Supermassive Games

Die Dark Pictures Anthology wird noch pünktlich vor Halloween fortgesetzt. Dafür verlassen wir den maritimen Boden der SS Ourang Medan und nehmen den Bus nach Little Hope. Was uns dort erwartet, hüllt sich zunächst in einen Nebel aus Mysterien und Ungewissheit, entwickelt sich aber zunehmend in ein Erlebnis, das dem Horrorgenre ein kleines Krönchen aufsetzt.

Warum ihr trotzdem nicht einfach so drauflos spielen, sondern vorab einige Dinge wissen solltet, erkläre ich euch in meiner völlig spoilerfreien Review zu Little Hope, dem zweiten Streich der „The Dark Pictures“-Anthologie.

Worum geht’s in Little Hope? In dem neuen Ableger erwartet uns eine völlig neue interaktive Story, die vier Studenten mit ihrem Professor in eine verlassene Kleinstadt namens Little Hope verfrachtet. Dort werden sie von den Geistern der Vergangenheit heimgesucht und von einem undurchdringlichen Nebel umschlossen, der ihnen das Entrinnen aus dem unheimlichen Ort verwehrt. Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als sich in das einstige Zentrum von Hexen, Dämonen und Teufeleien zu begeben.

1. Spielt das Game auf Englisch

Normalerweise bin ich ein gigantischer Fan deutscher Synchronisation, vor allem in Spielen. Vielleicht habe ich auch genau deshalb die deutsche Sprachausgabe in „Little Hope“ in den ersten 30 Minuten meiner Spielsession gruseliger empfunden als das Game selbst. Kaum vorhandene Lippensynchronisation, unpassend gewählte Stimmen und eine bisweilen übertriebene Emotionalität passten gleich null zur optischen Qualität des Spiels und den umfangreichen Motion-Capture-Aufnahmen.

The Dark Pictures Anthology Little Hope Abraham
Will Poulter vertritt ebenfalls gleich mehrere Rollen und meistert die nötigen Akzente. © Bandai Namco/Supermassive Games

Das fällt umso mehr auf, wenn man sich dazu durchringt das Ganze im englischen Originalton mit den Stimmen der Schauspieler zu spielen, die auch für Bewegungen zuständig waren. Die Stimmung im Spiel steigt im O-Ton um gefühlt 110 Prozent und das nicht nur wegen den altertümlichen, britischen Akzenten, die nur auf Englisch ihre volle Wirkung entfalten können. Alter, Mimik und Gestik passen plötzlich ebenfalls zum Gesprochenen und retteten definitiv die Synchro-Ehre des Spiels.

2. Seid bereit für Jumpscares

Supermassive Games hat bereits in Until Dawn und dem Anthologie-Vorgänger Man of Medan gerne auf abrupte Schreckmomente gesetzt. In „Little Hope“ ist das nicht anders. Auch wenn das Setting und die Geräusche im Spiel ebenso einiges zum Grusel beitragen, sind Jumpscares ziemlich großzügig vertreten. Segen und Fluch zugleich: Ab einem gewissen Punkt werden die Schocker etwas berechenbar und erwischen einen nur noch gelegentlich mit voller Breitseite.

3. Lasst euch auf das Rätselraten ein

„Little Hope“ kann ebenso wie „Man of Medan“ solo, im Online-Koop mit einer/einem Freund:in oder in der Gruppe auf der Couch und einem dynamischen Controllerwechsel gespielt werden. Ich lege euch ans Herz: Spielt es direkt mit mehreren und startet heiße Diskussionen. „Little Hope“ eignet sich deshalb hervorragend für den bevorstehenden Halloween-Abend und ist ideal für eine gemeinsame Zockerrunde im kleinen Kreis.

Außerdem müsst ihr nicht lange warten, bis die Action ihren Lauf nimmt, denn ihr werdet nämlich ziemlich schnell in die Handlung geworfen und vor so einige Ungereimtheiten gestellt. Dabei ist die Story des Spiels wirklich gut durchdacht, die fünf grundverschiedenen Charaktere interessant aufgestellt und die historische Grundlage der einstigen Hexenprozesse in Salem spannend aufgearbeitet. All das lädt frühzeitig zum Rätselraten ein und macht die Tipps des Kurators umso hilfreicher.

The Dark Pictures Anthology: Little Hope Kurator
Auch diesmal lässt euch der Kurator nicht im Stich und gibt euch einige Ratschläge – wenn ihr sie wollt. © Bandai Namco/Supermassive Games

4. Seid vorsichtig mit euren Entscheidungen

Es klingt wie der absolut flachste Tipp, den man bei einem entscheidungsbasierten Horrorspiel mit weit verzweigter Story geben kann, aber: „Little Hope“ kann euch eure Entscheidungen sehr schnell, sehr übel nehmen. Schon zu Beginn könnt ihr deshalb den Karren richtig in den Dreck fahren. Das Schlimmste ist, dass sich die Auswirkungen bisweilen erst sehr, sehr spät bemerkbar machen können und ihr am Ende vor der Frage steht: Aber was habe ich denn jetzt falsch gemacht?

Die Antwort lautet dann wohl: Vielleicht nicht jetzt, aber vor ein paar Stunden. Erschwerend kommen die teilweise sehr uneindeutigen Entscheidungsmöglichkeiten hinzu, die euch vielleicht Wege einschlagen lassen, die ihr gar nicht beabsichtigt habt, zu gehen. Seid also darauf gefasst, unerwartet einen Charakter zu verlieren oder den Tod nicht direkt nachvollziehen zu können.

5. Studiert euren Controller für Quick Time Events

Das Gute: Im 2. Teil der „The Dark Pictures“-Anthologie werden euch kommende QTE durch ein Symbol vorab angekündigt. Das erleichtert die Angelegenheit zwar, als einfach würde ich die spontanen Tastendrückaktionen trotzdem nicht bezeichnen. Ich bin allerdings ein besonders schwerer Fall von Reaktionsarmut. Vielleicht hatte ich deshalb auch das Gefühl, dass in „Little Hope“ weitaus mehr Quick-Time-Events als in Teil 1 der Reihe waren.

The Dark Pictures Anthology: Little Hope
Flinke Finger und etwas Geschick sind in dem interaktiven Horror gefragt. © Bandai Namco/Supermassive Games

Außerdem könnt ihr euch hier echte Feinde auf der Couch machen, denn gelegentlich wechseln die Spielcharaktere inmitten einer schnellen Szene, sodass ihr eventuell für euren Kumpel in die Buttons hauen müsst. Skillt also lieber nochmal euer Reaktionsvermögen oder Tastendruckkünste.

6. Setzt das Spiel nach dem Ende fort

Nachdem ihr bis zum Ende vorgedrungen seid, hält das Spiel einen Plot-Twist bereit, der die Story nicht nur entknotet, sondern ziemlich aufwertet. Ein völlig neues Element ist das zwar nicht, aber das Timing und die Erzählweise sind in dem so weit verzweigten und entscheidungsreichen Spiel so gut gesetzt, dass mich „Little Hope“ am Ende wirklich noch einmal erstaunt und nachträglich mit unzähligen Aha-Momentan zurückgelassen hat.

Erkundet deshalb besser noch die vielen anderen Enden und möglicherweise verpassten Szenen, denn sie sind es wirklich wert noch einmal erlebt zu werden, wenn sich die vermeintlichen drei Zeitebenen „Dark“-mäßig zu einer verflochten haben – oder auch nicht? Die Entwickler motivieren jedenfalls ungemein zu einem Re-Run. Meiner Meinung nach sogar noch mehr als in „Man of Medan“.

The Dark Pictures Anthology: Little Hope
© Bandai Namco/Supermassive Games

7. Der Klassiker: Abdunkeln und Sound aufdrehen

Zu guter Letzt: Schafft wie bei jedem Horrorgame die passende Atmosphäre. Im Hellen kommt das Spiel echt nicht gut rüber und lässt einen bei Weitem nicht so eintauchen, wie es ein dunkler Raum und eine hohe Lautstärke schaffen.

Denn grundsätzlich bietet „Little Hope“ in den rund 5 Stunden Spielzeit die passenden Grusel-Voraussetzungen und überzeugt sowohl optisch, musikalisch als auch erzählerisch. Da bekommt man richtig Lust einen zweiten, dritten oder vierten Durchgang mit alternativen Ausgang zu starten.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen

News & Videos zu The Dark Pictures Anthology

The Dark Pictures Anthology: House of Ashes Release House of Ashes als 3. Teil der Dark Pictures Anthology offiziell angekündigt House of Ashes The Dark Pictures: House of Ashes – Das ist der 3. Ableger der Horror-Reihe The Dark Pictures Anthology: Little Hope Trophäen Liste Platin The Dark Pictures: Little Hope – Die komplette PS4-Trophäenliste The Dark Pictures: Little Hope jetzt kaufen – Alle Editionen im Überblick The Dark Pictures Anthology: Little Hope Spielzeit Dauer Länge The Dark Pictures: So lang fällt die Spielzeit von Little Hope aus Little Hope Andover Historischer wahrer Hintergrund Little Hope: Auf dieser wahren Begebenheit basiert der neue Dark Pictures-Teil
Firendly Fire 6 - Alle Infos Friendly Fire 6: Start, Uhrzeit, Teilnehmer und Vereine – Alle Infos zum Charity-Stream! Assassin´s Creed Valhalla, Entscheidungen und Konsequenzen Assassins Creed Valhalla – Lösung: Alle Entscheidungen, die die Handlung beeinflussen können – Guide PS5 bei Otto PS5: Otto kündigt für heute neues Kontingent an, ihr müsst aber sehr schnell sein! (Update) PS5 Preis Spiele teurer PS5: Händler kündigen 4. Welle an Bestellungen an
Assassins Creed Valhalla - Guide Lösung Sigurd Strikes Assassins Creed Valhalla: Sigurd Strikes-Lösung, wie ihr verhindert, dass Sigurd Eivor verlässt – Guide PS5 Kaufen bei Otto, Amazon, Saturn und Mediamarkt PS5: 4. Verkaufswelle binnen Minuten vergriffen – Konsumenten-Chaos Assassin´s Creed Valhalla - Guide für Tränensteine und Blutsteine Assassins Creed Valhalla: Ymirs Tränensteine und Ymirs Blutsteine – Guide PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! Assassins Creed Valhalla, Das Lied von Soma Assassins Creed Valhalla – Lösung: Birna, Lif oder Galin? Wer ist der Verräter in Das Lied von Soma? – Guide PS5 - MediaMarkt vorbestellen kaufen, jetzt möglich! PS5: MediaMarkt verschickt ab sofort wieder Konsolen – Update vom 4. Dezember 2020 MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS