PLAYCENTRAL NEWS Netzkultur

Netzkultur - FBI soll beliebte FaceApp untersuchen

Von Ben Brüninghaus - News vom 18.07.2019, 15:08 Uhr
Netzkultur Screenshot
Special Agent Lauren Regucci © FBI

In den letzten Tagen haben viele Smartphone-User die sogenannte FaceApp heruntergeladen und installiert. Doch die US-Regierung warnt nun davor, dass die Daten nicht vor Missbrauch geschützt seien, die an die Server des russischen Unternehmens Wireless Lab geschickt würden. 

Derzeit haben die User auf Social Media und Co. eine Menge Spaß mit der neuen App aus dem Internet, die sie unter anderem visuell zu Menschen im hohen Alter verwandelt. Die sogenannte FaceApp hat in den vergangenen Tagen für eine horrende Datenflut an Bildern im globalen Netz gesorgt. Es gibt wohl keinen Instagram- oder Twitter-User, der sich nicht in seiner zukünftigen oder jüngeren Version geteilt hat. 

Netzkultur Netzkultur Was bedeutet Artikel 13 eigentlich?

Sogar Computerspiel-Unternehmen sind auf den Zug aufgesprungen, die ihren Charakteren kurzerhand den Großeltern-Look verpasst haben. Da wäre zum Beispiel Capcom mit Leon S. Kennedy oder Claire Redfield aus Resident Evil 2, um mal ein Beispiel zu nennen:

FBI soll einschreiten 

Doch der US-Demokrat (Fraktionschef) Chuck Schumer hält dies für alles andere als einen Spaß. Er fordert nun offiziell dazu auf, dass sich die Bundespolizei FBI der Sache annimmt. 

Grund dafür sei die Tatsache, dass es sich hierbei um eine russische App handelt. Sie stelle ein nationales Sicherheitsrisiko und eine Gefahr für Millionen US-Bürger dar, was den Umgang mit persönlichen Daten betrifft. 

Tatsächlich stammt die App von dem russischen Unternehmen Wireless Lab. Die Daten sollen vorerst an einen Server geschickt und dort bearbeitet werden. Die Bearbeitung findet demnach nicht direkt auf dem Smartphone der User statt, so die gängige Ansicht. 

Schumer wies via Twitter darauf hin, dass die User den Betreibern unwiderruflichen und uneingeschränkten Zugriff auf persönliche Fotos und Daten gewähren, um die App verwenden zu können. 

Parallel spricht er ebenso die US-Handels- und Verbraucherschutzbehörde (FTC) an, die zu prüfen hätten, ob US-Bürger, insbesondere Regierungs- und Militärpersonal, gegen derartigen Datenmissbrauch geschützt seien. 

Netzkultur Netzkultur User wollen Area 51 stürmen: Facebook-Event sorgt für Netzphänomen und lustige Memes

Schlussendlich handelt es sich laut Schumer um US-Bürger und es sei fragwürdig, ob Daten an Dritte oder sogar an ausländische Regierungen weitergegeben würden.

Die User weltweit wird dies jedoch wohl erst einmal nicht davon abhalten, ihre lustigen Bilder ins Internet zu stellen. Was daraus wird und wie sich die Sachlage im Detail entwickelt, bleibt abzuwarten. 

Internet Internet Die 10 schlechtesten Passwörter des Jahres

KOMMENTARE

News & Videos zu Netzkultur

Netzkultur Netzkultur - Macher des Area 51-Raids hat Festival Alien Stock angekündigt Netzkultur Netzkultur - Veranstalter des Area 51-Raid auf Facebook gibt Interview im Naruto-Cosplay Netzkultur Netzkultur - Der Trailer zur Cats-Verfilmung löst Grauen im Internet aus und bringt urkomische Memes hervor Netzkultur Netzkultur - FBI soll beliebte FaceApp untersuchen Netzkultur Netzkultur - Skurriler Emoji-Film im Trailer Netzkultur Netzkultur - Der Hype um Podcasts MediaMarkt MediaMarkt - So geht’s: Erhaltet beim Kauf einer Xbox One einen 2. Controller gratis Need for Speed: Heat Need for Speed: Heat - Offiziell enthüllt: Infos, Trailer und Release-Termin!
News zu Need for Speed: Heat

LESE JETZTNeed for Speed: Heat - Bestellt euch den Racer in verschiedenen Editionen vor