PLAYCENTRAL NEWS Netzkultur

Netzkultur: Mann steckt 1,4 Millionen Dollar in einen Charakter, den sein Freund zum Spottpreis verkauft

Von Jasmin Peukert - News vom 27.11.2019 10:06 Uhr
© NetEase

Wenn die Liebe zu einem Spiel besonders groß ist, greift der eine oder andere gerne tief dafür in die Tasche. Ein Mann steckte so rund 1,4 Millionen US-Dollar in seinen MMO-Charakter, der dann beinahe verloren schien.

Mikrotransaktionen sind in Spielen an der Tagesordnung und werden oft dafür genutzt, um seinen Charakter ordentlich aufzuhübschen. Es ist nicht selten, dass manche dafür sogar ordentlich in die Tasche greifen. Kürzlich berichtete die South China Post über einen Mann, der sagenhafte 1,4 Millionen US-Dollar in seinen „Justice Online“-Charakter steckte.

Stardew ValleyStardew Valley: Update 1.4 ab sofort für PC erhältlich

Fast wäre er verloren gewesen

In der Spielbranche erlebt man so einige verrückte Sachen, doch selten dreht es sich um derart hohe Geldsummen. Der Besitzer machte einen großen Fehler, indem er einem, jetzt wahrscheinlich ehemaligen, Freund seinen Charakter überließ. Laut der South China Post wollte dieser den Charakter dann an den ursprünglichen Besitzer zurückgeben. Allerdings nicht kostenlos. Der Besitzer sollte die Möglichkeit bekommen, ihn auf einer Plattform für schlappe 55.000 Dollar zurückzukaufen. Das ging jedoch schief.

Nach einer sehr langen Nacht und fortgeschrittener Müdigkeit, stellte der wohl ehemalige Freund den Charakter wie geplant auf der Verkaufsplattform ein, setzte ein Komma allerdings falsch. Daraufhin wurden aus 55.000 US-Dollar kurzerhand 500 US-Dollar. Diese Chance ließ sich eine weitere dritte Person nicht entgehen und schnappte zu.

Red Dead Redemption 2Red Dead Redemption 2: Der wohl witzigste und gleichzeitig gruseligste Arthur-Glitch

Am Ende blieb nur noch eine Klage und das Gericht erklärte den Kauf, zur Freude des ehemaligen Besitzers, für ungültig. NetEase, der Betreiber des Spiels, machte die Transaktion rückgängig und der Charakter kehrte zu dem spendablen Schöpfer zurück. Dieser musste allerdings erneut tief in die Tasche greifen, denn der Käufer, der den Charakter für 500 US-Dollar erworben hatte, erhält nun 12.800 US-Dollar Schadensersatz.

Nutzt ihr Mikrotransaktionen? Was habt ihr bisher so in eure Charaktere gesteckt und in welchem Spiel? Erzählt uns davon gerne in den Kommentaren.

KOMMENTARE

News & Videos zu Netzkultur

Mit Humor gegen Corona: Die 35 besten Memes zur Pandemie Pornhub: Coronavirus sorgt für fragwürdige Such-Trends Netzkultur: Kurzfilm von 1896 via KI auf 4K hochskaliert, Ergebnis wirkt wie Handyaufnahme Netzkultur: Trauer um Kobe Bryant: NBA 2K20 und Gamer gedenken der Basketball-Legende Netzkultur: Die berühmte Internet-Katze Lil BUB ist verstorben Netzkultur: GoldenEye 007: Modder bindet den Cybertruck in ein altes James Bond-Spiel ein
Beobachtet in Animal Crossing: New Horizons Sternschnuppen und findet die Sternensplitter Animal Crossing: New Horizons – Heute ist der letzte Tag, um diese Fische und Käfer zu fangen Animal Crossing New Horizons: Das sind die Unterschiede auf der Nord- und Südhalbkugel Friendly Fire 5: Die endgültige Spendensumme steht fest!
Die PS Plus-Spiele für April 2020 werden heute enthüllt Animal Crossing New Horizons: So verdient ihr Sternis an Geldbäumen Disney Plus: Diese neuen Inhalte gibt es im April 2020 Amazon: Zahlreiche Games reduziert im Sale! GTA 6: The Mexican – Erster Charakter scheint bestätigt Final Fantasy 7 Remake: Preload wird früher stattfinden MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS