PLAYCENTRAL NEWS Internet

Internet: Telekom: Gericht verbietet StreamOn in aktueller Form

Von Heiner Gumprecht - News vom 15.07.2019 15:12 Uhr
© Deutsche Telekom AG

Kunden von Telekom Deutschland GmbH müssen sich in Zukunft auf Veränderungen einstellen. Der Dienst zum Streamen von Musik, Filmen und Videospielen, StreamOn, wurde nun in seiner aktueller Form als rechtswidrig eingestuft.

StreamOn ist ein Zusatzangebot für Mobilfunkkunden der Telekom und ermöglichte es solchen bisher Musik und Videos von ausgewählten Partnern zu streamen und Videospiele zu spielen. Der Clou des Angebots lag darin, dass die Nutzung dieses Dienstes nicht auf das vertraglich vereinbarte Datenvolumen angerechnet wurde. Rein theoretisch konnten User also endlos Netflix, Youtube, Spotify und die Mediatheken vieler anderer Anbieter im Internet nutzen.

NetflixNetflix: Juli 2019: Diese 100 Filme und Serien werden aus dem Angebot entfernt

StreamOn rechtswidrig

Das Problem lag jedoch darin, dass die Telekom in bestimmten Tarifen die Datenübertragungsrate für Videostreaming auf maximal 1,7 Megabit pro Sekunde beschränkt hat, was eine Auflösung in HD-Qualität unmöglich machte. Außerdem war bisher lediglich eine Nutzung innerhalb von Deutschland vorgesehen. Sollte ein Kunde den Dienst also im Ausland genutzt haben, wurde der Datenverkehr auf das gebuchte Datenvolumen angerechnet.

Die Bundesnetzagentur sah darin einen Verstoß gegen den europarechtlich geltenden Grundsatz der Netzneutralität. Dieser sieht vor, dass Anbieter von Internetzugangsdiensten den Datenverkehr für alle Nutzer gleichbehandeln müssen. Zusätzlich sah man eine Verletzung seitens der Telekom in Hinsicht der europäischen Roaming-Regeln. Die Vorwürfe wurden vor Kurzem vom Verwaltungsgericht Köln geprüft und der Dienst der Telekom anschließend für rechtswidrig erklärt.

Disney PlusDisney Plus: Erster Blick auf Disney+, Streaming-Dienst ähnelt Netflix

Das Oberverwaltungsgericht Nordrhein-Westfalen in Münster hat dieses Urteil nun unterstützt und damit der erstinstanzlichen Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln Recht gegeben. Damit bleibt StreamOn rechtswidrig und muss so schnell wie möglich abgeändert werden. Ein Sprecher der Bundesnetzagentur sagte nach Veröffentlichung des Beschlusses, dass man die Anpassung des Produkts nun zügig gegenüber der Telekom durchsetzen wird.

Damit ist das Thema aber noch nicht vom Tisch, zusätzlich läuft nämlich ein separates Hauptsacheverfahren am Kölner Verwaltungsgericht, welches jedoch keine aufschiebende Wirkung hat.

KOMMENTARE

News & Videos zu Internet

Internet: Uhrzeit vor- oder zurückstellen? Die Winterzeit beginnt morgen Internet: Opera kündigt Gaming-Browser GX an Internet: EU will Zeitumstellung abschaffen – Es kann noch bis 2021 dauern! Internet: Vodafone bietet Kunden Gaming-Pass: Zocken ohne Datenvolumen zu verlieren! Internet: Die 10 schlechtesten Passwörter des Jahres Internet: Sommer- und Winterzeit: EU-Abstimmung läuft morgen aus
Bist du ein Zelda-Experte? Teste dein Breath of the Wild-Wissen! PS5: Sony kündigt Systemvorstellung der PlayStation 5 für morgen an Xbox Series X: Microsoft stellt den Controller offiziell vor Mit Humor gegen Corona: Die 25 besten Memes zur Pandemie
Nintendo Switch: eShop down – Fehler-Code: 2811-7503 Animal Crossing: New Horizons erhält von der Presse sehr gute Wertungen Harry Potter-Quiz: 20 magische Fragen zur Zauberwelt Heißt GTA 6 wirklich GTA VICE? Schauplatz-Theorie verdichtet sich CS:GO – 20 Fragen zum Taktik-Shooter: Das Quiz für echte Kenner PlayStation Plus: Welche Spiele erscheinen 2020 für PS Plus-Abonnenten? Unser Ticker verrät es MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS