PLAYCENTRAL NEWS Games

Games: Milliardäre investieren in den eSport – Gefahr und Segen zugleich

Von Pierre Magel - News vom 27.11.2015 19:04 Uhr

Der eSport wächst und wächst und kann jährlich immense Steigerungen für sich verbuchen. Ein Ende des Wachstums? Noch lange nicht in Sicht. Kein Wunder, dass nun sogar Finanzmogule in das Geschäft einsteigen wollen, um ihren Teil des Kuchens zu verdienen. Das hat allerdings nicht nur Vorteile.

"Wo Geld ist, kommt Geld hin" besagt ein altes Sprichwort und kann aktuell auch auf den eSport gemünzt werden. Seit der kompetitive Wettkampf der Videospiele einen gewaltigen Boom erlebt und mittlerweile sogar Hallen füllt, werden auch Leute außerhalb der Branche auf die Szene aufmerksam. Immer wieder gibt es Gerüchte, dass reiche Investoren in das Geschäft einsteigen, sich ein eigenes Team zusammenkaufen und dann gegen andere Mannschaften in den besten Ligen um Titel kämpfen wollen. So spricht Mark Cuban, schwerreicher Besitzer der Dallas Mavericks, ganz offen über seine Pläne, in die nordamerikanische Szene von League of Legends einzusteigen. Er selbst ist bereits Mitglied einer Gruppierung, die viele Millionen US-Dollar in den eSport hineingesteckt und noch lange nicht mit der Investition aufgehört hat. Doch auch weitere Persönlichkeiten der hohen Finanzwelt sind ebenfalls stark daran interessiert, in Teams oder Vereine zu investieren, die dann für den jeweiligen Sponsor große Leistungen erbringen sollen, dafür dann aber auch ein konkurrenzlos hohes Gehalt bekommen. 

Gerade hier liegt allerdings auch ein Problem der Sache: Wenn meist junge Profispieler vom ganz großen Geld hören, verlassen sie vielleicht ihr bisheriges Team, stürzen sich ins Ungewisse und sind dann der Lust und Laune des Sponsors ausgeliefert. Es gab bereits Fälle, in denen ein gekauftes Team nach kurzer Zeit einfach hängen gelassen wurde, weil der Reiz für den Käufer verfallen ist. Konsequenz der Sache: Die Spieler mussten die Mannschaft verlassen und blickten einer unsicheren Zukunft entgegen.

Die Szene des eSports kann hier viel gewinnen, wenn ernsthaft interessierte Sponsoren der Branche zu mehr Möglichkeiten verhelfen. Wenn aber immer wieder Projekte scheitern und die Geldblase zu platzen droht, bekommen die einst positiven Investitionen schnell ungeahnt negative Konsequenzen für alle. Dann doch bitte lieber langsamer, stetiger Wachstum, der unseren schönen "Sport" noch in vielen Jahren begleitet.

KOMMENTARE

News & Videos zu Games

Games: Daedalic Entertainment: Hauptanteilseigner Bastei Lübbe nimmt Wertminderung in Millionenhöhe vor Games: Spielbarer Prototyp zu Gothic 1 mit Unreal 4-Grafik veröffentlicht Games: Das sind die 12 besten Videospiele der letzten 10 Jahre Games: Puma veröffentlicht eine Tetris-Kollektion Games: Über soziale Verantwortung in Videospielen Games: Die 12 schönsten Spielwelten aller Zeiten
Stargate: Origins: Regisseur Roland Emmerich hat wenig Hoffnung auf neue Stargate-Filme und -Serien Mark Hamill und Mads Mikkelsen wurde die Rolle des Vesemir in der Witcher-Serie angeboten! Minecraft: Über 9 Jahre Arbeit: Die gesamte Welt von Mittelerde mit Klötzchen nachgebaut Francesca Findabair in Gwent Dreharbeiten gestartet: Das sind die Neuzugänge in der 2. Staffel von The Witcher
Hardware: Micro-LED-Technologie: Samsung stellt riesigen Bildschirm mit 583 Zoll vor Neuer Killer für Dead by Daylight – Der Deathslinger schwingt hasserfüllte Ketten Gewinne kostenlose Designs und Avatare in der neuen Sony-Challenge zur PlayStation 4 PlayStation Plus: Die PS Plus-Spiele für März 2020 werden nächste Woche enthüllt PlayStation Plus: Welche Spiele erscheinen 2020 für PS Plus-Abonnenten? Unser Ticker verrät es Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für März 2020? MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Gothic Remake Action-Rollenspiel
Sons of the Forest Survival-Horror
Die Sims 5 Lebenssimulation
Age of Empires 3 Echtzeit-Strategie
Project: Mara Simulation
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS