PLAYCENTRAL TEST Everybody’s Gone to the Rapture

Everybody’s Gone to the Rapture: Wenn wir plötzlich alleine sind

Von Patrik Hasberg - Test vom 08.09.2015 17:01 Uhr

Das Adventure Everybody’s Gone to the Rapture kann mit einem guten Buch verglichen werden. Man benötigt ausreichend Zeit, Konzentration sowie eine Prise Fantasie und sollte sich die Mosaiksteinchen der zugrundeliegenden Geschichte nach und nach im eigenen Kopf zusammensetzen. Wer mit allzu viel Ungeduld an den Titel herangeht, der wird die Stimmung nicht greifen können und der wird auch die gut erzählte emotionale Handlung nicht verstehen. Wir haben uns die Zeit genommen und verraten euch, wo die Stärken liegen und ob eventuelle Schwächen vorhanden sind.

Auf Wiedersehen Menschheit

Stellt euch vor, ihr tretet über die Türschwelle und seid plötzlich alleine auf der Welt.

Im ersten Moment wirkt alles wie gewohnt, als hätte sich überhaupt nichts verändert. Der Wind streift beinahe geräuschlos durch die Felder, die wärmenden Strahlen der Sonne tauchen die Landschaft in ein goldenes Licht und es herrscht eine angenehme fast schon beruhigende Stille. Als wäre jegliches Lebewesen wie vom Erdboden verschwunden.

Genau dies ist das Setting, dessen sich das Open World-Adventure Everybody’s Gone to the Rapture bedient. Als Spieler finden wir uns in Shropshire, einem kleinen englischen Städtchen wieder. Was hier passiert ist und warum die Straßen menschenleer sind, bleibt uns zunächst ein Rätsel. Wir nehmen also den PS4-Controller in die Hand und machen uns auf den Open World-Titel des Entwicklers The Chinese Room zu erkunden und nach Hinweisen für die seltsamen Vorgänge zu suchen.

Dear Esther – Eine interaktive Reise

Der eine oder andere unter euch wird sich nun erinnert fühlen, denn der Entwickler werkelte in der Vergangenheit bereits unter anderem an dem Adventure Dear Esther, in dem ihr euch auf eine intensive (und lineare) Reise quer über eine schottische Insel begebt. Während viele Spieler den Titel für die grandiose Stimmung lobten, kritisierten andere die wenigen Interaktionsmöglichkeiten.

Ähnlich verhält es sich in Everybody’s Gone to the Rapture. Im gesamten Spielverlauf dürfen wir lediglich Türen öffnen, Lichtschalter betätigen oder überall in der Welt verteilte Radios anschalten. Denn wie eingangs erwähnt, begegnen wir auf unserer Reise keinerlei Menschen und bekommen die mysteriöse Handlung bloß durch Radios oder Lichtgestalten von ehemaligen Bewohnern mit. Zu viel wollen wir an dieser Stelle allerdings gar nicht erzählen, denn die Story ist den Entwicklern gut gelungen, sollte aber von jedem selbst erlebt und auch ergründet werden. Denn genau darin liegt der Reiz des Adventures. Eine Aufklärung solltet ihr gegen Ende allerdings nicht erwarten. Wie auch in Dear Esther, müsst ihr euch selber Gedanken machen und diese zu einer fertigen Version zusammensetzen.

Als Spieler erfahren wir die vergangenen Geschehnisse nach und nach aus der Sicht von insgesamt sechs Personen, die in Shropshire gelebt haben. Ihr solltet euch allerdings nicht darauf verlassen, dass ihr jeden Mosaikstein auf dem Silberteller serviert bekommt, sondern müsst euch die verschiedenen Dialoge erarbeiten beziehungsweise erlaufen. Sonderlich groß sind die einzelnen Abschnitte aber nicht und es ist im Grunde zu jeder Zeit klar, wohin der Weg führt. Haben wir mal die Orientierung verloren, müssen wir uns nur an die Lichtkugel halten, die im Fokus des Adventures steht, wie genau, verraten wir aber nicht.

Entschleunigung mal anders

Okay wir geben es zu, wir haben eine Interaktionsmöglichkeit unterschlagen. Obwohl es das Entwickler-Team scheinbar selber vergessen hat (in der Tastenbelegung wird diese Option jedenfalls nicht aufgeführt), gibt es die Möglichkeit zu Sprinten und so etwas schneller durch die hübsche, leider aber auch oft etwas leere Welt zu gelangen.

Wer der Meinung ist, dass die Welt leer erscheinen muss, schließlich gibt es weit und breit keine Menschen mehr, hat natürlich Recht. Wir sprechen allerdings viel eher von der Spielwelt an sich. Optisch können wir uns in den vier bis sechs Stunden fast gar nicht sattsehen, kein Wunder schließlich basiert der Titel auf der CryEngine der vierten Generation. Schaut man sich jedoch etwas genauer um, und genau das haben wir getan, wirkt vieles des jeweiligen vermeintlich offenen Levelabschnitts eher wie eine Kulisse. Die meisten Häuser, Fabriken, Hütten und Schuppen sind schlichtweg nicht begehbar, obwohl wir oft sogar von außen durch die Fenster die einzelnen dahinterliegenden Räumen erkennen können, in denen sämtliches Mobiliar fehlt. Da möchten wir fast scherzhaft behaupten, zu wissen weshalb die hiesigen Bewohner das Weite gesucht haben.

Zudem haben wir regelmäßig das Gefühl, dass wir uns, wenn wir ein Haus doch mal betreten können, in einem Klon-Gebäude befinden. Zwar unterscheidet sich ab und an mal die Dekoration, die Inneneinrichtung ist aber meist dieselbe und stört immer wieder die ansonsten so stimmige und realistische wirkende Spielwelt.

Everybody’s Gone to the Rapture im Test

Fazit und Wertung von Patrik Hasberg

Patrik Hasberg:

Bei Everybody’s Gone to the Rapture verhält es sich tatsächlich in vielen Aspekten ähnlich wie in Dear Esther. Der große Unterschied besteht lediglich darin, dass wir uns ein wenig freier bewegen können und die Welt offener wirkt. Sonderlich groß sind die einzelnen Abschnitte aber zu keiner Zeit. Wer sich hier verläuft, wird sich auch in der eigenen Wohnung nicht zurechtfinden. Die wenigen Interaktionsmöglichkeiten täuschen im Grunde nur darüber hinweg, dass wir einer interaktiven Geschichte horchen und oft wie in Trance durch die wunderschöne Landschaft laufen und den Controller in unseren Händen überhaupt nicht mehr wahrnehmen.

Wer aber mit den genannten Kritikpunkten leben kann und sich eine Story gerne selber zusammensetzt und eigene Gedanken miteinfließen lässt, der wird sich in dem Adventure garantiert verlieren und nach vier bis sechs Stunden Spielzeit überrascht feststellen, wie viel Zeit plötzlich vergangen ist. Everybody’s Gone to the Rapture ist mit Sicherheit kein Spiel für jeden. Wer aber ein wenig Zeit erübrigen kann, der sollte sich den Titel für rund 20 Euro in jedem Fall gönnen.

Pro

+hübsche und detaillierte Spielwelt
+wunderschöner und stimmiger Soundtrack
+spannende und emotionale Geschichte
+gute deutsche Synchronsprecher

Contra

-teils doch recht lineare Welt
-viele Gebäude sehen gleich aus
-viele Gebäude sind nicht begehbar
-wenig Interaktionsmöglichkeiten

News & Videos zu Everybody’s Gone to the Rapture

Everybody’s Gone to the Rapture: Release-Termin, Preis und mehr zur PC-Version Everybody’s Gone to the Rapture: Entwickler bestätigt PC-Fassung Everybody’s Gone to the Rapture: Hinweise verdichten sich für den Release einer PC Version Everybody’s Gone to the Rapture: The Chinese Room arbeiten bereits an neuem Projekt Everybody’s Gone to the Rapture: Vielleicht bald auf Steam erhältlich Everybody’s Gone to the Rapture: Jessica Curry wettert gegen Sony und die Spieleindustrie
Resident Evil 8 - Alle Schätze Resident Evil 8: Alle acht Schätze und wie ihr sie erreichen könnt (Fundorte) – Lösung Zelda: Breath of the Wild 2 Collector's Edition The Legend of Zelda: Breath of the Wild 2 – Insider hat schlechte Nachrichten GTA Online Cayo Perico Heist: Komplettlösung zum Raubüberfall mit Tipps & Tricks (Guide) Resident Evil 8 Village Komplettlösung Resident Evil 8: Komplettlösung – Hilfe: Alle Rätsel komplett gelöst
Resident Evil 8 - Lösung Resident Evil 8 – Haus Beneviento – Tür mit Siegel, Angie finden, W870 TAC, Schlüssel des Geigenbauers – Lösung 8 Horizon Forbidden West Horizon Forbidden West: DualSense lässt euch sogar die Grashalme spüren Resident Evil 8 - Granatwerfer mit unendlich Munition Resident Evil 8: Cheats – So schaltet ihr unendlich Munition frei (Guide) Resident Evil 8: Varcolag Alfa (Lösung) Resident Evil 8 – Werwolfbändiger: Varcolac Alfa finden und besiegen (Guide) Resident Evil 8 - Alle Waffen Resident Evil 8: Alle Waffen und Waffenzubehör – Fundorte und Voraussetzungen (Lösung) Resident Evil 8 - Lösung Resident Evil 8 – Stausee – GM 79, Bootsschlüssel, Kurbel, Kampf gegen Moreau, M1851 Wolfsbane – Lösung 9 MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS