PLAYCENTRAL PREVIEW WAKFU

WAKFU: gamescom-Einsicht: Wakfus Politiksystem mit Tiefgang

Von Redaktion PlayCentral - Preview vom 20.08.2011 15:09 Uhr

Die Liste der auf der Kölner gamescom vertretenen Games und MMORPGs ist schier riesig und nur die Wenigsten haben wohl den Überblick, was sie bei ihrem Besuch in diesem August wirklich alles erwartet. Den Vorwurf, uns fehle der Überblick, können wir zwar bewusst von uns weisen – dennoch überraschen uns auch viele Titel, von welchen man vorab bereits hörte. Dies gelang beispielsweise Ankama Games‘ Open-Beta-MMO Wakfu, welches unser Team nebst vielen weiteren Videospielen unter die Lupe nahm. Warum Wakfu, obwohl es anfangs nur wie ein neues Dofus scheinen mag, letztlich mehr als einen Kurzbesuch wert ist, verrät unser Chefredakteur Thomas Wallus in diesem Messe-Bericht anhand der Vorstellung des politischen Systems.

Grundkonzept: klein aber fein.

Ankama Games – ein Unternehmen, das im Alltag neben Riesen wie NCsoft, Frogster oder Trion Worlds meist scheinbar wenig Beachtung findet und dennoch riesige Erfolge feiert. Genau dieses Ankama lud playMASSIVE am vergangenen Donnerstag in den Pressebereich der Kölnmesse. Der recht klein geratene Stand ließ zwar wenig Großes erwarten, konnte am Ende schließlich dennoch überzeugen. Denn ein Spiel innerhalb von 30 Minuten nur mittels eines Features vorzustellen und dieses dabei auch noch schmackhaft zu machen, schaffen nur einige Publisher. Gleichsam das Kampfsystem und gewisse andere Feature wie Dungeons, an deren Ende man wohlmöglich eine eigene Statue in öffentlichen Besitz nehmen darf, auch ihren Reiz haben, rief aber insbesondere das politische System das bedeutendste Staunen hervor.

http://images.playmassive.de/gallery,91a30362,94740/0,0/wakfu/Passeport_EN.jpgDer virtuelle Pass eines Wakfu-Bürgers.

Die Mechanismen des Regierungsgeschäfts

Den Rahmen für dieses umfassende Feature liefern unterschiedliche Nationen, die in der Welt von Wakfu das Sagen haben. Die gezeigte Spielversion bot zwar nur zwei von vieren, präsentierte sich aber dennoch gut, denn für das eigentliche Spielgefühl sorgt das, was sich innerhalb einer solchen Nation abspielt. Wer mal abseits vom Monsterschnetzeln eine virtuelle Erfahrung sucht, kommt bei Wakfu gerade nämlich deshalb auf seine Kosten, weil Politik eben so dargestellt wird, wie sie ist. Genau das fängt bereits beim Wahlsystem an. Die Mitglieder einer Nation sind berechtigt, alle zwei Wochen über ihren neuen Gouverneur zu bestimmen. Potenzielle Kandidaten versuchen im Vorhinein über entsprechende Aushänge und Infotexte, eine Wählerschaft für sich zu gewinnen. Ob dies anhand der Betonung der Notwendigkeit des Umweltschutzes geschieht oder auf Kriegserklärungen hinausläuft, ist von Möchtegern-Kanzler zu Möchtegern-Kanzler unterschiedlich.

Fest steht aber, dass um den wahren Erfolg einheimsen zu können, Lügen nicht an der Tagesordnung sein dürfen. Denn über die Popularität des Oberhauptes entscheidet das Volk auch im Nachhinein noch durch das Aussprechen seiner Bewertung. Fällt es unheimlich vielen Bürgern schwer, Sympathie für den Neugewählten zu empfinden, droht beim entsprechenden Voting auch das Ende seiner Amtszeit. Damit dies nicht geschieht und der virtuelle Abenteurer glasklare Einsichten in die Amtshandlungen des Chefs erhält, sind die beschlossenen Gesetze und Grundsätze öffentlich einsehbar. Gefallen einem diese wiederum ebenso grandios wie der Anführer der Nation selbst, sorgen positive Rückmeldungen für prestigeträchtige Bauten wie Statuen oder Monumente. Die Frage, ob man mit dem aktuellen Tagesgeschehen zufrieden ist, helfen hierbei auch die vom Gouverneur ernannten Amtsträger zu beantworten, deren Handlungen nämlich mit ein Barometer für den Erfolg der Regierung sind.

http://images.playmassive.de/gallery,8cba316a,94739/0,0/wakfu/Choosing_a_nation.jpgSo sieht die Wahl einer Nation aus.

Kein Fehler ohne Konsequenzen

Regiert zu werden bedeutet aber auch, sich regieren zu lassen. Wer den bestehenden Regeln Missachtung schenkt, schießt sich selbst ins Abseits. Negative Rufpunkte sollte man als friedlebender Spieler tunlichst vermeiden.  Es sei denn man empfindet es als erstklassig zum Open-PvP-Ziel zu werden bzw. sich an den Rande der Nation zu drängen, denn eben dies droht bei vermehrten Regelverstößen. Zusammengefasst gibt es also Spiele wie Guild Wars 2, die im Fokus der Öffentlichkeit stehen und Handlungskonsequenzen versprechen, und es gibt Spiele wie Wakfu, die teilweise weniger deutsche Beachtung hervorrufen, aber ebenso Handlungskonsequenzen versprechen – nicht im Stile eines Guild Wars 2 PvE-Bereiches, sondern auf eigene Art und Weise.

Fazit

Der furchtlose Politiker

Wakfu beherbergt somit die Vielseitigkeit des politischen Lebens und schnürt diese in einem MMORPG-Packet zusammen. Selbst zum Diktator kann man sich mausern. Kommt man diesem als regelrechter Untertan im gleichen Zuge aber in die Quere, so kann sich dies gut und gerne auch im Ruf innerhalb der Nation wiederspiegeln, weil man ordentlich Negativpunkte kassiert. Schließlich verliert man somit an Affinität zur Nation, kann aber gerade dadurch seine moralische Stärke und Überzeugung unter Beweis stellen.

Machtausbau und Machtsicherung

Ein anderes Feature, das aber nicht nur Diktatoren für sich nutzen, sondern auch viele weitere Wakfu-Politiker benötigen, sind die Territorienkriege. Mittels solcher kann man sich dem Kampf mit anderen Nationen stellen um dadurch seinen Machtstatus geschickt auszubauen – vorausgesetzt das eigene Volk ist dazu in der Lage. Das Bemerkenswerte ist also nicht nur, dass Wakfu Prinzipien der realen Welt in ein virtuelles Universum trägt, sondern diese zur selben Zeit auch jeden genießen lässt und das mit der Chance, als Spieler etwas ausprobieren zu können, ohne Konsequenzen für seine realen Mitbürger fürchten zu müssen. Das trägt ungemein zum Rollenspiel bei, denn man schlüpft in Aufgaben und Überzeugungen, die einem sonst wohlmöglich nicht entsprächen.

http://images.playmassive.de/gallery,bfe5a8aa,94738/0,0/wakfu/Nation_of_Amakna.jpgIn der Übersicht des Gouverneurs sind unter anderem die Zahl seiner Mandate und seine Beurteilung einsehbar.

Ein Feature von vielen …

Natürlich hat Wakfu noch mehr. Wakfu hat ein eigenes Kampfsystem, das sich an Dofus orientiert, außerordentlich wenige NPCs, die die Welt zu einer von Spielern gesteuerten Atmosphäre werden lassen, ein ausgeklügeltes Crafting-Konzept mit tollen Möglichkeiten und vieles mehr. Hinter vielleicht unscheinbaren Titeln verbirgt sich manches Mal also vieles, das Aufmerksamkeit verdient und diese auch erhalten könnte sobald Wakfu sich dem Ende der Open Beta neigt und der Kritik eines Testes stellen muss.

News & Videos zu WAKFU

WAKFU: Ein weiteres kostenloses MMORPG für Steam WAKFU: Englische Version der TV-Serie sucht Finanzierer WAKFU: Ankama Games exportiert nach China WAKFU: Nun auch für Ubuntu WAKFU: Gratis-Spielzeit zum Geburtstag WAKFU: Welche Inhalte erscheinen dieses Jahr?
WAKFU MMORPG PC, LINUX, MAC
ENTWICKLER Ankama Games
KAUFEN
GTA 6 Franklin GTA 6: Franklin-Schauspieler erklärt, wieso das Spiel so lange braucht Netflix Oktober 2020 Netflix: Alle Neuheiten im Oktober 2020 im Überblick – Serien, Filme, Dokus Nvidia GeForce RTX 3090 kaufen GeForce RTX 3090: Wann startet der Verkauf? Uhrzeit und Datum – Ihr müsst blitzschnell sein! Tokyo Game Show 2020: Termin und Programm zum digitalen Event
PS5 - Stornierungen PS5-Chaos: Zahlreiche Kunden beschweren sich über stornierte Bestellungen PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Vorbestellungen jetzt live! PlayStation 5 Disney Plus Oktober 2020 Neuheiten Disney Plus im Oktober 2020: Alle neuen Serien und Filme GeForce RTX 3090 jetzt erhältlich GeForce RTX 3090 ab dem 24. September kaufen! – Preorder-Guide PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! PS Plus - Oktober 2020 Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für Oktober 2020? MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS