PLAYCENTRAL TEST Starhawk

Starhawk: Mittelmäßige SciFi-Ballerei im Nachtest

Von Tobias Fulk - Test vom 25.06.2012 08:35 Uhr

Mit Starhawk wagt sich Entwickler LightBox einmal mehr in neue Genre-Kreise. Nach dem eher mittelmäßigen Warhawk aus dem Jahr 2007 möchte das Entwicklerstudio fünf Jahre später mit dem sogenannten „Battle & Build“-Sytem der Serie neuen Wind einhauchen. Dabei schlüpfen wir in die Rolle von Emmett Graves, der sich mitten im Kampf um den wertvollsten Rohstoff des Universums befindet: die Rift Energy. Kann Starhawk mit Luft- und Boden-Kämpfen überzeugen oder ist die indirekte Fortsetzung der totale Absturz?

Emmett Graves mittendrin

Es gibt viele Interpretationen der Zukunft. Lightbox liefert mit Starhawk eine weitere Möglichkeit, wie die ferne Zukunft aussehen könnte. Die Planeten sind zerstreut und es gibt nur noch zwei Fraktionen, die in einen erbitterten Kampf um den letzten, wertvollen Rohstoff ziehen: die Rift Energy. Darunter die Outcasts, die ihre überlebensnotwendigen Rift-Vorkommen keinesfalls an die menschlichen Kolonisten abgeben wollen. Mittendrin im Rohstoff-Krieg befindet sich Hauptcharakter Emmett Graves, ein beinharter Revolverheld, der vor langer Zeit vom Planeten „Dust“ verbannt wurde. Er kehrt zurück zum wichtigsten Planeten des Universums, um einem skrupellosen Gesetzlosen und dessen Handlangern entgegenzutreten und dem erbitterten Krieg endlich ein Ende zu bereiten. Graves kämpft dabei auf Seiten der menschlichen Kolonisten gegen das Outcast-Volk, das Dank seiner hochentwickelten Technologien viele gefährliche Einheiten entgegenzusetzen hat.

Der Kampf um Rift Energie neu entfacht

Anders als Warhawk aus dem Jahr 2007 bietet Starhawk neben einem ausgeklügelten Mehrspieler-Part auch eine tiefgehende Einzelspieler-Kampagne, in der besagter Konflikt eine wichtige Rolle spielt. Wenn wir nicht gerade eine gut bewachte Outcast-Festung stürmen, fliegen wir mit unserem „Hawk“, einer Mischung aus Bodenpanzer und Kampfraumschiff, im Orbit des Planeten Dust herum und knallen feindliche Stellungen nieder. Starhawk wird dabei zu jeder Zeit aus der 3rd-Person-Perspektive gesteuert. Anders als in Genre-gleichen Spielen wie Gears of War besitzt der Titel aus dem Hause LightBox kein sogenanntes „Duck & Cover“-System. Wer also hofft, aus der Deckung heraus auf die Outcasts losgehen zu können, der hat sich böse geschnitten. Dafür funktioniert das Gameplay ohne dieses fast für „Standard“ erklärte Feature wunderbar. Etwas langweilig und monoton hingegen scheinen uns die Missionen der Einzelspieler-Kampagne. Ganz selten kommt es mal vor, dass man neben der alltäglichen Ballerlei ein alternatives Missionsziel hat. Dadurch verkommt Starhawk im Einzelspieler eher zur fortlaufenden Baller-Orgie, die man durchaus als nette Dreingabe bezeichnen kann. Immerhin hat der eher emotionslose Graves ein dickes Waffenarsenal an Bord, mit dem er den Outcasts ordentlich die Hütte wegpusten kann!

Ein Hauch von Tower Defense

Für mehr Taktik und Abwechslung sorgt das sogenannte „Build & Battle“-System. Dieses neue Feature erinnert stark an die Grundlagen eines Tower-Defense-Spiels. Dank der gesammelten Rift Energy, die wir beispielsweise während Missionen in Kisten oder durch gefallene Feinde erhalten, können wir Gebäude wie etwa MG-Stellungen oder Wachtürme errichten. Je weiter wir in der Kampagne vorankommen, desto mehr Auswahlmöglichkeiten offenbaren sich uns im übersichtlichen Ringmenü, das wir auch in Schlachten schnell und unkompliziert aufrufen können. Da ist es schon fast etwas ärgerlich, dass man auch locker ohne das ganze Build- & Battle-System auskommt und die meist sehr dummen Gegner einfach niederballern kann.

Technisch nicht ganz auf der Höhe

Technisch ist Starhawk durchaus eine Enttäuschung. Normalerweise erwartet man von PS3-exklusiven Spielen eine Optik, die die Leistung der Hardware wiederspiegelt. Das ist beim zweiten Teil der „Hawk“-Reihe leider nicht der Fall. Die Texturen sind schwammig, die Objekte zu kantig und auch allgemein wirkt Starhawk wie ein Titel der letzten PS2-Stunde. Es gibt aber durchaus auch positive Punkte in Sachen Grafik. So sehen die Explosions- & Partikeleffekte sehr gut und vor allem zeitgemäß aus. Das gilt auch für die Framerate, die sich durchweg stabil hält – auch bei viel Action auf dem Bildschirm. Besonders lobenswert sind auch der Soundtrack sowie die restliche Vertonung des Spiels, die trotz deutscher Sprachausgabe sehr gelungen ist. Starhawk ist optisch kein Hingucker, aber auch kein Totalausfall.

Multiplayer – hier liegen die Wurzeln!

Die Stärken hat der Titel ganz klar im Online-Part. Dieser ist im Gegensatz zur Einzelspieler-Kampagne abwechslungsreich und sehr spaßig. Hier merkt man eindeutig, wo der Titel seine Wurzeln hat. Auf zehn hübsch gestalteten Mehrspieler-Karten schießen und bekämpfen wir uns mit bis zu 32 Spielern. Dabei wurden die Maps den Schauplätzen der Einzelspieler-Missionen nachempfunden. In Sachen Spielmodi bedient sich Starhawk vor allem am „Horde“-Modus von Gears of War, in dem man Gegnerwellen nach und nach ausschalten muss. Für jede ausgeschaltete Welle bekommt man eine Belohnung, wie etwa eine neue Waffe oder andere Gadgets. Ansonsten gibt es die für Online-Shooter typischen Verdächtigen wie Deathmatch, Team Deathmatch oder auch Capture the Flag, die allesamt super funktionieren und sich nahtlos in den restlichen Eindruck des Mehrspieler-Parts einreihen. Einziger Kritikpunkt: Die Hawks sind eindeutig zu übermächtig. Hat man das Glück, mit einem der Mechs über das Schlachtfeld zu fahren oder zu fliegen, hat man eigentlich schon gewonnen, da dieser feindliche MG-Stellungen oder Wachtürme mit großer Leichtigkeit aus dem Weg räumt.

70
Starhawk im Test

Fazit und Wertung von Tobias Fulk

Wie soll man Starhawk genau einordnen? Die Story ist SciFi typisch recht spannend und auch das Gameplay ist ordentlich umgesetzt, was vor allem am neuen „Battle & Build“-System liegt. Nur blöd, dass dieses neue Feature bei der Ausbalancierung fast kaum Gehör fand. So ist es ohne weiteres möglich, durch die Einzelspieler-Kampagne zu streifen, ohne dabei einen einzigen Wachturm zu bauen. Hier hätten wir uns mehr Durchdachtheit gewünscht. Punkten kann Starhawk ganz klar im Mehrspieler-Part. Zehn abwechslungsreiche SciFi-Karten, die allesamt rund um den Planeten Dust angesiedelt sind, 32 Spieler in einer Session und viele Spielmodi machen die Fortsetzung von Warhawk zum spaßigen Mehrspieler-Erlebnis für zwischendurch – mehr aber auch nicht.

Pro

+nette Geschichte
+abwechslungsreiche Schauplätze
+viele Waffen & Vehikel
+sehr viel Action
+toller Soundtrack
+viele Spielmodi und Karten im MP
+vielversprechendes Build- & Battle-Feature...

Contra

-... das kaum genutzt werden muss
-Singleplayer-Missionen zu eintönig
-optisch nicht zeitgemäß
-Hawks im MP zu unausbalanciert

News & Videos zu Starhawk

PS5-Konsole Aussehen Optik Look PS5 – Mysteriöser Anschluss entpuppt sich als K-Slot PS5 bei Otto PS5 wieder vorbestellen, Otto hat Nachschub – jetzt aber schnell! The Witcher-Serie mit Henry Cavill verliert neuen Hexer für Staffel 2 PS Plus Oktober 2020 Die PS Plus-Spiele für Oktober 2020 werden wohl übermorgen enthüllt
PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! PS5 bei MediaMarkt PS5 vorbestellen bei MediaMarkt, neues Kontingent jetzt erhältlich! PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Vorbestellungen jetzt live! PlayStation 5 Always Home, Überwachungsdrohne von Amazon Always Home: Amazon stellt fliegende Überwachungskamera für Zuhause vor PS Plus - Oktober 2020 Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für Oktober 2020? Amazon Luna, Cloud Gaming Amazon Luna: Preis, Plattformen, Qualität – Alle Infos zum neuen Cloud-Gaming-Dienst MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS