PLAYCENTRAL NEWS Star Wars: Battlefront 2

Star Wars: Battlefront 2: EAs Multiplayer-Fettnäpfchen und Story-Enttäuschung

Von Patrik Hasberg - News vom 22.11.2017 10:47 Uhr

Mit dem Projekt rund um Star Wars: Battlefront 2 hat sich EA gleich drei verschiedene Studios ins Boot geholt, die allesamt an einem Titel arbeiten sollten. Das Endresultat umfasst alle drei Ären der Star Wars-Filmgeschichte und hat neben dem Multiplayer-Modus nun auch eine vollwertige Singleplayer-Kampagne spendiert bekommen. Ob die einzelnen Modi Spaß machen und wie sich das kontroverse Lootbox-System am Ende ins Spielgeschehen einfügt, erklären wir euch in unserem umfangreichen Testbericht zum Spiel.

EAs Multiplayer-Sünden

Lootboxen, Mikrotransaktionen und Pay-to-Win-Vorwürfe – Publisher Electronic Arts sah sich bereits im Vorfeld der Veröffentlichung von Star Wars: Battlefront 2 einem riesigen Shitstorm gegenüber. Die Welle der Kritik seitens der Community ist in den letzten Tagen nicht kleiner geworden, sondern stetig weiter gewachsen. Nicht nur Spieler und Presse stürzten sich auf das gefundene Fressen, auch andere Entwickler teilten mit Freuden auf sozialen Kanälen entsprechende Seitenhiebe in Richtung EA und Co. aus.

Grund genug für uns den Test des Shooters einige Tage nach hinten zu verschieben und zahlreiche Stunden in den Multiplayer von Star Wars: Battlefront 2 zu investieren, um die wichtigsten Fragen zu klären.
EA und DICE haben im Vergleich zu dem Vorgänger einige Änderungen vorgenommen und unter anderem versucht für ein wenig mehr taktische Tiefe zu sorgen.

Soldatenklassen

Aus diesem Grund sind in Star Wars: Battlefront 2 die Soldatenklassen eingeführt worden. Spieler dürfen sich zwischen einem Angrifftruppler, einem schweren Truppler, dem Offizier oder dem Spezialisten entscheiden. Dabei verfügt jede Klasse über entsprechende Waffen und  Spezialfähigkeiten, die nach und nach freigeschaltet werden können. Beispielshalber könnt ihr durch eine bestimmte Anzahl an Kills ein neues Blastergewehr in Empfang nehmen.
Insgesamt verfügt jede Klasse über vier unterschiedlich Waffen, die sich jeweils unter anderem durch ihre Reichweite, Feuerrate sowie ihre Feuerkraft unterscheiden.

Während ihr mit dem Spezialisten einen Fernkämpfer spielt und vor allem aus der Distanz agiert, stürzt sich der Angrifftruppler mit seinem schnellen Blaster mitten ins Gefecht. Der schwere Truppler wiederum ist weniger beweglich, kann dafür aber auch große Truppen ausschalten. Außerdem ist er in der Lage ein Kampfschild zu aktivieren, um den Blasterbeschuss der Gegner abzuwehren. Der Offizier hingegen dient als Unterstützer, kann seine Kameraden heilen und motivieren, um mehr Schaden auszuteilen.
Jede Klasse besitzt drei besondere Fähigkeiten, die sich mit der entsprechenden Taste im Spiel aktivieren lässt. Besonders praktisch ist zum Beispiel der Thermal-Detonator, mit dem ihr Gegner aus der sicheren Deckung treibt oder das stationäre Geschütz, das der Offizier auf dem Schlachtfeld aufbauen kann und anschließend selbstständig Gegner unter Beschuss nimmt.

Freud oder Leid? – Sternenkarten

Durch die sogenannten Sternenkarten, die in mehreren Seltenheitsstufen verfügbar sind, lassen sich die Kämpfer passiv stärken oder Fähigkeiten gegen andere austauschen. Die Sternenkarten befinden sich in Lootboxen und diese lassen sich für Credits sowie Kristalle erwerben –  letztere erfordern den Einsatz von Echtgeld. Nach heftiger Kritik seitens der Spieler, deaktivierte EA die Mikrotransaktionen jedoch auf unbestimmte Dauer. Dadurch können Lootboxen aktuell lediglich durch Credits erstanden werden. Unklar ist, inwiefern der Mechanismus rund um die Lootboxen abgeändert wird. In wie viele der drei verfügbaren Slots ihr Sternenkarten einsetzen könnt, hängt von dem Sternenkarten-Level des jeweiligen Charakters ab. Entscheidend dafür ist aber nicht euer Rang, sondern über wie viele Karten ihr für diesen Charakter beziehungsweise für diese Klasse verfügt.

Nehmt ihr also Echtgeld in die Hand und investiert in möglichst viele Lootboxen, steigt euer Charakter auch schneller im Sternenkarten-Level. Zwar hängt das Upgraden einer Sternenkarte auch von eurem Spielerrang ab, die Karten lassen sich bis zur zweithöchsten Stufe aber auch in Lootboxen finden und dürfen eingesetzt werden, selbst wenn ihr nicht die Voraussetzungen dafür erfüllt. Möglich ist zudem die Herstellung von Sternenkarten. Ihr benötigt dafür aber Handwerksmaterialien, die, oh Wunder, ebenfalls in Lootboxen stecken. Zudem gibt es die Option durch Herausforderungen im Spiel an Belohnungen in Form von Credits, Handwerksmaterialien, Waffen sowie Lootboxen zu gelangen.

Credits, Kristalle und Co.

Neben Erfahrungspunkten für einen Rangaufstieg, verdient ihr nach Abschluss einer jeden Runde Credits. Im Schnitt erhaltet ihr bei einer Runde Galaktischer Angriff (ähnlich zu „Kampfläufer-Angriff“ des ersten Teils), die ungefähr 20 Minuten dauert, rund 250-300 Credits. Dabei schlägt eine Heldenkiste mit 2.200, eine Sternenjägerkiste mit 2.400 und eine Trupplerkiste mit satten 4.000 Credits zu Buche. Die gesparten Credits könnt ihr nun also in solche Lootboxen investieren oder aber sparen.

Denn sechs der 14 im Spiel verfügbaren Helden und Spezialcharaktere müssen erst einmal per Ingame-Credits freigeschaltet werden. Hier ruderte EA ebenfalls bereits zurück, nachdem Luke Skywalker und Darth Vadder für eine Freischaltung 60.000 Credits erforderten und ein Spieler ausrechnete, dass für die Summe rund 40 Stunden investiert werden müssten. Mittlerweile kosten die teuersten Helden nur noch 15.000 Credits, ob es aber bei diesen Werten bleiben wird, kann nur EA beantworten. Der Spieler stellt sich in Battlefront 2 also immer wieder die Frage, ob auf einen der coolen Helden gespart werden soll oder die Wahl doch eher auf eine Lootbox fällt.

Das Grundproblem liegt darin, dass das gesamte System von Battlefront 2 auf die Kisten zugeschnitten worden ist. Ihr müsst regelmäßig eure Credits dafür ausgeben, um überhaupt gegenüber anderer Spieler konkurrenzfähig zu bleiben. Außerdem ist es reine Glückssache, welche Gegenstände sich in einer Lootbox befinden. Dadurch wird das Balancing des Spiels in Mitleidenschaft gezogen. Denn wenn sich euer Gegner einige Sekunden schneller durch eine entsprechende Sternenkarte heilen kann, habt ihr das Nachsehen. Zudem werden wir immer wieder auf die Mikrotransaktionen im Spiel aufmerksam gemacht und zum Kauf animiert. Nach einer jeden Runde erhalten wir Credits, kehren wir ins Menü zurück, sollen wir unsere Kisten öffnen und werden wir getötet, hält uns das Spiel die Sternenkarten des Gegners vor die Nase. Kundenfreundlichkeit und Spielspaß stehen bei diesem System sicherlich nicht an erster Stelle. Wie der weitere Weg von Battlefront 2 aussieht, muss die Zukunft zeigen.

» Zur nächsten Seite!

Ein Fest für Star Wars-Fans!

Ganz abseits der Lootboxen hat Star Wars: Battlefront 2 sehr viele schöne Seiten zu bieten. Vor allem ist der Umfang der Karten auf elf verschiedene Planeten erweitert worden, was unter anderem daran liegt, dass der Shooter nun alle drei Star-Wars-Epochen umfasst. Neben bereits bekannten Planeten wie Endor, Hoth oder Tatooine dürfen wir auch auf Naboo, der Starkiller Base oder im Dschungel von Kashyyyk kämpfen – richtig gute Nachrichten für alle Star Wars-Fans. Je nach Spielmodus gibt es zudem verschiedene Kartenvarianten, wodurch in jedem Fall für Abwechslung gesorgt ist.

Bei den verfügbaren Modi hat DICE allerdings ein wenig mit dem Rotstift hantiert und kurzerhand Modi des Vorgängers wie das klassische Deathmatch und Capture the Flag gestrichen. Der größte und komplexeste Modus nennt sich nun Galaktischer Angriff und ist sehr ähnlich zu dem Modus Kampfläufer-Angriff aus dem Vorgänger. Hier treten insgesamt 40 Spieler auf mehrstufigen Karten gegeneinander an und müssen verschiedene Ziele erfüllen. In diesem Modus können außerdem Fahrzeuge genutzt oder in der Luft gekämpft werden. Durch clever designte Karten entstehen so immer wieder spannende und abwechslungsreiche Gefechte im Star Wars-Universum.
Ebenfalls aus dem Vorgänger bekannt, ist der beliebte Helden vs. Schurken-Modus. Hier kämpfen vier gegen vier Spieler auf der dunklen oder hellen Seite gegeneinander. Während im ersten Teil nicht alle Spieler in die Rolle eines Helden oder Schurken schlüpfen konnten, haben die Entwickler dies nun sinnvollerweise geändert.

In Sternenjäger-Angriff könnt ihr hingegen mit 23 anderen Spielern im Weltraum kämpfen. Hier habt ihr die Wahl zwischen drei Flieger-Klassen vom Jäger über Abfangjäger bis hin zu Bombern. Genutzt werden können aber auch Heldenschiffe wie beispielshalber der Millenium Falcon. Durch die sehr arcadelastige Steuerung gehen die Kämpfe gut von der Hand und sorgen immer wieder für adrenalingetränkte Momente. Die Atmosphäre ist den Entwicklern durch die passende Soundkulisse und unzählige KI-Kampfflieger perfekt gelungen. Schade ist nur, dass es noch immer keinen nahtlosen Übergang zwischen Weltraum- und Planeten-Kämpfen gibt. Vielleicht dann bei Battlefront 3?

Abgerundet werden die verfügbaren Modi durch „Gefecht“ (Team-Deathmatch) und „Angriff“. Hier müssen zwei Teams mit je acht Spielern bestimmte Ziele erreichen.
DICE hat sich bei den Modi auf die Favoriten des Vorgängers konzentriert und ein wenig Frühjahrsputz betrieben. Dadurch ist eine gute und übersichtliche wie bunte Mischung aus kurzweiligen Multiplayer-Partien geworden, die sich allesamt sehr gut spielen und mitunter den Ärger über die Mikrotransaktionen vergessen lassen. Shooter-Veteranen, die wirkliche taktische Tiefe erwarten, werden auch bei Battlefront 2 wieder enttäuscht und sollten eher zu einem Battlefield 1 greifen. Der aktuelle Ableger richtet sich klar an Star Wars-Fans und Gelegenheitsspieler.

Besonders störend ist uns zum Beispiel der Umstand aufgefallen, dass Battlefront 2 über kein Squad-System verfügt. Dadurch spawnt ihr mit anderen gefallenen Kameraden und nicht mit euren Freunden.
Laut EA wird derzeit an einem System gearbeitet, das das Spawnen bei Teamkameraden erlaubt und sich an dem Squad-Feature von Battlefield 1 orientiert. Allerdings habe sich das Team klar gegen eine direkte Kopie des Systems entschieden.

Technisch eine Augenweide

In Sachen Grafik und Atmosphäre ist Star Wars: Battlefront über alle Zweifel erhaben. Erneut zaubert die Frostbite-Engine die schönsten Star Wars-Welten auf den Bildschirm, die wir bisher in einem Videospiel bewundern durften. Dabei läuft der Shooter mit nahezu konstanten 60 FPS auf der Konsole absolut flüssig. Unsere PC-Version fiel mit Grafikeinstellungen auf Ultra nur selten unter die 100 FPS, selbst wenn richtig viel auf dem Schlachtfeld los war. Schick sind auch die Effekte sowie die absolut knackscharfen Texturen.

Schließlich setzt die Soundkulisse noch einen drauf und brilliert mit den gewohnten Star Wars-Klängen, den charakteristischen Blastergeräuschen sowie in der deutschen Version mit den Original-Synchronsprechern für bekannte Charaktere. Die englische Fassung kann damit leider nicht dienen.

» Zur nächsten Seite!

Die Singleplayer-Kampagne

Von Benjamin Brüninghaus

Star Wars: Battlefront 2 verfügt über eine vollwertige Singleplayer-Kampagne, die eine eigens für das Spiel geschriebene Story bereithält. Sie wurde sogar zum offiziellen Teil des Star Wars-Kanons deklariert. Demnach spielen sich die Geschehnisse der Anführerin des Inferno-Trupps Iden Versio, eurer zentralen Hauptfigur, in der selben Story-Line ab, die wir aus den Star Wars-Filmen rund um Luke Skywalker und seine Freunde kennen. Doch wie wir schnell feststellen werden, bringen eben jene Figuren Vor- und Nachteile in das Spielerlebnis.

Setting und Rahmenhandlung

Allem voran setzt die Geschichte dort an, wo Star Wars Episode VI: Die Rückkehr der Jedi-Ritter im Grunde aufgehört hat. Die Rebellen schaffen den meisterhaften Coup und zerstören den zweiten Todesstern des Imperators. Das Imperium muss eine vernichtende Niederlage einstecken. Doch der Imperator hat noch einen letzten Befehl hinterlassen, die sogenannte Operation: Asche. Ihr als Spieler schlüpft nicht erst nach dem Ende des explodierenden Todessterns in die Haut von Iden, sondern bereits davor, was sich als eine wundervolle Parallele herausstellt. Hier seid ihr sozusagen ein Teil des großartigen Kinofilms, den viele von uns bereits aus Kindertagen kennen. Ihr springt kurzerhand in eure Erinnerung, die dank EA zum Leben erweckt wird. Doch dieses dramatische Ende wird in dieser Story-Line aus einer ganz eigenen Perspektive beleuchtet.

Die allumfassende Frage lautet: Wie haben sich die Kämpfer des Imperiums beim Untergang der Vorherrschaft über die Galaxis gefühlt? Kämpfer, die mit Herz und Seele und allem voran aus tiefster Überzeugung für das Imperium gekämpft haben, mussten an diesem Punkt scheitern. Und was geschah in der Zeit zwischen Star Wars Episode VI und Star Wars Episode VII: Das Erwachen der Macht? Insgesamt haben die Entwickler mit der Hilfe der Beststeller Autorin Christie Golden einen Ansatz für das Spiel geschaffen, der uns als Spieler schon nach wenigen Minuten in seinen Bann ziehen sollte und vom Grundansatz besser nicht hätte sein können.

Das Imperium macht Spaß!

Dieses Setting alleine bietet sehr viel Spielraum, den die Entwickler der verschiedenen EA-Studios auszunutzen wissen. Sie haben abseits der bekannten Planeten und Orte weitere Schauplätze geschaffen, die sich beispielsweise vollends auf das Imperium konzentrieren können und in das gewollte Setting passen. Ein Planet namens Vardos, der nicht nur vom Imperium besetzt wurde, sondern für angehende Offiziere als Heimat diente und den wir als Hauptfigur besuchen, weckt an sich schon den nötigen Respekt vor dem militanten Imperium. Insbesondere in den passend, entschleunigten Phasen des Spiels. Genauso viel Spaß macht es, als imperialer Kommandant ein rebellisches Raumschiff zu infiltrieren und sich durch dieses anmutige Sci-Fi-Setting zu schießen, das noch nie zuvor in solch einem Glanz erstrahlte.

Abgerundet wird das Setting an dieser Stelle durch unseren Hauptcharakter Iden Versio, die vorab ein authentisches Auftreten einer imperialen Offizierin verkörpert. Ihre unterstellten Kameraden Del Meeko und Gideon Hask stehen ihr dabei treu zur Seite. Die Spezialeinheit des Imperiums, der sogenannte Inferno-Trupp, steht und dient zur Ausführung ganz besonderer Aufgaben des Imperiums.

» Zur nächsten Seite!

Mut weicht dem Nostalgiefaktor

Doch wo das Setting anfangs außerordentlich vielversprechend wirkt, fehlt am Ende der nötige Mut, es auch vollends durchzuziehen. Zu unserem Bedauern wird ganz schnell klar, wo die Reise in der weit weit entfernten Galaxie hinführt und wodran sie ganz klar nicht vorbeiführt. Das sind, wie es zu erwarten war, selbstredend die altbekannten Figuren aus dem Star Wars-Universum – Han Solo, Leia Organa und so weiter.

Doch warum stören diese Figuren den Spielfluss so sehr? Die drei Charaktere des Inferno-Trupps bieten von Grund auf viel Potenzial. Wir wollen das Imperium kennenlernen, wir wollen verstehen, wie solche Menschen denken und was es schließlich heißen mag, für das Imperium einzustehen und zu kämpfen. Aber der versprochene Ansatz muss leider einer übergeordneten Story-Line weichen. Und das schon nach sehr kurzer Zeit. Außerdem nehmen die Cameo-Auftritte der alten Figuren einen viel zu großen Platz ein, als dass sie in diese kurze Story-Kampagne hineinpassen würden. Natürlich funktioniert ein Han Solo mit einem flotten Spruch auch in solch einem Singleplayer-Erlebnis. Vor allem für Nostalgiker oder Fans der neuen Trilogie dürfte das Besuchen altbekannter und neuer Schauplätze herzerwärmend erscheinen. Aber das alles geschieht nunmal auf Kosten eines neuen Handlungsstrangs, der so perfekt zum Bedarf eines langjährigen Star Wars-Spielers passt.

Star Wars: Battlefront 2 hat die richtigen Fragen gestellt, sie aber nicht ausreichend ausgeführt und beantwortet, was schade ist und nicht hätte sein müssen.

Cineastische Inszenierung

Trotz guter Ansätze und einem turbulenten Spielerlebnis sind unsere Erwartungen leider nicht erfüllt worden. Die Story-Line ist mit zirca sechs Stunden im Durchschnitt schnell durchgespielt. Im Grunde reicht diese Stundenanzahl aber vorerst aus, um den nötigen Rahmen für die Erzählung zu schaffen. Allerdings werden wir von einer Action in die nächste geworfen, sodass dem Spieler nur kaum Zeit zum Durchatmen verbleibt. Im Grunde muss er das aber auch gar nicht, wenn wir davon ausgehen, dass wir eine vollwertige Star Wars-Geschichte mit cineastischen Einlagen spielen, die teilweise kinoreif daherkommen. Dabei fühlt es sich nur leider an diversen Stellen wie ein Call of Duty im Star Wars-Universum an. Vom schnellen Wechsel der First-Person-Shooter-Einlagen zu den actiongeladenen Raumkämpfen über sanft entschleunigte Third-Person-Walking-Elemente bis hin zu den kinoreifen Cutscenes, im Grunde ist alles dabei damit keine Langeweile aufkommt. Aber da es an diversen Stellen immer wieder nach einem zwanghaften Verbauen aller Gameplay-Elemente wirkt, können wir die Action kaum genießen.

Cameo-Auftritte fehl am Platz

Dabei bringen selbst die Cameo-Auftritte der altbekannten Star Wars-Figuren keine willkommene Abwechslung. Natürlich macht es Spaß mit Luke Skywalker etwaige Käfer zu zersäbeln oder Steinvorsätze mit der Macht zu zerbersten, allerdings kennen wir den Großteil der Gameplay-Einlagen bereits aus dem Vorgänger und so wirkt es hier und da recht aufgewärmt. Wenn wir beispielsweise Iden und Del, die sich nachhaltig als recht sympathische Charaktere herausstellen, mehr Handlungsspielraum einräumen würden, ohne diesen zwanghaft durch einen altbekannten Helden zu verzweigen, wären noch andere Wege und geschichtliche Hintergründe möglich. Zum Glück wurden kostenlose Zusatzinhalte angekündigt, die möglicherweise diese Lücke füllen können. 

An dieser Stelle müssen wir fairerweise erwähnen, dass manche Missionen durch den flotten Wechsel zu den Luftkämpfen trotz allem viel Spaß machen. Insbesondere die letzten Missionen ziehen den Spannungsbogen drastisch an, wodurch wir liebendgern bis zum Ende zugeschaut und an der Erfahrung teilngenommen haben.

» Zum Fazit!

77
Star Wars: Battlefront 2 im Test

Fazit und Wertung von Patrik Hasberg

Fazit zum Multiplayer von Patrik Hasberg

Star Wars: Battlefront 2 ist ein zweischneidiges Schwert und kann zum jetzigen Zeitpunkt nur sehr schwer bewertet werden, da EA die Mikrotransaktionen auf unbestimmte Zeit deaktiviert hat. Käufer erhalten derzeit also die Katze im Sack und wissen schlicht nicht, wie sich der Multiplayer-Part in den kommenden Wochen entwickeln und verändern wird. Außerdem soll der Shooter durch ein Squad-System ergänzt werden, das eigentlich schon zum Release in dem Titel hätte enthalten sein müssen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass sich EA und DICE bei Battlefront 2 sicherlich nicht mit Ruhm bekleckert und mehr als nur einmal ins Fettnäpfchen getreten sind – ob gewollt oder nicht, sei mal dahingestellt. Ist man aber erst einmal in einer Multiplayer-Partie unterwegs, kommt durchaus Spielspaß auf. Die Technik im Hintergrund zaubert, wie auch beim Vorgänger, wunderschöne Star Wars-Kulissen auf den Bildschirm und die Sounduntermalung trägt ihr Übriges dazu bei, dass Star Wars-Fans voll auf ihre Kosten kommen. Shooter-Veteranen werden auch mit dem zweiten Teil aufgrund fehlender taktischer Tiefe nicht wirklich glücklich. Immerhin hat DICE den Shooter durch das neue Klassensystem ein wenig komplexer gestaltet.

Fazit zur Story-Kampagne von Ben Brüninghaus

Die Singleplayer Kampagne ist trotz des übergeordneten Verlaufs, den wir uns anders gewünscht hätten, und vorhersehbarer Plot-Twists keine einzige Enttäuschung. Die atmosphärische Inszenierung und vor allem die Bild- und Tongewalt sprechen eine klare Sprache. Die Sprecher haben die Figuren sprichwörtlich zum Leben erweckt. Das Star Wars-Universum bietet die entsprechenden musikalischen Grundlagen, die hier aufgegriffen und gekonnt verarbeitet werden. Wenn beispielsweise die Soundeffekte der TIE-Fighter durch unsere Ohren schießen, fühlen wir uns umgehend wie zu Hause. Das Setting macht für einige Stunden Spaß, doch das große Ganze hinter dem Gedankengut konnte in der Singleplayer-Kampagne für uns bisher nicht erreicht werden. Um wirklich in die Tiefen des Inferno-Trupps einzutauchen, müssen wir scheinbar auf das Buch von Star Wars Battlefront 2: Inferno Squad von Christie Golden zurückgreifen. Positiv müssen wir der Kampagne anhaften, dass es solch eine cineastische Star Wars-Erfahrung in der Gaming-Historie von Star Wars noch nie zuvor gegeben hat. Es fühlte sich zum Teil so an, als würden wir einen neuen Star Wars-Film spielen und das kann einen Star Wars-Fan durchaus in seinen Bann ziehen.

Star Wars besitzt immer noch diese magische Kraft, das wir uns im umfangreichen Universum und der Geschichte rund um die Macht verlieren. Wir hätten sehr gerne mehr von Iden Versio gesehen. Doch diesbezüglch müssen wir uns wohl noch bis zum 5. Dezember 2017 gedulden, denn dann erscheint der zweite Teil der Kampagne namens "Resurrection", der sogar kostenlos für alle Spieler nachgeliefert wird. Bisher ist unbekannt, wie viel neues Material und Spielstunden am Ende enhalten sein werden.

Pro

+Grafische Augenweide mit futuristischen Sci-Fi-Elementen
+Musikalische Untermalung, Sound- und Bildgewalt sind ganz großes Kino
+ultiplayer
+DICE konzentriert sich auf die beliebtesten Modi und reduziert den Umfang, was dem Shooter sehr gut tut
+Alle Modi spielen sich sehr flüssig mit regelmäßig spannenden Momenten
+Star Wars-Atmosphäre kommt auch im Multiplayer zu jeder Zeit auf
+tory
+Rahmenhandlung der Geschichte wirkt vielversprechend
+Level-Design rund um das Imperium ist unvergesslich beeindruckend

Contra

-ultiplayer
-Lootbox-Thematik als zentrales Element im Spiel, bisher aber noch nicht absehbar, wohin die Reise geht
-fehlende taktische Tiefe trotz Klassensystem
-nur vier freischaltbare Waffen pro Klasse
-leider noch immer kein nahtloser Wechsel von Weltraum- zu Planetenschlachten
-tory
-Idens Droiden-Begleiter kommt zu kurz
-Zu viele Cameo-Auftritte alter Helden

KOMMENTARE

News & Videos zu Star Wars: Battlefront 2

Baby Yoda Mod Baby Yoda-Mod kann nun endlich heruntergeladen werden für Battlefront 2 Star Wars Battlefront 2 Logo Battlefront 2: Age of Rebellion führt Ewok-Jäger und ISB-Agenten als Verstärkung ein Baby Yoda stürzt sich in halbfertiger Mod in den Battlefront-Kampf Star Wars: Battlefront 2: Inhalte zu Episode 9 sind da: Neue Helden wie BB-8, Outfits und mehr! Star Wars: Battlefront 2: Celebration Edition geleakt, birgt Inhalte zu Episode 9 Star Wars: Battlefront 2: Gamer integriert Baby Yoda durch Mod ins Spiel
Epic Games Store Gratis-Spiele Epic Games Store: Neues Gratis-Spiel bekannt, es wird knifflig! MediaMarkt – Oster-Angebote: Gratisprodukte abstauben! whatsapp nachrichten löschen verschwinden WhatsApp: Neue Test-Funktion bietet nun Countdown bei Profilbilder Resident Evil 3: Das sind alle Upgrades für die Waffen
Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im März 2020 Black Widow wird auf November verschoben. Black Widow im November: Disney schiebt gesamten MCU-Plan nach hinten GTA Online: Rockstar verschenkt 500.000 GTA-Dollar Guide: Fundorte aller 76 Peyote-Pflanzen in GTA Online The Last of Us 2: Könnte die digitale Version schon früher erscheinen? Jill Valentine im Zug Resident Evil 3: Wie viel Spielzeit benötige ich für einen Durchgang? MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS