PLAYCENTRAL NEWS TERA

TERA - Korea: Großer Zuwachs nach F2P-Meldung

Von Thomas Wallus - News vom 04.01.2013, 10:37 Uhr

Unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, berichtet MMO Culture über einen drastischen Community-Zuwachs bei der koreanischen TERA-Version, nachdem dort ein kostenloses Spielmodell angekündigt wurde.

Es dürfte eine Entwicklung sein, die die Free-to-Play-Experten von Gameforge hier in Deutschland mit Argusaugen verfolgen. Nachdem Publisher NHN kürzlich ankündigte, TERA in Korea und Japan nicht länger gegen Gebühren anzubieten, scheint sich ein großer Zustrom auf die Server des MMORPGs abzuzeichnen. Das englischsprachige Magazin MMO Culture beziffert hierbei ein Wachstum, das sich sehen lassen kann, und erklärt, die Zahl der Interessenten habe sich nach der Verbreitung der Meldung verdreifacht. 

In Korea strömen die Menschen auf die Server von TERA, nachdem dort die Gebühren gestrichen wurden.

Auch in den USA scheint sich einiges zu bewegen. Der amerikanische Publisher von TERA habe sich einen ehemaligen Mitarbeiter von NEXON ins Haus geholt, wobei es sich bei diesem um einen Experten für kostenlose Games handele. Vielleicht können sich, wie nun auch schon NHN, die Amerikaner auch bald über großen Andrang auf Server und Foren freuen, während unzählige Neulinge die Welt Arborea für sich entdecken.

 

KOMMENTARE

News & Videos zu TERA

TERA TERA - Nächstes Update bringt gewaltigen Raid für 30 Spieler TERA TERA - Alle für einen und einer für alle - Servermerge gegen lange Wartezeiten TERA TERA - Die anstehenden Änderungen in der Übersicht TERA TERA - Imposanter Teaser stellt die fliegenden Mounts vor TERA TERA - Trailer zur ersten MMOG-Erweiterung "Fate of Arun" TERA TERA - Trailer zum Reaper Star Wars Jedi: Fallen Order Star Wars Jedi: Fallen Order - Allgemeine Begeisterung: Die Kritiken in der Review-Übersicht GTA 5 GTA 5 - Rockstar verschiebt die Veröffentlichung des Muscle-Cars Peyote Gasser in GTA Online
News zu Die Sims 4

LESE JETZTDie Sims 4 - Ab heute Nacht können eure Sims als Studenten die Universität besuchen