PLAYCENTRAL NEWS Netzkultur

Netzkultur: Britischer Geheimdienst wollte Kinect-Benutzer ausspionieren

Von Redaktion PlayCentral - News vom 01.03.2014 17:06 Uhr

Aus Dokumenten eines britischen Geheimdienstes geht hervor, dass die Xbox 360 Kinect hinsichtlich ihres potenziellen Nutzens als Massenspionage-Werkzeug bewertet wurde. Ob User tatsächlich ausspioniert wurden, ist bisher unklar.

Wie jetzt bekannt wurde, hat ein britischer Geheimdienst die Xbox 360 Kinect daraufhin bewertet, ob sie als potenzielles Massenüberwachungs-Instrument taugt. Dies geht aus Dokumenten hervor, die der Zeitung The Guardian übermittelt wurden. Die Unterlagen stammen aus der Zeit von 2008 bis 2010, die von NSA-Whistleblower Edward Snowden enthüllt wurden. Es wird beschrieben, dass ein Überwachungs-Programm genutzt wurde, das den Namen Optic Nerve trägt. Mithilfe der NSA sammelte dieses Programm ca. 1,8 Millionen Bilder von Usern des Yahoo Webcam Chat Services.

Während die Behörde nun eine unglaubliche Menge an Bildern von Menschen zusammentrug, die nicht einmal eines Verbrechens verdächtigt wurden, stand auch die Xbox 360 Kinect Kamera unter der Bewertung eines potenziellen Massenüberwachungs-Instruments. Dokumente der britischen Spionagebehörde Government Communications Headquarters, kurz GCHQ, beschreiben, dass die Kinect Kamera von Microsoft einen "ziemlich normalen Webcam-Traffic" generiert und fügt an, dass es zwischen 2008 und 2010 bewertet wurde.

Die Bilder, die dem Yahoo Webcam Chat entstammen, wurden dafür genutzt, Tatverdächtige ausfindig zu machen. So wurden Datenanalysten Bilder von Menschen vorgelegt, die einen ähnlichen Usernamen hatten, wie der Name einer Person, die eines Verbrechens bezichtigt wurde.

Erst kürzlich gab Microsoft in seinen Privatssphäre-Richtlinien bekannt, dass es Kinect weder dafür benutzen wird die Nutzer auszuspionieren, noch wird man mit der Regierung zusammenarbeiten und ihnen Zugriff auf die Daten gewähren. In einem Interview mit Polygon gab Microsoft außerdem zu verstehen, dass die Xbox nur bestimmte Worte anerkennt und alles andere irrelevant sei.

News & Videos zu Netzkultur

Mit Humor gegen Corona: Die 35 besten Memes zur Pandemie Pornhub: Coronavirus sorgt für fragwürdige Such-Trends Netzkultur: Kurzfilm von 1896 via KI auf 4K hochskaliert, Ergebnis wirkt wie Handyaufnahme Netzkultur: Trauer um Kobe Bryant: NBA 2K20 und Gamer gedenken der Basketball-Legende Netzkultur: Die berühmte Internet-Katze Lil BUB ist verstorben Netzkultur: GoldenEye 007: Modder bindet den Cybertruck in ein altes James Bond-Spiel ein
The Witcher Blood Origin Netflix Casting The Witcher: Blood Origins verliert Jodie Turner-Smith, Ersatz für Elfin Éile gesucht Resident Evil 8 Village Karte Resident Evil 8 Village: Erster Blick auf die Karte zeigt alle Locations und eine große Gefahr Horizon Forbidden West Sony setzt künftig ganz auf große AAA-Titel für PlayStation Assassin's Creed Valhalla Zorn der Druiden Story Assassin’s Creed Valhalla: Darum geht es im Zorn der Druiden-DLC
One Piece Netflix Serie One Piece – Manga bestätigt: Dieses Mitglied der Strohhüte verfügt ebenfalls über Königshaki GTA Online Cayo Perico Heist: Komplettlösung zum Raubüberfall mit Tipps & Tricks (Guide) Diamanten im Cayo Perico Heist stehlen GTA Online: Das ist die beste Beute im Cayo Perico Heist – Preise von Gemälden, Tequila & Diamanten (Guide) Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge Six Days in Fallujah Screenshot Six Days in Fallujah: Muslimische Interessengruppe fordert Valve, Sony und Microsoft auf, den Shooter nicht zu veröffentlichen Assassin's Creed in Brasilien Setting neu Assassin’s Creed Valhalla-Autor sieht das nächste AC-Setting in Brasilien MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS