PLAYCENTRAL NEWS Games

Games: Kann der eSport in Zukunft olympisch werden?

Von Pierre Magel - News vom 28.12.2014 08:03 Uhr

Neuer Gesprächsstoff in der ewig währenden Diskussion, ob eSport mit "echten Sportarten" verglichen werden darf: Der ehemalige Chief Creative Officer Rob Pardo, der lange Zeit beim Entwicklerstudio Blizzard gearbeitet hat, ist der klaren Meinung, dass man in Zukunft den digitalen Wettbewerb sogar auf der großen Olympia-Bühne sehen können wird.

Schon seit vielen Jahren streiten sich Sportler, Experten und wir Spieler darum, ob man den eSport offiziell als Sportart anerkennen darf. Die eine Seite sagt, ein Sport bräuchte körperliche Anstrengungen, die der eSport nicht erfüllen kann – das andere Lager führt an, dass man während eines Matches auf hohem Niveau unheimlich viele Bewegungen gleichzeitig vollführen und dabei noch geistig hellwach sein muss. All das führt erwiesenermaßen dazu, dass sich Spitzensportler im Bereich eSport während der Turniere stark anstrengen und einen erhöhten Adrenalinaustoß zu verzeichnen haben.

Für weiteren Zündstoff zu diesem Thema sorgt aktuell der ehemalige Blizzard-Mitarbeiter Rob Pardo, der insgesamt über 17 Jahre für die Spieleschmiede tätig war und dabei unter anderem auch am eSport-Aushängeschild Starcraft gearbeitet hat – dieser ist nämlich der Meinung, dass man schon bald Videospiele als olympische Disziplin anerkennen könnte. Für ihn gibt es keinen Grund, diesen wachsenden Teil der Sportgeschichte komplett außen vor zu lassen, wenn es um die Ernennung neuer Sportarten geht, die für die Olympiade zugelassen sind. Er gibt zwar zu, dass man Videospiele schwer als Sport bezeichnen kann, wenn man es strikt nach der Definition der körperlichen Anstrengung bewertet. Seiner Meinung nach gibt es aber bereits jetzt schon einige Disziplinen, die dieses Kriterium nicht erfüllen – warum also nicht dem eSport eine Chance geben?

Eigene Meinung: Schwieriges Thema, da man durchaus beide Seiten verstehen kann. Ich denke allerdings, dass sich dieses Problem für uns Spieler mit der Zeit selbst auflösen wird – nämlich dann, wenn die neuen Generationen schon früh mit Spielen aufwachsen, es in der Gesellschaft vermehrt akzeptiert wird und man dann Entscheidungsträger hat, die das ganze Szenario besser nachvollziehen können. Ich glaube nicht daran, dass es in den nächsten 12 Jahren soweit ist, aber olympische Spiele, die den eSport anerkennen, dürften wir alle durchaus noch erleben. Die benötigte Masse an Fans und Zuschauern hätten wir auf jeden Fall.

KOMMENTARE

News & Videos zu Games

GDC 2020 wegen Coronavirus offiziell verschoben Konami Code Cheatcode Erfinder des berühmten Konami Cheat Code ist mit 61 Jahren verstorben Games: Daedalic Entertainment: Hauptanteilseigner Bastei Lübbe nimmt Wertminderung in Millionenhöhe vor Games: Spielbarer Prototyp zu Gothic 1 mit Unreal 4-Grafik veröffentlicht Games: Das sind die 12 besten Videospiele der letzten 10 Jahre Games: Puma veröffentlicht eine Tetris-Kollektion
Bist du ein Zelda-Experte? Teste dein Breath of the Wild-Wissen! PS5: Sony kündigt Systemvorstellung der PlayStation 5 für morgen an Xbox Series X: Microsoft stellt den Controller offiziell vor Nintendo Switch: eShop down – Fehler-Code: 2811-7503
Animal Crossing: New Horizons erhält von der Presse sehr gute Wertungen Harry Potter-Quiz: 20 magische Fragen zur Zauberwelt CS:GO – 20 Fragen zum Taktik-Shooter: Das Quiz für echte Kenner Heißt GTA 6 wirklich GTA VICE? Schauplatz-Theorie verdichtet sich PlayStation Plus: Welche Spiele erscheinen 2020 für PS Plus-Abonnenten? Unser Ticker verrät es Mit Humor gegen Corona: Die 25 besten Memes zur Pandemie MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS