PLAYCENTRAL TEST Batman: The Enemy Within

Batman: The Enemy Within: Gerade noch die Kurve gekriegt

Von Yannick Arnon - Test vom 18.04.2018 07:17 Uhr

Wie am Fließband liefert Telltale Games interaktive Stories im Episodenformat ab. Dieses Jahr ist Batman: The Enemy Within, die zweite Staffel mit der DC-Ikone in der Hauptrolle, zu Ende gegangen. In The Enemy Within bekommt es der Dark Knight mit mehr Schurken zu tun, als ein einzelner Superheld vertragen kann. Wie – und vor allem ob – er damit fertig wird, liegt an euch.

Schon in der ersten Staffel hat sich Telltale mehrere kreative Freiheiten erlaubt, insbesondere was die Eltern von Bruce Wayne betrifft. Zu dem Fallout der bisherigen Ereignisse kommen neue Bedrohungen hinzu. In der ersten Episode von Batman: The Enemy Within hält der Riddler Einzug in Gotham City. Mit ihm im Schlepptau eine mysteriöse Geheimbehörde unter der Führung der zwielichtigen Amanda Waller. Beide Parteien haben es auf Batman abgesehen – Warum das so ist, offenbart sich Stück für Stück im Verlauf der Handlung. In The Enemy Within tauchen deutlich mehr Superschurken auf, die der geneigte Fan bereits aus Comics und anderen Adaptionen kennt. Darin liegt auch schon die erste Verbesserung im Vergleich zur ersten Staffel, deren Schurkenriege eher klein ausfiel.

Mehr Cutscene als Adventure

Wenn ihr in den vergangenen Jahren schon einmal eine Telltale-Episode gespielt haben solltet, dann dürftet ihr auch mit dem Ablauf vertraut sein. Der Großteil des Spiels läuft halbautomatisch in Form von Dialogen und Zwischensequenzen ab, in denen ihr Antworten auswählt oder Quick-Time-Events absolviert. Direkte Kontrolle übernehmt ihr nur in wenigen Fällen, gefühlt seltener als in der ersten Season. Wirkliche Rätsel braucht ihr nicht zu erwarten, vielmehr müsst ihr alle interagierbaren Objekte abarbeiten und schon geht es mit der Handlung weiter. Auf Knopfdruck könnt ihr euch alle Hotspots auf dem Bildschirm anzeigen lassen, nötig habt ihr dies aber nicht, da die Lösung in der Regel nur schwer zu übersehen ist. Pro Episode werdet ihr knapp eine Stunde beschäftigt sein. Wenn ihr die Schauplätze etwas gründlicher untersuchen möchtet, kommen noch gut 15 bis 20 Minuten hinzu, Belohnungen gibt es dafür jedoch keine.

Habt ihr bereits die erste Staffel von Telltales Batman-Serie abgeschlossen, lassen sich zu Beginn die darin getroffenen Entscheidungen importieren. Am Anfang jeder Episode wird betont, dass eure Entscheidungen den Handlungsverlauf prägen sollen. Umso frustrierender ist es, wenn in der letzten Episode die verschiedenen Optionen wieder zu einem gemeinsamen Finale zusammen laufen. Auch wenn ihr euch noch so viel Mühe gegeben habt, einen bestimmten Charakter auf die richtige Bahn zu lenken. In Action-Sequenzen dürft ihr oftmals auswählen, was für ein Gadget oder was für eine Kampftechnik ihr einsetzen wollt. Dynamische Kämpfe, wie in den Arkham-Spielen, gibt es dadurch nicht. Trotzdem ein feiner Zug, da wir es hier im Kern mit einem Point & Click-Adventure zu tun haben.

Bruce Wayne nimmt zunehmend mehr Zeit in Anspruch als sein kostümiertes Alter Ego, was an sich nichts Schlechtes bedeuten soll. Jedoch trifft Bruce, wohlgemerkt selbstständig und nicht durch euren Input, fragwürdigere Entscheidungen, die zunehmend nicht nur ihn selbst, sondern ganz Gotham City bedrohen. Insbesondere mit seiner Geheimidentität geht Batman derart leichtfertig um, dass es eine kleine Überraschung ist, dass auch nur irgendjemand in Gotham immer noch nicht Eins und Eins zusammen gezählt hat. Auch wenn das Spiel in seinem eigenen Kanon spielt, wirkt diese Vorgehensweise mehr als uncharakteristisch für einen Taktiker wie Batman. Man merkt, wie die Ereignisse mit aller Kraft in Richtung Eskalation gesteuert werden, um einen möglichst furiosen Klimax auf die Beine zu stellen.

Technik: Best of the Worst

Wie schon in Telltales Guardians of the Galaxy gibt es in der vierten Episode einen Durchhänger, in dem es sich so anfühlt, als hätte man die restlichen Ideen und Wendungen fürs Finale aufgespart. Auf Seiten des Soundtracks gibt es nur wenige verschiedene Stücke zu hören, insbesondere ein bestimmtes Piano-Thema wird euch schnell auf die Nerven gehen. Sprachausgabe gibt es weiterhin nur auf Englisch, mit gemischten Resultaten. Troy Baker spielt beide Personas von Bruce Wayne überzeugend und Anthony Ingruber überrascht positiv mit seiner Interpretation des Jokers. Lediglich sein Lachen enttäuscht etwas. Die restlichen Synchronsprecher rangieren im Mittelfeld oder teilweise etwas niedriger. Harley Quinns Sprecherin scheint sich stellenweise nicht sicher zu sein, ob sie mit einem New Yorker Akzent sprechen soll oder nicht.

Vor allem optisch sind technische Verbesserungen festzustellen. Einige Charaktermodelle sind überarbeitet worden und die meisten Animationen laufen flüssig. Trotzdem besteht bei Telltales Engine immer noch viel Optimierungsbedarf, eure Hardware wird trotz der eher mäßigen Technik stark beansprucht. Dazu klagen manche Nutzer noch über Abstürze und unbrauchbar gemachte Speicherstände. In unserer Testversion wurde die letzte Episode erst mehr als zwei Wochen nach ihrem Launch von Steam heruntergeladen, solche Patzer sollten heutzutage längst ausgemerzt sein. Unterm Strich bleiben fünf Episoden, in denen die Story mehr denn je im Mittelpunkt steht und das Gameplay nur die zweite Geige spielt. Wenn ihr damit kein Problem habt, dann werdet ihr auch mit Batman: The Enemy Within euren Spaß haben.

71
Batman: The Enemy Within im Test

Fazit und Wertung von Yannick Arnon

Telltale Games ist seit ungefähr der zweiten Staffel von The Walking Dead vorhersehbar geworden. Sowohl im Hinblick auf technische Macken als auch auf Abzweigungen in der Story, die zum Ende hin sowieso wieder zusammengeführt werden. Mit Batman: The Enemy Within holt man das meiste aus der Lizenz heraus, ohne die Handlung unnötig zu überfrachten. Die mit der ersten Season geschaffene Welt befindet sich immer noch im Aufbau und zeigt einiges an Potenzial, das in kommenden Spielen weiter gefördert werden kann.

Ich schätze sehr, wie man den Fokus auf Bruce Wayne und sein Umfeld auch außerhalb seiner nächtlichen Aktivitäten als kostümierter Rächer richtet. Trotzdem hätte ich mir gewünscht, dass die einzelnen Episoden mehr spielerischen Anspruch in Form von Rätseln bieten würden, schließlich ist Batman in erster Linie ein Detektiv. Zu einem zweiten Durchlauf werde ich mich nicht aufraffen können, die nur marginalen Veränderungen in der Story sind die Mühe nicht wert.

Pro

+neue Verbündete und Schurken
+verschiedene Optionen in Kämpfen
+Charaktermodelle wurden überarbeitet

Contra

-Engine benötigt dringend Optimierung
-Entscheidungsfreiheit (wieder) zu einem großen Teil nur suggeriert
-Plot wirkt stellenweise arg gezwungen
-wenige Rätsel, geringer Wiederspielwert

News & Videos zu Batman: The Enemy Within

Batman: The Enemy Within: Adventure erscheint im Oktober für Nintendo Switch Batman: The Enemy Within: Episode 1: Staffel-Auftakt mit Schnitzern Batman: The Enemy Within: Offizieller Trailer und weitere Infos veröffentlicht Batman: The Enemy Within: Trailer macht auf kommenden Release aufmerksam Batman: The Enemy Within: Zweite Staffel offiziell angekündigt
Batman: The Enemy Within Point & Click Adventure MAC, iOS, Android, Xbox One, PS4, PC
PUBLISHER Telltale Games
ENTWICKLER Telltale Games
KAUFEN
PS Plus - November 2020 Welche PS Plus-Spiele wünscht ihr euch für November 2020? Nvidia Geforce RTX 30er-Serie GeForce RTX 3080 ab sofort hier kaufen! – Preorder-Guide (Update) Cyberpunk 2077 ein weiteres Mal verschoben, neues Release-Date im Dezember Scorn, Xbox Series X, Xbox Series S, Exklusivtitel Scorn: Würmer, Schleim, Fleischwände – Der Xbox Series X/S-Exklusivtitel sieht schön widerlich aus
The Walking Dead: World Beyond klärt über TWD-Mysterium und Rick Grimes Schicksal auf PS5 - M.2-Schnittstelle PS5: Erste externe SSD zum Nachrüsten entdeckt, das ist der Preis Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Juli 2020 Xbox Series X Kühlschrank iJustine Snoop Dogg Xbox Series X-Kühlschrank wird zur Realität und Snoop Dog hat ihn auch PS5 geeignete TV Geräte Die 10 besten Fernseher für die PS5 in 2020: Ratgeber 4K & 8K-TV – So holt ihr alles aus eurer PS5 raus! Welche PS Plus-Spiele im Oktober 2020? PS Plus-Spiele für November 2020 werden übermorgen enthüllt MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS