PlayCentral Artikel gamescom 2019

gamescom 2019 - Planung ist alles: Unsere 11 Survival-Tipps und Tricks für die Messe

Von Franziska Behner - Artikel vom 08.08.2019 - 14:41 Uhr
gamescom 2019 Screenshot
© PlayCentral-Bildmontage

Die gamescom 2019 rückt immer näher und wir haben elf ultimative Tipps zusammengestellt, damit ihr euch die Messe möglichst angenehm und ertragreich gestalten könnt. Worauf freut ihr euch eigentlich ganz besonders?

Tickets, Tickets, Tickets

Es empfiehlt sich immer, die Tickets für die größte Spielemesse der Welt im Voraus zu kaufen. Den besten Preis (und die größte Auswahl) bekommt ihr im Vorverkauf. Wir wissen natürlich, dass es dafür nun zu spät ist. Tickets für unter der Woche und Abendtickets sind über verschiedene Plattformen wie dem Messe-Ticketshop oder Groupon aber noch zu haben. Wir raten euch, die Eintrittskarten möglichst vor dem Messebesuch zu holen. Damit erspart ihr euch lange Wartezeiten an den Schaltern, noch bevor ihr überhaupt zu den Spielen kommt.

Plant eure Anreise

Mit den Tickets für die gamescom erhaltet ihr außerdem eine Fahrkarte für das VRR- und VRS-Gebiet. Damit zahlt ihr von eurer Unterkunft (oder von Zuhaue) aus kein Geld für den Nahverkehr. Da das allerdings sehr viele Gamer so machen, sind die Züge bereits am Morgen schon kuschelig eng und warm – Deo nicht vergessen!

Kommt ihr mit dem Auto, wollen wir euch um eine extra Portion Vorsicht bitten. Und das aus mehreren Gründen. Während der Messe sind in der Innenstadt und auf dem Weg zur gamescom viele Menschen unterwegs, die teilweise die Gehwege verlassen und unbeabsichtigt im Weg gehen und stehen können. Zudem sind während den Messen oft vermehrt Blitzer anzutreffen – ein weiterer Grund, die Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten und konzentriert zu fahren.

gamescom Bilder
© PlayCentral

Parkplatz-Tipp: Haltet bereits zwei bis drei Minuten bevor euch euer Navi die Ankunft anzeigt Ausschau nach einem Parkplatz. Meistens ist das Wetter während der gamescom ganz gut und die Plätze direkt an der Halle begrenzt – ein paar Minuten Fußmarsch bis hin zur Messe sind eigentlich kein Problem und besser als das nervenzehrende Suchen nach einer Parklücke.

Eine weitere Möglichkeit sind die „Park & Rail“-Plätze. Sie sind oft kostenfrei (oder preiswert) und haben eine super Anbindung. Da ihr mit dem Ticket kostenlos fahren könnt, ist das eine preisgünstige Alternative.

Goodies absahnen

Jeder liebt sie, jeder will sie: kostenlose Goodies! Nach nahezu jedem Anspielen, ob großes oder kleines Spiel, gibt es am Ausgang der Station ein kleines Geschenk. Während große AAA-Publisher oft mit T-Shirts um sich werfen, kann es auch mal Sticker oder Poster geben. Aufblasbare Gegenstände wie Schwerter oder Hähnchenkeulen sind auch sehr beliebt als Geschenk. Hin und wieder werden zudem kleine Karten verteilt, die wie Visitenkarten anmuten. Auf ihnen befindet sich oft ein Code für Boni in Spielen: mehr Geld, ein Accessoire oder kostenlose Mitgliedschaften. Haltet die Augen offen!

Während verschiedener Bühnenshows gibt es fast immer etwas zu gewinnen. Manchmal werden T-Shirts geworfen, bei anderen Firmen könnt ihr euer Wissen auf der Bühne bei kleinen Spielen beweisen und sogar größere Preise wie Technikzubehör abstauben. Spannend sind auch die Events auf der Bühne von Ubisoft, denn sie veranstalten während der Messe einen Goodie-Swap. Dabei könnt ihr eure ungeliebten Goodies gegen Geschenke des Publishers eintauschen.

gamescom 2019 gamescom 2019 Eine limitierte Xbox-Jacke bietet euch zahlreiche Boni für die gamescom 2019

Bandai Namco hatte letztes Jahr sogar eine eigene App, bei der ihr euch auf der gamescom (oder bereits davor) registrieren könnt. Beim Vorzeigen gab es eine kleine Goodie-Tüte mit Stickern, Bildern und Co. Es kann gut sein, dass der Besitz der App euch in diesem Jahr abermals Vorteile verschafft.

Ein kleiner Tipp für alle, die gerne am Glücksrad drehen und Lose ziehen: In der „Family and Friends“-Halle und im Merchandise-Bereich gibt es dazu jede Menge Gelegenheiten. Oft kostet es 50 Cent bis 1 Euro, aber leer geht ihr dort eigentlich nie vom Platz. Zudem wird ein Teil der Einnahmen manchmal gespendet!

Wartezeiten sinnvoll nutzen

Die gamescom besuchen jedes Jahr viele tausend Spieler. Kein Wunder also, dass es gerade an den AAA-Spielen zu Warteschlangen kommt, bei denen Schilder wie „Ab hier noch 5 Stunden“ keine Seltenheit sind. Irgendwann wurden die wichtigsten Neuigkeiten mit dem besten Freund ausgetauscht und es wird langweilig. Nutzt die Zeit doch einfach, um mit anderen Leuten vor und hinter euch ins Gespräch zu kommen! Das ist nicht nur spannend, da sie sicherlich ähnliche Interessen haben, sondern auch noch lukrativ.

gamescom 2019 gamescom 2019 Zahlreiche Neuerungen: Eröffnungsshow mit Weltpremieren, mehr Fläche und neue Entertainment-Bereiche!

Habt ihr beispielsweise ein T-Shirt an einer Bühne gefangen, das euch nicht gefällt oder passt, könnt ihr es vielleicht einfach gegen etwas anderes eintauschen. Genügend Zeit, um alle bisher ergatterten Goodies der anderen Leute anzusehen, habt ihr in den Warteschlagen auf jeden Fall.

Euer bester Freund: der Campingstuhl

Passend zu den langen Warteschlangen ist unser nächster Tipp: Schnappt euch von der Angel- oder Campingausrüstung aus dem Keller einen der Stühle. Viele lassen sich so zusammenfalten, dass sie in eine Schlaufe am Rucksack gesteckt werden können. So habt ihr die Hände frei und immer eine Sitzgelegenheit, wenn es mal etwas länger dauert.

Die Campingstühle sind aber nicht nur beim Anstehen praktisch: Auch während der Mittagspause ist es gleich viel bequemer (und dekadenter), den Döner und das als Nachtisch folgende Mojito-Wassereis auf einem Stuhl thronend zu verspeisen.

Alternativ tut es natürlich auch ein Handtuch, das vielseitig einsetzbar ist. Es schützt eure Hose vor schmutzigem Boden, bildet eine recht weiche Sitzunterlage und eignet sich hervorragend, um den Schweiß von der Stirn zu tupfen, sollte es doch mal aufregender (und heißer) werden. Ein echter Allrounder!

gamescom Bilder
© PlayCentral

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Podcast

LESE JETZTPodcast - Wie gut ist Death Stranding geworden?