PlayNation Test SimCity

SimCity - Die Rückkehr der Wirtschaftssimulation im Test

Von Tobias Fulk - Test vom 18.03.2013 - 10:53 Uhr
SimCity Screenshot

Zu Gast bei Freunden

Wie bereits erwähnt, verpasste Maxis dem neuesten Ableger der SimCity-Reihe einen dicken Hauch von MMO. Jede Region kann nicht nur von euch, sondern auch von euren Freunden und Menschen aus der ganzen Welt besiedelt werden. Schaltet ihr die Sitzung auf den Privatmodus, müsst ihr zusätzliche Bürgermeister in eure Region einladen. Lasst ihr die Landschaft öffentlich, kann jeder SimCity-Besitzer beitreten und seinen Beitrag zur florierenden Region liefern. Das ist gar nicht mal so sinnlos, denn natürlich können Städte untereinander kooperieren, womit wir auch schon beim Kernelement von SimCity im Jahr 2013 sind. Mangelt es in eurer Stadt mal an öffentlichen Versorgungen wie etwa Polizei, Feuerwehr, Gesundheit oder Müllentsorgung, könnt ihr aus Nachbarstädten Unterstützung anfordern – sofern denn eine Straßenverbindung besteht. Außerdem können Strom, Kohle, Wasser und Öl untereinander verkauft werden, was die eigene Wirtschaft ungemein ankurbelt. Voraussetzungen für den Handel mit Rohstoffen sind natürlich ein Handelsdepot sowie besonders große Straßen oder ein Frachthafen. Für Langzeitmotivierung sorgen vor allem die Großprojekte, die gesondert und abseits eurer Stadt auf einem Nebenbauplatz errichtet werden können. Bei Großprojekten handelt es sich um sehr teure, riesige Gebäude, die einige Rohstoffe voraussetzen. Ein weiterer Grund, der für Spezialisierungen im eigenen Städtchen spricht. Natürlich können die benötigten Rohstoffe der einzelnen Gemeinden zusammen geschmissen werden, um beispielsweise eine riesige Solaranlage, einen internationalen Flughafen, ein Raumfahrtzentrum oder eine Arkologie zu bauen. Leider gibt es derzeit nur vier Großprojekte. Es ist davon auszugehen, dass weitere Auswahlmöglichkeiten später per DLC nachgeliefert werden.

Optisch macht SimCity einiges her. Viele Details und immer Action in eurer virtuellen Großstadt!

Technisch solides Bauwerk

Optisch hat sich SimCity im Gegensatz zum Vorgänger (SimCity 4) natürlich weiterentwickelt. Die Städte wirken optisch wirklich hübsch und man kann bis ins kleinste Detail heranzoomen. Für zusätzliche Abwechslung sorgen verschiedene Grafikfilter, die etwa einen Graufilter über eure Stadt ziehen oder ein Retro-Look, der ein wenig 80er Jahre-Stimmung verbreitet. Recht langweilig und detailarm hingegen wurde die regionale Übersicht gestaltet. Relativ eingängig hingegen ist der Soundtrack. Zwar fehlen noch ein paar mehr Stücke, um die langen Spielsessions zu versorgen, allerdings kann hier auch die eigene Playlist ein wenig aushelfen. Technisch macht SimCity einen insgesamt sehr soliden Eindruck.

ZURÜCK WEITER

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE