PLAYCENTRAL NEWS Planet Coaster

Planet Coaster: Entwickler verklagen RollerCoaster-Publisher

Von Wladislav Sidorov - News vom 03.01.2017 14:33 Uhr

Die Entwickler von Planet Coaster hat Klage gegen den Publisher von RollerCoaster Tycoon eingereicht. Frontier Developments ist der Ansicht, dass Atari fällige Zahlungen verschweigt. Mehr als 2 Millionen Dollar soll man dem britischen Studio noch schulden.

Das britische Studio Frontier Developments, Macher von Planet Coaster, haben Klage gegen Atari eingereicht. Der Publisher vom Konkurrenztitel RollerCoaster Tycoon World soll fällige Zahlungen an Frontier Developments absichtlich hinterzogen und bei der Bilanz gelogen haben.

Konkret geht es um den Klassiker RollerCoaster Tycoon 3, der 2004 von Frontier entwickelt und veröffentlicht wurde. Die Freizeitpark-Simulation ist seit einiger Zeit auch auf Steam erhältlich, Frontier als Entwickler steht im Zuge dessen eine Gewinnbeteiligung am neu erwirtschafteten Umsatz zu.

Planet CoasterPlanet Coaster: Crashes auf der Achterbahn

Hinterzieht Atari bewusst Geld?

Die wurden auch bezahlt, allerdings nicht im vollständigen Rahmen, wie Frontier Developments anmerkt. Lediglich 1,17 Millionen Dollar soll Frontier von Atari überwiesen bekommen haben – man vermute, dass die Zahl stark unter der Summe liegt, die tatsächlich hätten bezahlt werden müssen.

Im April 2016 soll Frontier die Buchhaltung von Atari um Offenlegung der Umsatzzahlen gebeten haben. Das sei allerdings nicht erfolgt, wie Frontier in einem Statement gegenüber den Kollegen von GameStar erklärte.

„Wir können bestätigen, dass Frontier Klage gegen Atari eingereicht hat. Wir haben versucht, die Situation seit April 2016 ohne rechtliche Schritte zu lösen. Bis heute wurde uns das per Vertrag zugesicherte Recht verweigert, die Bücher von Atari zu prüfen. Leider sehen wir keinen anderen Weg, unser Sorgen zu beseitigen. Wir können weiteren Kommentar zur Sache abgeben, solange das Verfahren läuft.“

Planet CoasterPlanet Coaster: Kostenloses Winter-Update ab sofort verfügbar

Klage gegen Atari – Frontier sieht keinen anderen Weg

Frontier habe ein vertragliches Recht, den genauen Umsatz von RollerCoaster Tycoon 3 zu erfahren. Anhand interner Kalkulationen und von inoffiziellen Seiten errechneten Verkaufszahlen vermute man, dass Atari anstatt 1,17 Millionen Dollar eigentlich 3,37 Millionen Dollar hätte zahlen müssen.

Ataris Schweigen habe dazu geführt, dass man keinen anderen Weg als über das Gerichte sehe. Sollte dort festgestellt werden, dass Atari tatsächlich Zahlungen zurückhalte, könnte noch eine Millionenstrafe aufgrund von Vertragsbruch fällig werden.

Obi-Wan Kenobi: Episoden-Guide zur neuen Star Wars-Serie bei Disney+ Spiele Release 2022 Spiele-Release 2022: Diese Games erscheinen für PS4, PS5, Xbox-Konsolen, Switch & PC One Piece Ruffy Teufelsfrucht One Piece Filler-List: Alle Episoden zum getrost Überspringen PS Plus Juni 2022 PS Plus Juni 2022: Zeitplan für die Bekanntgabe & Veröffentlichung
ApoRed - Insolvenzverfahren ApoRed hat den „Insi-Modus“ aktiviert – Gibt der YouTuber in seinem Video Steuerbetrug zu? Disney-Plus Juni 2022 Disney Plus: Das sind die neuen Filme und Serien im Juni 2022 Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge Elden Ring - Platin Elden Ring: Leitfaden aller Trophäen – Alle Erfolge für die Platin-Trophy Cheats in GTA 5 GTA 5 Cheats PS5: Liste mit allen Cheats auf der PlayStation Diablo 4 Spekulationen um Release Bild mit Lilith Diablo 4-Release: Wann geht es zurück nach Sankturio? Status quo MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS