PlayNation Artikel Allgemein

Allgemein - 10 Schritte zum Let's-Play-Star

Von Christian Liebert - Special vom 22.11.2013 - 17:31 Uhr
Allgemein Screenshot

Seit mehr als drei Jahren sind die sogenannten Let's-Play-Videos von YouTube kaum noch wegzudenken. Das unterhaltsame Spieleformat feiert bahnbrechende Erfolge auf der Videoplattform und brachte so manchen Star hervor, der es mittlerweile zum Rang der Ikone einer ganzen Generation von Videospielern geschafft hat. Auch in Sachen Nachwuchs gibt es keinen Abriss, denn viele Jungtalente probieren ihr Glück mit dem kommentierten Gameplay. Gerade wir als etablierte Let's Player bekommen immer wieder Anfragen, in denen eifrig nach Tipps und Tricks gefragt wird, wie man es zustande bekommt, erfolgreich auf dem „Let's-Play-Markt“ Fuß zu fassen. Und hier sind sie nun, druckfrisch und mit Qualitätsstempel: unsere 10 Schritte zum Let's-Play-Star.

Schritt 1: Was ist überhaupt ein Let's Play?

Bevor du dich in die konfuse Welt aus ungeschriebenen Regeln aufmachst, solltest du erst mal wissen, was ein Let's Play überhaupt ist und was die Unterschiede zu anderen Formaten sind. Ein Let's Play (übersetzt: Lass uns spielen) ist eigentlich nicht mehr, als sich selbst beim Zocken aufzunehmen. Das Ganze ist in etwa damit zu vergleichen, als würdest du zusammen mit deinem besten Kumpel ein Game spielen und darüber quatschen. Exakt so beschreibt sich dieses Format am besten. Der Unterschied zu einem Walktrough zum Beispiel ist der, dass man hier weniger das Spiel beschreibt und anderen erklärt, als mehr einfach zu daddeln und quasi über alles zu quatschen, was einem dabei durch den Kopf geht. Wenn dies genau das ist, was du willst, solltest du diesen Guide weiterlesen.

Schritt 2: Das erste Spiel

Erfahrungsgemäß ist die Wahl des ersten Spiels die schwierigste überhaupt am Anfang. Natürlich könnten wir nun eine Reihe von Games nennen, bei denen sich Let's Plays lohnen würden. Grundsätzlich aber solltest du danach gehen, was dir selbst am meisten Spaß macht. Kleiner Tipp von uns: Nimm fürs Erste am besten ein Spiel, das du schon sehr gut kennst, damit du keinen falschen Eindruck hinterlässt. Außerdem wäre es ganz förderlich, wenn du nicht gerade ein Spiel auswählst, das schon sehr oft gespielt wurde, da sonst das Interesse dir zuzuschauen gebremst wird. Wir wissen natürlich, dass es fast unmöglich ist, ein Spiel zu finden, das zum einen jeden interessiert, aber zum anderen auch nicht so oft vertreten ist. Es gibt hier quasi keine allgemeingültige Regel, aber wenn du ein Spiel wählst, mit dem du sozusagen verwachsen bist, dann ist das schon mal ein guter Anfang.

Schritt 3: Die passende Ausrüstung

Prinzipiell benötigt man zum Aufnehmen zwei Dinge: Einen relativ leistungsfähigen PC und ein gutes Mikrofon. Beim Computer ist es wichtig, dass ihr euer gewähltes Spiel mindestens mit besten Einstellungen flüssig spielen könnt, da die Aufnahmesoftware – solltet ihr eine verwenden – sehr viel Performance frisst und ihr mindestens mit 30 Bildern-pro-Sekunde aufnehmen solltet, da euer Let's Play ansonsten eine Diashow wird. Grundsätzlich sind ~23 Bilder auch noch okay, aber gerade bei schnellen Spielen wirkt sich das eher negativ aus.

Da ihr natürlich auch eure Stimme aufnehmen müsst, sollte diese auch so gut wie möglich klingen. Am besten geht das natürlich mit einem Großmembran-Mikrofon, aber diese Teile kosten schon ein paar Euro und gerade am Anfang ist es nicht empfehlenswert, dieses Geld zu investieren. Ein simples Headset mit Rauschunterdrückung macht es da auch ganz gut. Natürlich könnt ihr euch in finanzielle Untiefen stürzen und Hunderte Euro ausgeben, um qualitativ hochwertiges Equipment zu bekommen, aber aus Erfahrung macht sich dieser Qualitätsstempel anfangs nicht bemerkbar, was die Wahrnehmung eures Kanals angeht.
Kleiner Tipp für diejenigen unter euch, die gerne ein paar Moneten investieren wollen: Mit sogenannten Capture-Boxen könnt ihr Spiele von PC und Konsole aufnehmen, ohne dass die Hardware des Rechners belastet wird. Somit erreicht ihr eine höhere Leistung und habt keine Qualitätsverluste, selbst bei maximalen Einstellungen. Mit einem Preis von knapp 170 Euro ist das aber auch eine sehr preisintensive Alternative, die sich im professionellen Bereich aber bemerkbar macht.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Amazon

LESE JETZTAmazon - Die besten Angebote vor dem Black Friday 2018