PLAYCENTRAL SPECIALS League of Legends

League of Legends: Toxischer Streamer Tyler1 zurück, bricht Twitch-Rekord

Von Patrik Hasberg - Special vom 09.01.2018 14:48 Uhr

Nach 613 Tagen ist die Sperre für den toxischen Streamer Tyler1 nun vorüber und er kehrte jüngst nach seiner Strafe auf Twitch zurück. Dort konnte der Streamer innerhalb kürzester Zeit mehr als 400.000 Zuschauer auf seinem Kanal versammeln und einen Twitch-Rekord aufstellen. Wir haben für euch die gesamte Geschichte um den provokanten Streamer noch einmal zusammengefasst.

Toxischer Streamer zurück, bricht Twitch-Rekord

Der Twitch-Streamer "Tyler1" könnte als hauptberuflicher Troll bezeichnet werden, der sein Unwesen auf der Streaming-Plattform Twitch treibt und dort vor allem das kostenlose MOBA League of Legends spielt.

Als Streamer war Tyler1 lange Zeit eher ein kleiner Fisch im großen Meer der Konkurrenz. Durch dauerhaftes Trollen, unzählige Beleidigungen und mitunter sogar absichtliches Feeden konnte Tyler1 nach und nach ein großes Stammpublikum auf dem eigenen Channel vereinen.

Allerdings wurde durch die große Reichweite auch das Entwicklerstudio Riot Games, das hinter League of Legends steht, auf den Streamer aufmerksam. Das Studio schaute sich den Spieler ganz genau an und entschied schließlich, ihn aufgrund seines Verhaltens aus dem Spiel zu entfernen. Man wollte ihn nicht länger dulden und verzichtete gerne auf die durch ihn generierte Aufmerksamkeit. Die ihm auferlegte Sperre sah Tyler1 allerdings wohl eher als einen Spaß an und lud ein entsprechendes Video als Reaktion darauf hoch.

Insgesamt legte Tyler1 nach Bans über 20 neue LoL-Accounts an und sorgte weiter für Unfrieden. Erst als Riot einen ID-Ban aussprach, war dem Streamer vorübergehend das Handwerk gelegt.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Toxischer Streamer kehrt nach Ban zurück

Nach insgesamt 613 Tagen ist nun die Sperre für den toxischen Streamer vorüber und er kehrte nach seiner Strafe auf Twitch zurück. Anscheinend erwarteten unzählige Zuschauer eine ganz besondere Show in seinem Livestream, weshalb sich innerhalb kürzester Zeit mehr als 400.000 Zuschauer auf seinem Kanal versammelten, wie die LoL-Webseite Riftherald nun berichtet.

Damit brach Tyler1 zudem direkt den Rekord für die meisten gleichzeitigen Zuschauer im Stream eines einzelnen Streamers. Der vorherige Rekord ist von dem professionellen Esportler Lee "Faker" Sang-hyok im Jahre 2017 aufgestellt worden. Insgesamt konnte dieser 245.000 Zuschauer für seinen Stream begeistern.

Das Ergebnis sah allerdings ein wenig anders aus, als es sich viele Zuschauer wohl erhofft hatten. Denn offensichtlich hat die ihm auferlegte Sperre ihre Wirkung nicht verfehlt, weshalb sich Tyler1 im Stream kollegial zeigte und seinen Charakter im Spiel auch nicht auf Anfrage absichtlich umbrachte.

Hier klicken, um den Inhalt von player.twitch.tv anzuzeigen

THE RETURN von loltyler1 auf www.twitch.tv ansehen

Entwickler beleidigt Troll, verlässt Riot Games

Die provokante Art und Weise des Streamers ließ offensichtlich auch einen hochrangigen Entwickler von Riot Games aus der Haut fahren, als sich dieser den Fragen der Spieler stellte. Als der Entwickler Aaron "RiotSanjuro" Rutledge auf Tyler1 angesprochen wurde, reagierte dieser kritisch und sogar beleidigend: "Ganz ehrlich, das geht schon in Ordnung", schreibt er auf dem offiziellen Discord-Server von League of Legends.

"Der wird an einer Überdosis Kokain oder bei diesen ganzen Steroiden an Hodenkrebs sterben und schon ist alles super“, schreibt RiotSanjuro. Anschließende Kommentare, die ihn zu einer Entschuldigung bewegen, lässt er abprallen: „Er verdient über 100.000 US-Dollar im Jahr damit, ein Arschloch in einem Spiel zu sein, das er noch nicht einmal entwickelt."

Entschuldigung und Kündigung

Die Chefetage von Riot Games fand die Äußerung von Rutledge offensichtlich weniger passend und kündigte am nächsten Morgen interne Untersuchungen an. In einem Schreiben auf Reddit entschuldigte sich der Entwickler zwar trotzdem noch, für das Game-Studio arbeitet er jedoch nicht mehr.

Sogar Profispieler sprachen sich gegen Tyler1 aus

Das toxische Verhalten des Streamers war auch vielen professionellen Spielern ein Dorn im Auge. So war es der Spieler Doublelift von Team SoloMid, der schon einmal die "Ehre" hatte, mit Tyler1 zu spielen und anschließend nicht viel Gutes über ihn sagen konnte. Im Gegenteil. Ein Video davon könnt ihr hier sehen.

Wie ist eure Meinung zu dem Thema? Lasst diesbezüglich gerne unterhalb der News ein Kommentar da. 

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

* Hinweis: Bei allen Links zu Onlineshops handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision – ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt. Danke für eure Unterstützung!

Schreiberling, Spieleentdecker, praktizierender Perfektionist und Mann fürs Grobe. Außerdem laufender Freizeit-Hobbit, der Katzen liebt. – Hunde gehen auch. „Auch sonst eigentlich ganz ok“.
JBL Soundgear Sense: Open-Ear-Kopfhörer für mehr Flexibilität und Sport in eurem Leben PS5 Pro: Erscheint die performantere Konsolenversion nicht mehr 2024? Horrorspiel Emio von Bloober Team? Nintendos neues Geheimnis Alien: Rogue Incursion – Neues Alien-Spiel geleakt! Astro Bot: Das ist die Spielzeit des Plattformers Enma: Was macht das Königsschwert von Zorro so besonders? Älteste One Piece-Zeichnung von Schöpfer Oda-san aufgetaucht! Cyberpunk 2 soll kein Launch-Debakel werden… GTA 6: Erster Trailer knackt neuen Rekord Hogwarts Legacy: Avalanche Software veröffentlicht Update 1.06 Phasmophobia Geister draußen töten Phasmophobia kommt für Konsolen mit einem Haken MEHR NEWS LADEN
Das offizielle Logo von PlayCentral.de mit Schriftzug
Anmelden auf PlayCentral.deDark Mode-Schalter