PLAYCENTRAL TESTS Hardware

Höhenverstellbarer Schreibtisch Flexispot E1 im Test – Was kann die Budget-Variante?

Von Patrik Hasberg - Test vom 23.05.2023 08:27 Uhr
© PlayCentral.de

Durch die Corona-Pandemie und den technologischen Fortschritt sowie die zunehmende Verfügbarkeit von schnellem Internet, arbeiten mittlerweile deutlich mehr Menschen Zuhause im sogenannten Home Office. Durch die Digitalisierung vieler Arbeitsprozesse ist es heutzutage einfacher als je zuvor, remote zu arbeiten.

Aufgrund der zunehmenden Popularität von remote-basiertem Arbeiten, spielen vor allem höhenverstellbare Schreibtische eine wichtige Rolle im Kontext des Home Office. Schließlich sitzen viele Menschen in ihren eigenen vier Wänden oft sogar länger als im traditionellen Büro.

Höhenverstellbare Schreibtische können dazu beitragen, die negativen Auswirkungen des langen Sitzens zu reduzieren. Bieten sie doch die Möglichkeit, die Arbeitshöhe anzupassen, wodurch die Körperhaltung variiert werden kann und die Belastung der Wirbelsäule verringert und die Durchblutung verbessert wird. Hinzu kommt, dass höhenverstellbare Schreibtische die Produktivität und Konzentration fördern können.

Weshalb langes Sitzen gefährlich sein kann und welche Vorteile Arbeiten im Stehen mit sich bringt, erklären wir euch in diesem Artikel über den höhenverstellbaren Schreitisch E8 von Flexispot detaillierter.

Hier geht es übrigens zu unserem Test des Bürostuhls BS8 Pro.

Wer ist Flexispot? Bei Flexispot handelt es sich um ein Unternehmen, das sich auf die Herstellung von ergonomischen Arbeitsplatzlösungen spezialisiert hat, insbesondere auf höhenverstellbare Schreibtische und Bürostühle. Flexispot bietet eine große Anzahl an Produkten, darunter höhenverstellbare Schreibtische, Stehpulte, Monitorarme und ergonomische Bürostühle.

Der Flexispot E1 perfekt ins Home Office integriert. © PlayCentral.de

Elektrisch höhenverstellbarer Schreibtisch E1 von Flexispot

Da der Flexispot E8 samt einfacher, weißer Tischplatte bereits rund 600 Euro kostet, schauen wir uns in diesem Artikel mit dem EG1/EF1 eine günstigere Alternative an, die für die meisten Menschen völlig ausreichen dürfte. Welche Abstriche ihr bei der Budget-Variante machen müsst und weshalb ihr eurer Gesundheit dennoch etwas gutes tut, klären wir in den folgenden Zeilen.

Allgemeine Daten:

  • Modell: Basic (EG1)
  • Hub-Säulen: 2
  • Motor: 1
  • Traglast: 70kg
  • Geschwindigkeit: 25mm/s
  • Höhenverstellung: 71-121cm
  • Rahmenbreite: 110-190cm
  • Gewichte: 21,4kg
  • Tastatur: Basic
  • Farbe: Natürlicher Bambus

Für unseren Test haben wir einen Flexispot EG1 (Rahmen in Grau, Schwarz & Weiß erhältlich) mitsamt einer Tischplatte (Natürlicher Bambus) in den Maßen 140×70 Zentimeter (verschiedene Maße erhältlich) und einer Basic-Tastatur zur Verfügung gestellt bekommen.

Die Bambus-Optik kann sich durchaus sehen lassen. © PlayCentral.de

Hinsichtlich der Tischplatte könnt ihr aus einer großen Auswahl bei Flexispot aussuchen oder eine separat erworbene Platte (z. B. Schreiner etc.) nutzen. Schließlich lässt sich die Rahmenbreite auf 85 bis 129 Zentimeter variieren.

So funktioniert der Aufbau

Der Aufbau ist zwar nicht sonderlich schwer, doch ihr solltet euch die Anleitung im Vorfeld in Ruhe anschauen. Da der E1 nur über einen Motor verfügt, unterscheidet sich der Zusammenbau zum Beispiel grundlegend von dem des E8. Außerdem birgt die Tischplatte zahlreiche vorgebohrte Löcher für die verschiedenen Modellversionen, weshalb ihr auch hier lieber einmal hinschauen solltet.

Einige Löscher, wie für die Tastatur, müsst ihr zudem selbst bohren. Zwar lassen sich die Schneideschrauben auch direkt mit einem Kreuzdreher hineindrehen, das ist allerdings kein ganz einfaches Unterfangen und kann vor allem den Kopf der Schrauben schnell an ihre Grenzen bringen. Wir empfehlen an dieser Stelle besser einen Akkubohrer zu nutzen, um damit vorsichtig die Löcher vorzubohren.

Generell gilt bei Schreibtischen und Büro-/Gaming-Stühlen, dass der Aufbau zwar auch alleine funktioniert, zwei zusätzliche helfende Hände aber den gesamten Vorgang deutlich erleichtern können. Vor allem die beiden Tischbeine bringen ein ordentliches Gewicht auf die Waage, was den Aufbau nicht unbedingt einfacher macht.

Ist alles montiert, könnt ihr das Kabel des Motors, die Stromzufuhr sowie die Verbindung zur Tastatur dank der mitgelieferten Clips ein wenig hinter den Blenden in der Tischmitte verschwinden lassen. Damit ist der Aufbau abgeschlossen und ihr könnt eure erste Fahrt unternehmen.

© PlayCentral.de

Welche Features stehen zur Verfügung?

Wobei ihr euch nicht unbedingt selbst auf den Flexispot E1 setzen solltet, da dieser wie bereits erwähnt nur über einen Motor verfügt und die maximale Traglast damit auf rund 70 Kilogramm begrenzt ist. Abzüglich des Gewichts der Tischplatte steht euch für Monitore, Notebooks und Arbeitsmaterial (große Tasse Kaffee!) aber noch immer genügend Power zur Verfügung, um den Schreibtisch maximal auf 121 Zentimeter hinauf zu fahren.

Im Gegensatz zum E8 mit zwei Motoren (38mm/s), liegt die Geschwindigkeit beim E1 beim hoch- und hinunterfahren bei etwas geringeren 25 Millimeter in der Sekunde. Die wenigsten von uns fahren allerdings regelmäßig auf ihrem Schreibtisch unter die Zimmerdecke. Zudem kann durch das Weglassen eines zweiten Motors bares Geld gespart werden.

Welche Tastatur soll ich auswählen? Sparen könnt ihr auch bei der Tastatur, mit der ihr euren Schreibtisch jederzeit bequem nach oben und unten fahrt. Bei der Konfiguration könnt ihr euch zwischen der Basic- und der Standard-Tastatur entscheiden. Erstere liefert lediglich zwei Knöpfe, um den Schreibtisch zu bedienen. Die zweite Variante bringt außerdem ein kleines Display mit, das die aktuelle Höhe anzeigt, sowie eine Memory-Speicherfunktion von bis zu vier Positionen bietet.

© PlayCentral.de

Klar ist eine Speicherfunktion sehr nützlich. Vor allem, wenn ihr nicht jedes Mal eure exakte Steh- und Sitzhöhe manuell einstellen wollt. Für diese Annehmlichkeit zahlt ihr allerdings auch zusätzlich rund 25 Euro.

Verzichten müsst ihr zudem auf eine Kindersicherung sowie ein Anti-Kollisionssystem, wodurch Gegenstände (oder Personen) unter dem Schreibtisch automatisch erkannt werden und dieser automatisch stoppt. Mit dem Wissen, dass diese Funktion fehlt, lässt sich aber dennoch recht gut leben. Ihr solltet nur sicherstellen, dass beispielshalber kein Rollcontainer die Fahrt eures Schreibtisches nach unten abrupt stoppt.

Bezüglich der Lautstärke müsst ihr euch übrigens keine Sorgen machen. Denn egal ob ein oder zwei Motoren, die Lautstärke bewegt sich in einem Dezibel-Spektrum zwischen 33 und 40 db, wenn sich nichts auf dem Schreibtisch befindet. Bei maximaler Beladung liegt das Dezibel-Spektrum mit rund 34 und 45 db kaum höher.

Damit ihr einen Vergleich habt: Der Geräuschpegel einer normalen Unterhaltung zwischen zwei Personen liegt bei 40 bis 60 Dezibel. Ein Glas Wasser oder eine Tasse Kaffee könnt ihr übrigens ohne Sorge mitfahren lassen. Denn der E1 ist nicht nur leise, sondern fährt auch ohne spürbare Vibration nach oben und unten – hier wird kein Tropfen verschüttet!

Kabelmanagement & mehr Beweglichkeit durch Rollen

Ein höhenverstellbarer Schreibtisch ist schon ziemlich cool, doch denkt euch nun noch einmal Rollen unter den Füßen vor. Tatsächlich bietet Flexispot bei der sehr umfangreichen Konfiguration ihrer Schreibtische optional Rollen an. Diese lassen sich bequem direkt an der Unterseite der Füße befestigen und machen euren Schreibtisch mobil.

© PlayCentral.de

Da mag zwar nicht für jeden Anwendungsfall unbedingt sinnvoll sein, ein auf Rollen befindlicher Schreibtisch lässt sich aber zum Beispiel in größeren Büros einfacher von A nach B befördern. Vor allem dann wenn ihr nur an einem Notebook arbeitet und den Schreibtisch mit mehreren Kollegen teilt.

Habt ihr aber einen festen Arbeitsplatz mit einem oder mehreren Monitoren und einem Desktop-PC, spielt das Thema Kabelmanagement keine ganz unwichtige Rolle. Bei einem höhenverstellbaren Schreibtisch müsst ihr hier natürlich noch einmal genauer planen, wie die vielen Kabel möglichst unsichtbar werden.

Zu empfehlen ist zum Beispiel ein separater Kabelkanal, der direkt unterhalb des Schreibtisches montiert werden kann und sogar Steckdosenleisten aufnehmen kann. Fast noch wichtiger ist aber ein flexibler Kabelschlauch, der sich der Höhe eures Schreibtisches anpasst.

© PlayCentral.de

An dieser Stelle aber der wichtige Tipp, dass ihr das gesamte Kabelmanagement auf der für euch geeigneten Stehhöhe vornehmen und dabei zusätzlich ein wenig Spielraum nach oben lassen solltet. So werden die Kabel in keiner Position unnötig in die Länge gezogen, wodurch diese oder die Anschlüsse beschädigt werden können.

* Hinweis: Bei allen Links zu Onlineshops handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision – ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt. Danke für eure Unterstützung!

Schreiberling, Spieleentdecker, praktizierender Perfektionist und Mann fürs Grobe. Außerdem laufender Freizeit-Hobbit, der Katzen liebt. – Hunde gehen auch. „Auch sonst eigentlich ganz ok“.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen
Entlassungen bei GTA 6-Publisher Take-Two Interactive, 600 Mitarbeiter müssen jetzt gehen MontanaBlack ersteigert 25 Koffer für 15.000 Euro, diese verrückten Funde machte er dabei Community fleht Blizzard an: „HOTS verdient Revival“ Final Fantasy-Fans müssen stark sein: PS Plus verliert beliebte Games Releasetermin: Wann erscheint Fallout 5? – Meine logische Einschätzung Nach 9 Monaten Pause: Reved zurück auf Twitch – Aber wie geht es ihr? Assassin’s Creed Mirage: Spielt den Ubisoft-Titel jetzt kostenlos! Elden Ring Shadow of the Erdtree: Diese Inhalte stecken in der 250 Euro teuren Collector’s Edition FF7 Rebirth: Theater-Song als Retrocover kickt anders! Knossi fehlt einfach auf Twitch MEHR NEWS LADEN
Das offizielle Logo von PlayCentral.de mit Schriftzug
Anmelden auf PlayCentral.deDark Mode-Schalter