PLAYCENTRAL NEWS Virtual Reality

Kein VR-Headset: 10-Jähriger erschießt Mutter

Von Mandy Mischke - News vom 08.12.2022 10:45 Uhr
VR-Headset-Junge
© Meta/Bildmontage PlayCentral

Weil seine Mutter ihm kein VR-Headset kaufen wollte, soll ein 10-jähriger Junge seine Mutter erschossen haben. Er behauptete zunächst, es sei ein Unfall gewesen, gestand jedoch später, er habe bewusst so gehandelt.

In der US-amerikanischen Stadt Milwaukee sitzt ein Kind in Untersuchungshaft. Laut Anklage, soll es seine Mutter vorsätzlich erschossen haben, weil sie ihm verboten habe, ein VR-Headset zu kaufen.

Zunächst gab der minderjährige Täter an, der tödliche Schuss habe sich versehentlich gelöst, als er die Waffe spielerisch um seinen Finger habe rollen lassen. Später erklärte er, dass er nur „auf die Wand“ schießen wollte, um seine Mutter zu erschrecken.

Mord wegen eines VR-Headsets

Laut NBC habe sich das Kind darüber geärgert, dass seine Mutter ihn kein Virtual-Reality-Headset hat kaufen lassen. Außerdem sei er wütend gewesen, weil sie ihn an dem betreffenden Morgen früher geweckt habe, als üblich. Einen Tag nach der schrecklichen Tat kaufte der 10-Jährige die gewünschte VR-Brille über das Amazon-Konto seiner Mutter

Familie klagt über Verhaltensstörung

Offenbar ohne Reue entschuldigte er sich „ohne Empathie oder Mitgefühl“ bei seiner trauernden Großmutter für den Mord und fragte anschließend, „ob sein Amazon-Paket angekommen“ sei. Wie die Schwester des Jungen gegenüber der Polizei mitteilte, leide ihr Bruder schon sein ganzes Leben lang unter Wutausbrüchen.

Der Junge selbst sagte den Beamten, er habe „fünf verschiedene imaginäre Menschen, die zu ihm sprechen“. Auch eine Tante des Jungen berichtet davon, dass das Kind nicht in der Lage sei, irgendwelche Gefühle zu zeigen.

Wie NBC berichtet, drohen dem Täter bei einer Verurteilung bis zu 60 Jahre Gefängnis. Das staatliche Recht schreibt vor, dass Kinder ab einem Alter von zehn Jahren für bestimmte schwere Verbrechen, als Erwachsene angeklagt werden können.

Laut Sky News äußerte sich eine Anwältin des Jungen über die „Familientragödie“. Sie meint das „Erwachsenensystem [sei] absolut schlecht gerüstet, um die Bedürfnisse eines 10-jährigen Kindes zu erfüllen.“ Demnach könne der Fall auch vor ein Jugendgericht gebracht werden.

Vollblut-Gamerin, die bevorzugt in fantastischen Gefilden unterwegs ist. Bricht gerne aus der eigenen Komfortzone aus und findet Erholung in der Natur. Bekannt für eine ungesunde Portion Sarkasmus.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen
Gronkh Hogwarts Legacy Stellungnahme Shitstorm um Aussage zu Hogwarts Legacy: Gronkh nimmt live Stellung The Last of Us Episode 3 Folge 3 Recap Frank alt The Last of Us-Serie: Welche Krankheit hatte Frank? The Last of Us Episode 3 Folge 3 Recap Bill und Frank The Last of Us: Was bedeutet das Ende von Episode 3 Long Long Time mit Bills Playlist? Twitch Streamer Atrioc entschuldigt sich für Deepfake-Pornografie. Streamerinnen werden zum Ziel von Deepfake-Pornografie
DualSense Edge im Test – Ist Sonys Pro-Controller für die PS5 wirklich 240 Euro wert? Wird Cal Kestis aus Star Wars Jedi: Survivor in Staffel 3 von The Mandalorian auftauchen? Samsung Galaxy S23: Die wichtigsten Neuerungen der neuen Modelle Resident Evil 4 erhält ganz neuen Charakter Neue PS5 Beta Firmware mit Discord-Sprachchat, Controller-Updates und mehr veröffentlicht Hogwarts Legacy Hogwarts Legacy: Preload gestartet & Download-Größe bekannt (Update) MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS
Das offizielle Logo von PlayCentral.de mit Schriftzug
Anmelden auf PlayCentral.de Dark Mode-Schalter
0
Kommentar hinterlassen!x