PLAYCENTRAL TESTS Elex 2

Elex 2 im TEST: Rollenspiel-Güte in der Post-Apokalypse

Von Benjamin Braun - Test vom 28.02.2022 17:00 Uhr
Elex 2 angekündigt
© THX Nordic/Piranha Bytes

Mit dem Fantasy-RPG Gothic stieg das bis dahin kaum bekannte Studio Piranha Bytes im Jahr 2001 zu einem der wichtigsten deutschen Entwickler auf. Seither veröffentlichte die inzwischen zu THQ Nordic gehörende Firma aus Essen fünf weitere Rollenspiele, zwei Fortsetzungen zu „Gothic“, die ebenfalls dreiteilige RPG-Reihe Risen und schließlich das Science-Fantasy-Abenteuer Elex.

Alle Spiele fanden großen Anklang, vor allem im deutschsprachigen Raum, aber auch in Osteuropa. Der wichtigste Grund dafür: Trotz aller Unterschiede ist die besondere Handschrift der Entwickler aus dem Ruhrpott immer erkennbar und in Teilen bis heute einzigartig im Genre. Fünf Jahre nach ihrem letzten Spiel erscheint nun das direkte Sequel Elex 2 für PC und Konsole. Wir konnten bereits vorab in die Welt von Magalan eintauchen.

Fraktionsloser Weltenretter

„Elex 2“ versetzt euch einige Zeit nach den Ereignissen des ersten Teils erneut auf den Planeten Magalan, den Hauptfigur Jax im ersten Teil vor der drohenden Zerstörung durch den sogenannten Hybriden bewahrte. Ausgerechnet mit diesem, oder besser gesagt dessen menschlichem Rest Adam Dawkins, muss Jax nun zusammenarbeiten. Denn überall in der Welt tauchen sonderbare Kreaturen auf, die Dawkins Skyands nennt. Und die sind bloß die Vorboten einer Invasion feindlicher Aliens. Um sich für den Angriff zu rüsten, muss Jax eine schlagkräftige Armee zusammenstellen, die er in der alten Bastion um sich schart.

Die dient als Basis für eure „sechste Macht“ und damit auch als Sammelpunkt für all eure autonom kämpfenden Gefährten, von denen ihr ähnlich wie im Vorgänger jeweils einen auf eure Streifzüge mitnehmen könnt. Fast alle davon sind aus dem ersten Teil bekannt, darunter Caja, die Ex von Jax und Mutter ihres gemeinsamen Sohnes, oder Jax’ immertreue Kampfdrohne C.R.O.N.Y. U4.

Die Gefährten allein reichen zur Abwendung der Invasion natürlich nicht aus, weshalb ihr auch auf die Hilfe der fünf untereinander zerstrittenen Fraktionen angewiesen seid. Anders als in allen vorherigen Piranha-Bytes-Spielen müsst ihr euch in „Elex 2“ aber keiner davon anschließen, sondern könnt auch bis zum Schluss fraktionslos bleiben. Der Nachteil dabei: spezielle Waffen und Rüstungen der Gilden bleiben euch dann weitestgehend verwehrt.

© Piranha Bytes/THX Nordic

Nur als Berserker könnt ihr etwa deren Mana-Künste erwerben. Die Aufnahme bei den Fraktionen ist jedoch an verschiedene Voraussetzungen geknüpft, die über den üblichen Vertrauensgewinn durch das Erfüllen von Aufträgen hinausgeht. So müsst ihr, um in die Reihen der kriegerisch und kaltblütig veranlagten Morkons aufgenommen zu werden, einen hohen Zerstörungswert besitzen, der von der Summe eurer moralischen Entscheidungen abhängt. Vereinfacht ausgedrückt: Verhaltet ihr euch rechtschaffend, sinkt eure Zerstörung. Nutzt ihr ohne Not Gewalt oder versucht, andere durch Drohungen einzuschüchtern, steigt er.

Mehr Freiheiten denn je

In „Elex 2“ seid ihr von Beginn an noch ein bisschen freier unterwegs als in Teil 1. Ihr könnt also bereits nach dem kurzen Prolog theoretisch (fast) jeden Ort auf der Karte erreichen, als erstes versuchen, das Hauptquartier der Albs im verschneiten Norden besuchen oder bei den Outlaws im Krater des Meteoriten vorbeischauen, der einst das Elex nach Magalan brachte. Grenzen werden euch jedenfalls praktisch keine gesetzt, innerhalb der Lager müsst ihr euch den Zugang in bestimmte Bereiche aber teils erst verdienen.

Da ihr von Beginn an den später umfassend verbesserbaren Jetpack besitzt, sind meist auch Berge kein unüberwindbares Hindernis. Lediglich besonders starke, anfangs unmöglich besiegbare Monster, versperren euch hier und dort den Weg. Ihr könnt aber im Regelfall problemlos an ihnen vorbeilaufen oder aus dem Kampf flüchten.

© Piranha Bytes/THX Nordic

Möchtet ihr die mit unzähligen spannenden Hotspots und Geheimnissen ausstaffierte Umgebung jedoch in Ruhe erkunden, müsst ihr den Monstern definitiv gewachsen sein. Anders als im ersten Teil, und das ist ein klarer Fortschritt, müsst ihr euch aber nicht erst stundenlang im ersten Lager verkriechen, bevor ihr euch überhaupt mal in die Außenwelt vorwagen könnt. Das Gegenteil wäre aufgrund des anderen Konzepts von „Elex 2“ aber auch reichlich kontraproduktiv.

Alles in allem bleibt „Elex 2“ schon auf normal ein vergleichsweise anspruchsvolles Rollenspiel. Die Spielbalance ist aber dennoch ausgewogener geglückt. Nur ein paar wenige Missionen, vor allem die Gefährtenaufträge, führen zum Teil schon früh im Spiel in etwas zu harte Kämpfe, die dann teilweise nur mit Glück und häppchenweise unter eifriger Nutzung der auch auf Konsole verfügbaren Quicksave-Funktion bewältigt werden können.

© Piranha Bytes/THX Nordic

Die unzähligen Missionen, wenngleich diese oft etwas zu kleinteilig in separate Unterquests aufgespalten sind, verlaufen natürlich linearer, und für sie können im Questlog manuell punktgenaue Zielmarker oder Suchbereiche auf Karte und Minimap aktiviert werden. Aber auch die Quests bieten oft viele Freiheiten und unterschiedliche Lösungswege, wie man das von den Piranhas gewohnt ist. Die Bandbreite ist groß. Es gibt zwar auch immer wieder Standard-Aufgaben wie Hol- und Bringquests. Aber selbst in deren Rahmen habt ihr im Gespräch mit dem Questgeber immer wieder alternative Optionen im Dialog, um etwa mehr Geld (Elex-Splitter) herauszuholen.

Seid ihr zu forsch, werdet ihr womöglich aber auch mal schlechter bezahlt als sonst. In den komplexeren Quests und Questreihen, die ziemlich clever oft auch gleich Aktionen in mehreren Lagern verbinden, gehen die Alternativen deutlich weiter und sind mit schwierigeren Entscheidungen verbunden. Im Lager der Morkons sollt ihr euch als Detektiv betätigen und den Besitzer eines Medaillons finden, das die Bildnis einer verbotenen Gottheit zeigt.

Über kurz oder lang findet ihr die Besitzerin, der der Tod droht, wenn ihr sie verratet. Stattdessen könnt ihr euch auf einen Deal mit ihr einlassen, wofür jedoch ein anderer unbeteiligter NPC als Bauernopfer herhalten muss. Andere Quests schließen sich auch gegenseitig aus. So könnt ihr einfach die Kopfgeldjagden bei den Outlaws annehmen und ordentlich Kasse machen, wenn ihr die Zielpersonen tötet.

Die Ausgestoßenen könnt ihr, das Wissen darum vorausgesetzt, aber alternativ auch für die Kleriker anwerben, die immer noch ihre schweren Verluste ausgleichen müssen. Auch daraus sowie aus den kernigen Dialogen resultiert eine besonders hohe Glaubwürdigkeit von Welt und NPCs, zumal die Quests auch im optionalen Bereich selten so clever mit Story und Spielwelt vernetzt sind wie hier.

© Piranha Bytes/THX Nordic

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen
Elex 2 - Produktbild
Elex 2 Rollenspiel PC, PS5, Xbox Series X
PUBLISHER THQ Nordic
ENTWICKLER Piranha Bytes
KAUFEN
Disney-Plus Juni 2022 Disney Plus: Das sind die neuen Filme und Serien im Juni 2022 Spiele Release 2022 Spiele-Release 2022: Diese Games erscheinen für PS4, PS5, Xbox-Konsolen, Switch & PC One Piece Ruffy Teufelsfrucht One Piece Filler-List: Alle Episoden zum getrost Überspringen PS Plus Juni 2022 PS Plus Juni 2022: Zeitplan für die Bekanntgabe & Veröffentlichung
Elden Ring - Godricks Axt Elden Ring: Echos der Halbgötter gegen mächtige Boss-Waffen eintauschen, so geht’s Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge Assassin's Creed Valhalla Rüstung Schwert Heiliger Georgius Assassin’s Creed Valhalla: Hinweise und Fundorte von Rüstung und Schwert des Heiligen Georgius – Guide Elden Ring Elden Ring: Die sechs bekannten Enden im Spiel und wie ihr sie erreichen könnt – Lösung Animal Crossing: New Horizons Untersuchen Kunstwerke Animal Crossing: Gemälde und Skulpturen als Fälschung oder Original erkennen – Guide Cheats in GTA 5 GTA 5 Cheats PS5: Liste mit allen Cheats auf der PlayStation MEHR NEWS LADEN
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS