PLAYCENTRAL NEWS Stalker 2: Heart of Chornobyl

Russland: Geheimdienst tötet Stalker-Cosplayer, weil er sie für ukrainische Spione hält

Von Maike Apelt - News vom 02.12.2022 10:15 Uhr
Stalker 2
© GSC Game World

In Russland fand vor kurzem eine folgenschwere Verwechslung statt. Drei junge Menschen wurden vom russischen Geheimdienst getötet. Sie waren in Cosplays aus den Stalker-Spielen unterwegs und wurden vom FSB für ukrainische Spione gehalten. Wie kam es dazu?

Cosplayer mit Spionen verwechselt: Drei junge Menschen sterben

Im Südwesten Russlands sind die drei Cosplayer dem russischen Geheimdienst FSB aufgefallen. Der glaubte, Uniformen mit einem grünen Wolfskopf als Logo gesehen zu haben. Dieses Symbol verwendet eine ultra-rechte Partei in der Ukraine, die Volya. Die Verantwortlichen hielten die jungen Leute daraufhin für feindliche Saboteure.

Berichten zufolge waren das falsche Annahmen. Es stellte sich heraus, dass es sich bei den Uniformen um Stalker-Cosplays aus dem gleichnamigen Spiel handelt. Die Erkenntnis kam leider zu spät. Das Haus, in dem die vermeintlichen Spione vermutet wurden, wurde gestürmt und die Verdächtigen getötet.

Nachdem zwei der drei Getöteten identifiziert wurden, stellte sich heraus, dass sie der ansässigen Airsoft Community angehörten. Diese und die Social-Media-Profile der Opfer bestätigten, dass sie sich hin und wieder als sogenannte Stalker verkleideten.

Auswirkungen des Krieges auf die Gaming-Industrie

Russlands Angriffskrieg auf die Ukraine wütet nun seit fast einem Jahr. Er hat immer wieder seine Auswirkungen auf die Gaming-Szene. Releases müssen verschoben werden, Lieferketten verschiedenster Industrien sind unterbrochen und ortsansässige Spieleentwickler müssen sich und ihre Mitarbeiter*innen in Sicherheit bringen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

Firmen im In- und Ausland solidarisieren sich mit den Opfern des Krieges und stellen sich gegen Putins Machenschaften. Viele haben zu Spendenaktionen aufgerufen, um den Menschen vor Ort und auf der Flucht zu helfen.

Der „Stalker“-Entwickler GSC Game World musste die Entwicklung von „Stalker 2“ pausieren, da seine Mitarbeiter in den Kriegsdient gerufen wurden. Die Arbeiten wurden von einem kleinen Team in Tschechien fortgesetzt.

* Hinweis: Bei allen Links zu Onlineshops handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision – ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt. Danke für eure Unterstützung!

Praktikantin, die keine Lust hat nur Kaffee zu kochen und deshalb lieber Artikel schreibt. Wenn ich eine Superkraft hätte, würde ich Einhörner in alle Star Wars-Filme einbauen.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anschauen
Stalker 2 - Cover
Stalker 2: Heart of Chornobyl Open-World-Survival-Horror PC, Xbox Series X
PUBLISHER GSC Game World
ENTWICKLER GSC Game World
KAUFEN
JBL Soundgear Sense: Open-Ear-Kopfhörer für mehr Flexibilität und Sport in eurem Leben PS5 Pro: Erscheint die performantere Konsolenversion nicht mehr 2024? Horrorspiel Emio von Bloober Team? Nintendos neues Geheimnis Alien: Rogue Incursion – Neues Alien-Spiel geleakt! Astro Bot: Das ist die Spielzeit des Plattformers Enma: Was macht das Königsschwert von Zorro so besonders? Älteste One Piece-Zeichnung von Schöpfer Oda-san aufgetaucht! Cyberpunk 2 soll kein Launch-Debakel werden… GTA 6: Erster Trailer knackt neuen Rekord Hogwarts Legacy: Avalanche Software veröffentlicht Update 1.06 Phasmophobia Geister draußen töten Phasmophobia kommt für Konsolen mit einem Haken MEHR NEWS LADEN
Das offizielle Logo von PlayCentral.de mit Schriftzug
Anmelden auf PlayCentral.deDark Mode-Schalter