PLAYCENTRAL TESTS Borderlands 3

Borderlands 3: Ein Relikt vergangener Zeit: Der heißeste Action-Titel des Jahres?

Von Philipp Briel - Test vom 16.09.2019 08:17 Uhr
© Gearbox Software / 2K Games

Spaßige Klassen und viel zu tun

Da wäre beispielsweise Bestienmeister FL4K, die erste Pet-Klasse im „Borderlands“-Universum, der immer einen tierischen Begleiter an seiner Seite hat. Der kann im Fernkampf mächtig austeilen und verbessert mal eben die Gesundheitsregeneration der gesamten Gruppe.

Dass jetzt jede der Klassen mit satten drei Action-Skills aufwartet, sorgt für zusätzliche Abwechslung und deutlich mehr Spieltiefe. Vor allem im Koop-Modus für maximal vier Spieler, bei dem die richtige Gruppenzusammenstellung vor allem im umfangreichen Endgame spielentscheidend ist.

Auch bei den Waffen hat „Borderlands 3“ mächtig zugelegt und das nicht nur in Bezug auf die schiere Masse.

Rund eine Milliarde Schießeisen von insgesamt neun Herstellern soll es im Spiel geben, wobei die Waffen jedes Fabrikanten mit einzigartigen Eigenschaften aufwarten.

Hyperion-Knarren schützen euch mit einem Schild vor feindlichem Beschuss, während Tediore-Wummen einfach weggeworfen werden und selbstständig Ziele verfolgen. In Kombination mit den verschiedenen Elementen und den besonderen Effekten sorgt das für unglaublich abwechslungsreiche Kämpfe und eine motivierende Sammelhatz nach immer besseren Pistolen, Schrotflinten und Gewehren.

Das Gefühl, dass sich jedes Feuergefecht trotz immer gleicher Feinde komplett anders anfühlt, beherrscht „Borderlands 3“ jedenfalls weiterhin exzellent. Das sorgt dafür, dass die Itemjagd trotz repetitiver Missionen dennoch stets motiviert.

Zumal es auch abseits der Aufgaben dank sogenannter Crew-Herausforderungen immer etwas zu tun gibt. In jedem Gebiet können wir für die Mitglieder der Besatzung bestimmte Teile finden oder Aktivitäten erledigen, die uns mitunter reich belohnen. Auch das ist nicht wirklich innovativ, stärkt allerdings unseren Entdeckerdrang.

Der Koop Modus: Gute Ideen, Probleme mit der Umsetzung

„Borderlands 3“ will, wie schon seine Vorgänger, kooperativ gespielt werden. Natürlich lässt sich das Abenteuer auch wunderbar alleine absolvieren, doch erst im Koop entfaltet der Titel sein wahres Potential.

Das wissen auch die Entwickler und haben das Spiel um sinnvolle Neuerungen ergänzt. So legen wir vor dem Start einer Sitzung fest, ob die Beute wie bisher geteilt werden soll oder jeder Spieler seinen eigenen Anteil am Loot erhält.

Besonders gut hat uns allerdings die Levelskalierung gefallen, die überraschenderweise sogar im Splitscreen-Multiplayer funktioniert (der übrigens nur in der Konsolenfassung zur Wahl steht). Darin passen sich alle Gegner unserem Level an. Haben wir beispielsweise Stufe 20 erreicht und spielen mit einem Neuling, befinden sich die Feinde für uns auf unserem Niveau, während unser Mitspieler Stufe-1-Widersacher bekämpft und das, obwohl er direkt neben uns steht. Hervorragend!

Allerdings leistet sich „Borderlands 3“ im geteilten Bildschirm auch einige grobe Patzer. Dass sich der Bildschirm lediglich horizontal und nicht vertikal teilen lässt und die Schriftgröße viel zu klein ausfällt, ist dabei noch zu verkraften. Dass die ohnehin halbierte Bildrate regelmäßig kräftig ins Stocken gerät und der Titel dadurch stellenweise unspielbar wird, hingegen eher weniger. Das sorgt für enormen Frust, wenn wir wieder einmal das Zeitliche segnen, weil das Bild kurz hing.

Hier klicken, um den Inhalt von www.youtube-nocookie.com anzuzeigen

Die Technik von Borderlands 3

Aus technischer Sicht hat „Borderlands 3“ ebenfalls mit einigen Problemen zu kämpfen. Grundsätzlich kann sich die Comic-Optik definitiv sehen lassen und überzeugt mit einem stimmigen Look, schicken Charakter- und Gegnermodellen und hervorragenden Spezialeffekten.

Während die vier Planeten eine ganz eigene Atmosphäre auf den Bildschirm zaubern, sind die einzelnen Gebiete auf den Himmelskörpern allerdings recht monoton ausgefallen und haben, mal abgesehen von den obligatorischen Gebäuden oder Gegner-Basen, nur wenig Interessantes zu bieten.

Zumal die PC-Fassung von „Borderlands 3“ unter etlichen Bugs, Rucklern und Performance-Problemen leidet. Die Versionen für PlayStation 4 und Xbox One flimmern derzeit besser über den Bildschirm, sind allerdings ebenfalls nicht frei von Fehlern.

Grundsätzlich lässt uns das Spiel auf PS4 Pro und Xbox One X die Wahl zwischen einem Grafikmodus (4K mit 30 FPS) und einem Performance-Modus (1080p mit 60 FPS). Diese angepeilten Bildraten kann der Titel aber in keinem der Modi auch nur ansatzweise halten. Regelmäßig müssen wir teils herbe Framedrops in Kauf nehmen, die den Spielspaß trüben. Ärgerlich zudem, dass wir stellenweise herbes Kantenflimmern in Kauf nehmen müssen, wenn wir die höhere Bildrate bevorzugen.

Immerhin leistet sich „Borderlands 3“ bei der Vertonung keine Patzer und überzeugt mit einer gelungenen deutschen Sprachausgabe, wuchtigen Waffensounds und –effekten und einem starken, treibenden Soundtrack.

* Hinweis: Bei allen Links zu Onlineshops handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision – ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt. Danke für eure Unterstützung!

Borderlands 3 im Test

Fazit und Wertung von Philipp Briel

Obwohl das erste „Borderlands“ mittlerweile bereits zehn Jahre auf dem Buckel hat, erinnere ich mich gerne an die zahllosen Stunden im Koop-Modus des Loot-Shooters und seiner Nachfolger zurück. Ich habe die Reihe immer gemocht und mich dementsprechend sehr auf den dritten Hauptteil gefreut.

Nach dem umfangreichen Test stellt dieser für mich jedoch eine kleine Enttäuschung dar. Zwar hat Gearbox erneut bewiesen, dass sie sich den Stärken der Reihe bewusst sind, dennoch wirken viele der Mechaniken für mich wie Relikte aus einer vergangenen Zeit.

Gerade der einzigartige Humor wirkt mittlerweile äußerst angestaubt und trifft nicht immer ins Schwarze. In Kombination mit den schwachen Antagonisten und dem monotonen Design nahezu jeglicher Missionen setzte bei mir relativ schnell Ernüchterung ein. Auch, da ich mich sehr auf den Splitscreen-Koopmodus gefreut hatte, der performanceseitig eine Katastrophe darstellt.

Doch das alles klingt jetzt schlimmer als es eigentlich ist, denn im Kern ist „Borderlands 3“ noch immer ein motivierender und gelungener Loot-Shooter. Das verdankt das Spiel vor allem den abgedrehten Waffen, die abwechslungsreicher denn je ausgefallen sind.

(Zu) selten weichen die Entwickler von der bekannten Formel ab, doch die wenigen echten Neuerungen gehen allesamt auf. Beispielsweise spielen sich die vier neuen Klassen dank mehrerer Action-Skills und abwechslungsreicher Talentbäume besser denn je.

„Borderlands 3“ ist ein Actionfeuerwerk zum Hirn ausschalten und macht genau dann am meisten Spaß, wenn ich mehrere Freunde um mich vereine und gemeinsam Jagd auf die Calypso-Zwillinge und deren Schergen machen kann.

Dank riesigem Umfang, etlicher optionaler Nebenaufgaben und Herausforderungen sorgt das garantiert wieder für etliche spaßige Koop-Stunden und die Hatz nach immer besserer Beute motiviert doch ohnehin immer.

Pro

+Umfangreiche Kampagne
+Etliche Nebenmissionen und Herausforderungen
+Gelungene Endgame-Herausforderungen
+Hoher Wiederspielwert
+Abwechslungsreiche Klassen
+Drei Talentbäume mit verschiedenen Action-Skills
+Variantenreiche Waffen samt alternativer Feuermodi
+Motivierende Loot-Spirale
+Etliche freischaltbare kosmetische Items
+Spaßige Zwischenbosse
+Gelungene Gegnerskalierung im Koop
+Splitscreen- und Onlinemodus
+Stimmige Comic-Optik
+Gelungene deutsche Vertonung
+Treibender Soundtrack

Contra

-Schwache Antagonisten
-Belanglose Story
-Ödes, gleichförmiges Missionsdesign
-Kaum spielerische Neuerungen
-Schwache Gegner-KI
-Monotone Umgebungen
-Pubertärer, teils unpassender Humor
-Umständliches Inventarsystem
-Zahlreiche Grafikfehler und Bugs
-Performanceprobleme im Splitscreen
-Framedrops und hässliche Treppchenbildung
Liebt Games und Serien auf allen Plattformen. Klemmt sich bevorzugt hinter das Lenkrad virtueller Rennwagen oder erholt sich an den Gewässern offener Spielwelten. Fühlt sich im Auenland aber genauso heimisch, wie in Battle-Royale-Shootern oder der nordischen Mythologie.
Borderlands 3 Action-Shooter PC, PS4, Xbox One
PUBLISHER 2K Games
ENTWICKLER Gearbox
KAUFEN
Elden Ring: Update 1.12 ist da – Spieler erhalten Zugang zum DLC und diese Verbesserungen Elden Ring Shadow of the Erdtree : Der beste DLC aller Zeiten? Das sind die Wertungen Nintendo World Championships: NES Edition – Spielen wie in 1990 Donkey Kong Country Returns HD kommt für die Nintendo Switch Mario & Luigi: Brothership setzt auf brüderliche Bande! Metroid Prime 4: Beyond sieht zu gut aus für die Nintendo Switch – kommt 2025 Super Mario Party Jamboree lautet der neue Brettspielspaß von Nintendo! The Legend of Zelda: Echoes of Wisdom – Zelda wird das 1. Mal zur Protagonistin GTA Online: Sommer-Update Bottom Dollar Bounties erscheint am 25. Juni PS Portal bekommt neues Update 3.0.0, jetzt funktionieren auch öffentliche WLAN-Netzwerke MEHR NEWS LADEN
Das offizielle Logo von PlayCentral.de mit Schriftzug
Anmelden auf PlayCentral.deDark Mode-Schalter