PLAYCENTRAL NEWS Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series

Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series: Ein Mixtape voller Bandsalat

Von Yannick Arnon - News vom 28.11.2017 10:21 Uhr

Für die einen sind sie die einzige Hoffnung auf Gerechtigkeit im Universum, für die anderen ein Haufen A****löcher. Die Rede ist von den Guardians of the Galaxy, die dank zwei äußerst erfolgreicher Kinofilme den Status als B-Team aus Marvels kosmischer Sparte abgelegt haben. In Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series dürft ihr in der Rolle der Helden neue Abenteuer erleben. Die Serie ist aber vor allem ein Signal an Telltale Games, dass es höchste Eisenbahn für neue Ideen ist.

Dysfunktionale Persönlichkeiten und Alibi-Gameplay

Peter Quill, ab und an auch als Star-Lord bekannt, und die restlichen Guardians erreicht ein Hilferuf vom Nova Corps, dass sie von Thanos angegriffen werden. Der Titan hat es auf ein Relikt abgesehen und wird wohl kaum Gutes damit im Schilde führen. Mit etwas mehr Glück als Verstand gelingt es den Guardians, Thanos aufzuhalten. Doch damit soll der Schlamassel erst anfangen.

Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series ist ein typisches Point & Click-Adventure mit Fokus auf Story, das aus fünf Episoden besteht. Ihr übernehmt zum Großteil die Kontrolle über Star-Lord, zeitweise auch über die anderen Mitglieder in Action-Sequenzen und Rückblenden. Telltales Adventures werden abfällig als interaktive Cutscenes bezeichnet und auch auf Guardians of the Galaxy trifft diese Beschreibung zu. Traditionelle Gameplay-Abschnitte sind rar gesät und euer Input beschränkt sich über weite Strecken auf die Auswahl von Antworten in Dialogen und Quick Time Events.

Die wenigen Rätsel wirken nicht nur wie ein Lückenfüller bis zur nächsten Zwischensequenz und stellen euren Verstand nicht einmal ansatzweise auf die Probe, sondern bringen auch den Erzählfluss ins Stocken. Das Gadget, mit dem Star-Lord wie in der Eröffnungssequenz des ersten Films die Vorgänge in seiner Umgebung rekonstruieren kann, lässt sich selbstverständlich nur an vorgegebenen Punkten nutzen.

Der Tiefpunkt wird schließlich in Episode Vier erreicht, in der mit allen Mitteln versucht wird, die Spieldauer zu strecken. Plötzlich wird ein Schleich-Abschnitt eingeworfen, an anderer Stelle sind Star-Lords Raketenstiefel beschädigt, sodass ihr beim Überqueren einer Schlucht immer wieder zwischenlanden müsst. Den Analogstick in Intervallen nach vorne zu bewegen ist nicht gerade ein Beispiel für Gameplay – erst recht nicht für Anspruch oder Abwechslung.

Telltales Episoden folgen nicht der Kontinuität der Filme, sind aber ganz klar davon beeinflusst, was den Look von Star-Lord, Gamora, Drax, Rocket Raccoon und Groot betrifft. Die englischen Sprecher ihrerseits geben sich Mühe, wie die jeweiligen Schauspieler zu klingen und auch die Persönlichkeiten sind auffallend ähnlich.

Die Guardians können sich untereinander zumeist nicht besonders gut leiden und man fragt sich, wie sie ein Team bilden, geschweige denn die Galaxie verteidigen wollen. Mehr als einmal droht die Gemeinschaft zu zerbrechen und Rocket kündigt mehrere Episoden lang seine Absicht an, die Guardians zu verlassen. Zu einem Split kommt es jedoch erst, wenn die Story ihn erfordert. Die bis dahin zurückliegenden Streitigkeiten kratzen deswegen an der Glaubwürdigkeit der Charaktere.

» Zur nächsten Seite!

Nicht so viel Coolness wie in der Vorlage

Bereits im Hauptmenü ist eine sehr smarte Entscheidung von Telltale Games zu hören, man hat diverse reale Songs aus den Siebzigern für das Spiel lizenziert. Die Titel bilden den "Rad Mix", ein Mixtape, das Peter Quill von seiner verstorbenen Mutter als Andenken behalten hat. Unter anderem sind Interpreten wie die Buzzcocks, Queen und Electric Light Orchestra in der Playlist vertreten.

Auch die Titel der Episoden und Achievements sind Hommages an Songs aus dieser musikalischen Ära. In der Story werden die Songs stimmig eingesetzt und tragen zur Atmosphäre bei. Zugleich machen sie deutlich, wie monoton und uninspiriert die Eigenkompositionen des Spiels daher kommen. Keine der Melodien will so recht im Kopf bleiben oder weckt in irgendeiner Form Assoziationen zu den Guardians of the Galaxy.

Insgesamt nehmen sich Telltales Episoden mehr Zeit, um den Protagonisten eine dritte Dimension zu verleihen, zu großen Teilen in Form von Flashbacks. Ihr durchlebt Szenen aus der Kindheit von Peter Quill mit seiner Mutter oder seht mit an, warum aus Rocket ein zynischer Kotzbrocken geworden ist.

An Bord der Milano könnt ihr selbst die Stereoanlage einschalten, um euch so richtig wie Star-Lord zu fühlen. Leider gibt es nur einen Song pro Episode zu hören und "Why Can't I Touch It?" wird in Dauerschleife wegen der Stimme des jungen Pete Shelley zur Belastungsprobe.

Nehmt euch die Zeit und lest euch im Cockpit der Milano die Mails durch, die Star-Lord bekommen hat. Mit diversen Easter Eggs und lustig verfassten Nachrichten werdet ihr für eure Neugier belohnt. Dafür wirken alle anderen Locations fast schon steril mit ihren wenigen Interaktionsmöglichkeiten, ihr werdet geradezu von einer Szene zur nächsten gescheucht.

Typisch für Telltale ist auch Guardians of the Galaxy eine technische Katastrophe. Ständige Bildruckler, kantige Modelle und ungelenke Animationen überraschen auch im Marvel-Kosmos wenig. Dank der Sprint-Taste kann Star-Lord mit doppelter Geschwindigkeit über den Bildschirm watscheln. Grafisch bekommt ihr nichts zu sehen, was nicht auch die Xbox 360 zu leisten imstande gewesen wäre. Trotzdem röhrt eure Hardware während des Spielens auf, wie die Turbine eines startenden Flugzeugs, selbst mit runter gesetzten Grafik-Einstellungen.

Über die fünf Episoden gab es nur einen Bug, der bis zur Veröffentlichung des Patches ein weiteres Vorankommen unmöglich machte. Das wird an dieser Stelle großzügigerweise als Pluspunkt für das Spiel gewertet. Trotzdem hat man mittlerweile mit den interaktiven Stories den technischen wie spielerischen Stillstand erreicht und wenn nicht bald ein paar Innovationen folgen, katapultiert sich Telltale Games ins Abseits. PlayNation wird sich daran erinnern.

» Zum Fazit!

60
Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series im Test

Fazit und Wertung von Yannick Arnon

Ich kann mich noch genau an die Szene in der ersten Season von The Walking Dead erinnern, als ich zum ersten Mal unter Zeitdruck eine Entscheidung fällen musste. Das war vor fünf Jahren, dank des inflationären Gebrauchs haben diese Momente heute für mich nur noch Gimmick-Charakter. Im Fall von Marvel's Guardians of the Galaxy: The Telltale Series ist das nicht anders. Schlimmer noch: Den Anfang von Episode Fünf verbringt ihr damit, die meisten eurer vergangenen Entscheidungen rückgängig zu machen und nehmt ihnen somit jegliche Konsequenz.

Der Spielspaß wird über die insgesamt fünf bis sechs Stunden Spielzeit für die gesamte Season durch die allgegenwärtigen Probleme mit der Technik beeinträchtigt, obwohl der Plot gerade für Fans der Guardians spannend ist. Allmählich sollte man darüber nachdenken, statt des hauseigenenen Klappergestells, die Engine eines anderen Herstellers zu lizenzieren. Außerdem kann man nicht denselben Wow-Faktor wie vor fünf Jahren für die interaktiven Stories für sich beanspruchen, wenn man auf rotierende Franchises statt neuer Ideen setzt. Denn es gibt einige bessere Spiele da draußen, sowohl handwerklich als auch erzählerisch.

Pro

+man muss die Guardians einfach mögen
+lizenzierte Songs
+interessanter Plot...

Contra

-...der insgesamt zu linear verläuft
-unerklärlicher Hardware-Hunger
-Grafik aus der letzten Generation
-Locations wiederholen sich
-Entscheidungen ohne Konsequenzen
-im Großen und Ganzen keinerlei Neuerungen

News & Videos zu Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series

Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series: Die PC-Version im Test
Marvel’s Guardians of the Galaxy: The Telltale Series PC, PS4, Xbox 360, Nintendo Switch, Android, iOS
PUBLISHER Telltale Games
ENTWICKLER Telltale Games
KAUFEN
Twitch: Die erfolgreichsten Streamer der Welt – Top 10 im Mai 2020 Cheats für GTA 5: Alle Codes für Unsterblichkeit, Waffen und Fahrzeuge The Witcher Netflix Serie The Witcher 3 Ciri The Witcher: In Staffel 2 soll Ciri allmählich zu der werden, die wir aus The Witcher 3 kennen Animal Crossing: New Horizons Insekten fische Juli Animal Crossing: New Horizons – Alle neuen Fische und Insekten im Juli
MediaMarkt Gaming Angebote Switch Oculus MediaMarkt: Hammer Gaming-Angebote mit Nintendo Switch zum Tiefpreis! PS5 Vorbestellen Preorder 2 PS5 vorbestellen: Alle Infos und Fragen zur Preorder der PlayStation 5 Cyberpunk 2077 GTA-Style Entwickler legen nahe Cyberpunk 2077 nicht wie GTA zu spielen PS5 Sony PS5: Enthüllung von Release-Termin & Preis laut Insider an diesem Datum! Spotify Premium Duo Spotify Duo Premium ab sofort für 2-Personen-Haushalte in Deutschland verfügbar GTA Online Western Sovereign am Glücksrad Western Sovereign in GTA Online: Gewinnt die ziviale Version des Polizeimotorrads am Glücksrad MEHR NEWS LADEN

TRENDS

Cyberpunk 2077Rollenspiel
Cyberpunk 2077
The Last of Us 2Action-Adventure
The Last of Us 2
Resident Evil 3Survival-Horror
Resident Evil 3
Final Fantasy 7 RemakeAction-RPG
Final Fantasy 7 Remake
Pokémon Schwert und SchildRollenspiel
Pokémon Schwert und Schild
Zelda: Breath of the Wild 2Rollenspiel
Zelda: Breath of the Wild 2
GTA 6Open-World-Action
GTA 6
MIT
PLAYDEALS
KEINE ANGEBOTE
MEHR VERPASSEN
ZU DEN DEALS