PLAYNATION NEWS World of Warcraft

World of Warcraft - Drogenbeauftragte zeigt sich besorgt: Suchtgefahr bei MMOs

Von Redaktion PlayNation - News vom 06.07.2009, 16:13 Uhr

Die Bundesdrogenbeauftragte Sabine Bätzing von der SPD zeigt sich aktuell besorgt wegen der Altersbeschränkungen für MMORPGs wie World of Warcraft oder Runes of Magic. Diese Spiele werden von der USK mit der Kennung "freigegeben ab 12 Jahren" versehen.

Bätzing fordert nun noch striktere Altersbeschränkungen, da die Suchtgefahr solcher Spiele zu groß sei, um Kinder diesen Alters damit zu gefährden. Sie ist daher für eine gekennzeichnete Freigabe an Spieler "ab 18 Jahren". Ihre Forderung stützt sie auf eine aktuelle Studie, die man mit rund 15.000 Schülerinnen und Schülern aus der neunten Klassenstufe mittels eines Fragebogens durchgeführt hat. Das Ergebnis scheint alarmierend: 15,8 Prozent der Jungen und 4,3 Prozent der Mädchen verbringen in der Freizeit drei bis vier Stunden vor dem Computer.

Weitere Schritte, um einer möglichen Suchtgefahr entgegen zu wirken, sollen bereits im Gange sein. Wir berichten euch, sobald wir mehr wissen.

KOMMENTARE

News & Videos zu World of Warcraft

World of Warcraft World of Warcraft - Classic: Blizzard kündigt Release-Termin und eine Collector's Edition an World of Warcraft World of Warcraft - Classic: So sieht Blizzards 6-Phasen-Plan aus World of Warcraft World of Warcraft - Tribut: Cameo-Auftritt von Stan Lee World of Warcraft World of Warcraft - Belagerung von Lordaeron jetzt live, kostenlose Novelle herunterladen World of Warcraft World of Warcraft - Animierter Kurzfilm Kriegsbringer: Azshara zeigt Geburtsstunde der Naga World of Warcraft World of Warcraft - Die gesamte Geschichte vom beliebten MMO PlayStation 4 PlayStation 4 - The Last of Us 2 und weitere Exklusivtitel erscheinen auch noch für PS4 Netflix Netflix - Neu im Juni 2019: Alle Serien und Filme bekannt!
News zu PlayStation Plus

LESE JETZTPlayStation Plus - Sony wird die neuen PS Plus Spiele enthüllen