PLAYCENTRAL NEWS Kurioses

Kurioses - Wegen Verkauf von Cheats - Japaner verhaftet

Von Sascha Scheuß - News vom 23.05.2015, 13:01 Uhr
Kurioses Screenshot

Wer in Singleplayer-Games cheatet, hat noch lang nichts verwerfliches angestellt, geht die Sache allerdings in den Online-Bereich, sieht es schon wieder ganz anders aus. Jetzt wurde ein Japaner verhaftet, weil er Cheats gegen Echtgeld verkaufte.

Wer kennt es nicht? Ihr spielt einen Online-Shooter und werdet von ein und derselben Person aus unmöglichen Winkeln getötet. Dieser jemand könnte eventuell seine Cheats vom Japaner Akihide Yamamoto bekommen haben, welcher sich in den vergangen 5 Jahren eine goldene Nase verdient hat.

Yamamoto verkaufte Cheats für Spiele wie Alliance of Valiant, Dragon Nest oder Special Force 1 & 2. Um sich auf seiner Website anzumelden, musste man bereits umgerechnet etwa 160 Euro ausgeben, nur um sich gewisse Cheats für etwa 30 Euro kaufen zu können. Doch in Japan verstößt er damit gegen das "Unfair Competition Prevention"-Gesetz und wurde deshalb festgenommen. Knapp 500 Leute haben von seinen Cheats gebrach gemacht und ließen insgesamt etwa 190.000 Euro dafür springen.

KOMMENTARE

News & Videos zu Kurioses

Kurioses Kurioses - The Masked Singer: Ninja tauscht seinen PC gegen ein Eiskostüm Kurioses Kurioses - KFC arbeitet an einem Dating-Simulator, der eure frittierten Träume wahr werden lässt Kurioses Kurioses - Böses Mobiliar: Seht den ersten Trailer zu Killer Sofa Kurioses Kurioses - Dieses Star Wars-Merch wurde an Flughäfen verboten Kurioses Kurioses - Warum VR die Zukunft ist Kurioses Kurioses - Wenn Game of Thrones auf DOOM treffen würde PlayStation 5 PlayStation 5 - So könnte eine SSD-Cartridge für die PS5 aussehen Rainbow Six: Siege Rainbow Six: Siege - Ubisoft hat Operation Shifting Tides offiziell enthüllt
News zu Pokémon Schwert und Schild

LESE JETZTPokémon Schwert und Schild - 35 weitere Pokémon im Spielcode entdeckt