PLAYCENTRAL NEWS Kurioses

Kurioses - Spieler investiert Mikrotransaktionen im Wert eines Luxuswagens in Transformers: Earth Wars

Von Daniel Boll - News vom 15.10.2019, 15:39 Uhr
Kurioses Screenshot
© Yodo1

Das eigentlich gebührenfreie „Transformers: Earth Wars“ lädt mit diversen kostenpflichtigen Vorteilspacks zu schnelleren Spielfortschritten ein. Ein Nutzer hatte seinen Geldbeutel besonders locker sitzen und gab bereits eine sechsstellige Euro-Summe für diese Mikrotransaktionen aus.

Mit „Transformers: Earth Wars“ erschien im Jahr 2016 ein Strategiespiel für Android und iOS, das sich natürlich um den ewigen Kampf zwischen Autobots und Decepticons dreht. Ihr baut Festungen, stattet die bekannten Charaktere mit neuen Fähigkeiten aus und führt Hightech-Armeen ins Gefecht. Im Kern ist der 3D-Titel gebührenfrei spielbar, doch kann man über sogenannte Vorteilspacks kostenpflichtig sein Cybermünzenkonto aufbessern oder neue Bot-Einheitentypen freischalten. Das teuerste Paket schlägt mit satten 109,99 Euro zu Buche – Summen, die offenbar nicht wenige Spieler bereitwillig ausgeben.

Lootboxen Lootboxen England eröffnet Zentrum für Spielsucht

Ein Nutzer investierte bis dato fast 136.000 Euro

Wie Henry Fong, Chef des zuständigen chinesischen Publishers Yodo1, berichtet, habe ein Spieler von „Transformers: Earth Wars“ bisher den rekordverdächtigen Betrag von 150.000 US-Dollar in oben genannte Mikrotransaktionen gesteckt. Dies entspricht nach aktuellem Umrechnungskurs rund 136.000 Euro. Legt man drei Jahre zugrunde, wären das im Schnitt 3.777 Euro pro Monat.

Ghost Recon: Breakpoint Ghost Recon: Breakpoint Vernichtende Kritik: Ubisoft nimmt Mikrotransaktionen aus dem Spiel, aber nicht für immer

Solche Nutzer sind Yodo1 natürlich am liebsten, dürften aber die Ausnahme sein. Dennoch wirkt das Unternehmen mit einem speziellen Analyse-Algorithmus darauf hin, die Spielerschaft zum Geldausgeben zu bewegen. Selbiger ist schon so weit fortgeschritten, dass er mit 87-prozentiger Wahrscheinlichkeit sogenannte „Whales“ am Verhalten erkennen könne – also Personen, bei denen das Geld wahrscheinlich sehr locker sitzt.

Die KI-Analyse könne sogar noch weiter verfeinert werden und beispielsweise die Verkaufspreise dynamisch an den jeweiligen Spieler anpassen. Dasselbe Vorteilspack würde dann bei einem Nutzer beispielsweise 9,99 Euro kosten, beim anderen hingegen vielleicht 19,99 Euro. Laut Yodo1 sei die Ausweitung auf diesen Aspekt jedoch nicht geplant – wohlwissend, dass bei Bekanntwerden solcher Praktiken ein gigantischer Shitstorm und Imageschaden folgen würden.

Am Ende bleibt nur zu hoffen, dass sich der 150.000-Dollar-Spieler nicht ruinös verschuldete. Bewegte Gameplay-Szenen aus Transformers: Earth Wars gibt es im nachfolgenden Video zu sehen.

KOMMENTARE

News & Videos zu Kurioses

Kurioses Kurioses - The Masked Singer: Ninja tauscht seinen PC gegen ein Eiskostüm Kurioses Kurioses - KFC arbeitet an einem Dating-Simulator, der eure frittierten Träume wahr werden lässt Kurioses Kurioses - Böses Mobiliar: Seht den ersten Trailer zu Killer Sofa Kurioses Kurioses - Dieses Star Wars-Merch wurde an Flughäfen verboten Kurioses Kurioses - Warum VR die Zukunft ist Kurioses Kurioses - Wenn Game of Thrones auf DOOM treffen würde Pokémon Schwert und Schild Pokémon Schwert und Schild - Dieses Pokémon verspeist neben Fisch außerdem Pikachu Pokémon Schwert und Schild Pokémon Schwert und Schild - Guide-Hub: Alle Tipps, Tricks und Lösungen in der Übersicht
News zu Pokémon Schwert und Schild

LESE JETZTPokémon Schwert und Schild - Durch diese Faktoren könnt ihr die Evoli-Entwicklung beeinflussen