PLAYNATION NEWS Fallout 76

Fallout 76 - Käufer darf Spiel nicht zurückgeben, zerstört GameStop-Filiale

Von Wladislav Sidorov - News vom 21.11.2018, 16:47 Uhr
Fallout 76 Screenshot

In den USA wollte ein Spieler Fallout 76 zurückgeben, weil er mit dem Kauf nicht sonderlich zufrieden war. Sein lokaler GameStop lehnte den Umtausch jedoch ab. Daraufhin zerstörte er die halbe Filiale.

Wer ein Spiel kauft und die Quittung verliert, der hat in der Regel keinen Anspruch darauf, eine vollständige Rückerstattung zu erhalten. Einem Spieler aus den USA war dies egal: Er kaufte sich Fallout 76, war damit alles andere als zufrieden und wollte es deshalb zurückgeben – ohne Erfolg.

Ein Mitarbeiter der lokalen GameStop-Filiale vertröstete ihn und wies ihn auf die Umtauschregelungen hin. Dem Spieler gefiel dies ganz und gar nicht: Er rastete aus und verwüstete auf dem Weg nach draußen die halbe Filiale.

Der Mitarbeiter versuchte, während des gesamten Gesprächs und auch im Anschluss an die Verwüstung gelassen zu bleiben. Im Video ist zu sehen, wie er anschließend seelenruhig einen Anruf annimmt, als wäre nichts geschehen.

Unklar ist, ob der verantwortliche Kunde mit einer Strafe rechnen muss.

KOMMENTARE

News & Videos zu Fallout 76

Fallout 76 Fallout 76 - Kurios: Spieler werden von Bethesda gezwungen Aufsatz zu schreiben! Fallout 76 Fallout 76 - Gratis-Games für alle Spieler, die sich im aktuellen Jahr einloggen Fallout 76 Fallout 76 - Spieler sind über die hohen Preise im Ingame-Shop verärgert, PS4-Nutzer zahlen doppelten Preis Fallout 76 Fallout 76 - Verärgerte Käufer: Versand und Herstellung der Segeltuchtasche benötigen 4 bis 6 Monate Fallout 76 Fallout 76 - Gameplay-Video stellt Baumenü vor Fallout 76 Fallout 76 - Neues Video gibt Einblicke in den Multiplayer Battlefield 5 Battlefield 5 - Kapitel 2 Lightning Strikes mit neuem Trailer, Traktoren in Battle-Royale-Modus Firestorm Fortnite Fortnite - Streamer erhält eine Spende in Höhe von 75.000 US-Dollar
News zu Saturn

LESE JETZTSaturn - Mit den MediaMarkt-Coupons Geld sparen