PLAYCENTRAL NEWS Electronic Arts

Electronic Arts - Konzern äußert sich vor britischem Parlament zu Lootboxen

Von Daniel Boll - News vom 21.06.2019, 16:06 Uhr
Electronic Arts Screenshot
© Electronic Arts

EA wurde vom britischen Parlament zu einer mündlichen Stellungnahme bezüglich Lootbox-Politik aufgefordert und zeigt sich wenig einsichtig.

Der US-amerikanische Spielekonzern Electronic Arts hat in den letzten Jahren mit seinen Mikrotransaktionen für breitflächige Kritik gesorgt - auch aus den Reihen der Politik. Anstoß genommen wurde beziehungsweise wird vor allem an Star Wars Battlefront 2 und „FIFA Ultimate Team“. Derartige Bezahlmodelle seien Glücksspiel-artig, würden Pay-to-Win-Mechaniken fördern und Minderjährige zum Geldausgeben verführen.

Star Wars: Battlefront 2 Star Wars: Battlefront 2 Das neue Fortschrittsystem, warum nicht gleich so?

EA vergleicht Lootboxen mit Ü-Eiern

Das britische Parlament nahm das zum Anlass, Kerry Hopkins, ihres Zeichens Vizepräsidentin der Rechtsabteilung von Electronic Arts, zu der Sachlage vorzuladen. Vor dem Ausschuss für Digitales und Medien sollte sie erklären, wie das Unternehmen Lootboxen und ähnlich geartete Mikrotransaktionen bewertet oder rechtfertigt.

Star Wars: Battlefront 2 Star Wars: Battlefront 2 Auch 2019 folgen neue Inhalte und Verbesserungen

Demnach halte Hopkins Mikrotransaktionen dieser Art für moralisch vertretbar. Sie vergleicht Lootboxen gar mit Überraschungseiern oder Produkten aus der Spielzeugbranche. Zitat:

„Wir finden, dass die Art, wie wir diese Form von Mechaniken implementiert haben - und FIFA ist mit Ultimate Team und den Zusatzpaketen natürlich unsere größte Marke -, tatsächlich recht moralisch, spaßig und unterhaltsam ist. Wir stimmen mit der Auffassung der britischen, australischen und vielen anderen Glücksspielkommissionen überein, dass es sich dabei nicht um Glücksspiel handelt. Und wir bezweifeln, dass es Beweise gibt, dass [Mikrotransaktionen] zu Glücksspiel verleiten.“

Die komplette Anhörung kann auf einem Portal des britischen Parlaments gestreamt werden. Gänzlich kalt ließ EA die Kritik übrigens nicht, hat man doch relativ zeitnah das Lootbox-intensive Fortschrittssystem in „Star Wars Battlefront 2“ geändert und entschärft (siehe oben verlinkte Meldung).

KOMMENTARE

News & Videos zu Electronic Arts

Electronic Arts Electronic Arts - Geschäftsführer verteilen Millionen-Bonus an ihre Mitarbeiter Electronic Arts Electronic Arts - Konzern äußert sich vor britischem Parlament zu Lootboxen Electronic Arts Electronic Arts - Neue EA Originals Games mit A Way Out-Entwickler Hazelight Studios, Zoink Games und Glowmade Electronic Arts Electronic Arts - Massenentlassung: Über 350 Mitarbeiter werden von dem Publisher entlassen Electronic Arts Electronic Arts - Live-Stream ab 18:30 Uhr von der gamescom 2017 Electronic Arts Electronic Arts - Das neue EA-Studio Hazelight GTA 5 GTA 5 - Werden wir um Echtgeld spielen? Alle bisherigen Infos zum kommenden Casino in GTA Online Netflix Netflix - Suizid-Szenen wurde aus der 1. Staffel herausgeschnitten
News zu GTA 5

LESE JETZTGTA 5 - Rockstar Games Release-Termin für Casino-Update