PLAYCENTRAL NEWS Apex Legends

Apex Legends - EA soll Ninja über 1 Million US-Dollar für seinen Launch-Stream gezahlt haben

Von Ben Brüninghaus - News vom 14.03.2019, 10:36 Uhr
Apex Legends Screenshot
© PUBG Global Invitational Berlin 2018

Die ganze Gaming-Welt hat am Launch-Tag von „Apex Legends“ gehört. Sämtliche Streamer in unzähligen Ländern haben das Spiel zum Start gestreamt und so auch Tyler Blevins (Ninja). EA soll ihm rund eine Million US-Dollar gezahlt haben, damit er den neuen Battle-Royale-Titel  auf Twitch spielt.

Als Apex Legends vor rund vier Wochen an den Start ging, gab es unzählige große Streamer, die den neuen Battle-Royale-Titel zum Release im Stream gespielt haben. Electronic Arts hat scheinbar viel Geld in Hand genommen, um dies zu ermöglichen. 

Twitch Twitch Vier kostenlose Spiele für alle Prime-Abonnenten!

Werbedeal sei 1 Million US-Dollar wert

Heutzutage ist es nichts Abnormales, dass die großen Spielevertriebe in YouTube-Videos oder Twitch-Streams investieren. Aber welche Summen fließen wirklich bei solchen Deals? 

Zum Teil eine große Menge, wie sich kürzlich herausgestellt haben könnte. Der Social-Media-Star Tyler Blevins, den viele unter dem Pseudonym Ninja kennen, durfte sich über einen besonders lukrativen Deal freuen. 

Angebot: Apex Coins, jetzt 10% günstiger!

Mit Berufung auf eine anonyme Quelle hat Reuters einen Bericht veröffentlicht, der aussagt, dass EA über eine Million US-Dollar in Ninja investiert haben soll. Dazu zähle das Spielen im Stream nach dem Launch und ein Twitter-Posting. Anderweitig konnte diese Info bislang noch nicht bestätigt werden. Allerdings scheinen solche Summen für Blevins keine Seltenheit mehr zu sein. Zwei ehemalige Mitarbeiter des Streaming-Sterns bestätigten vor einiger Zeit, dass er im letzten Jahr an einem Event teilgenommen hat, das ihm über 600.000 US-Dollar einbrachte. Welches Event das gewesen ist, wurde jedoch nicht verraten.

Twitch Twitch DrDisrespect kritisiert Fortnite, es sei wie Teletubbies

Marketingplan relativiert

Bei rund 13 Millionen Followern auf Twitch sollte solch eine Investition hohe Wellen schlagen. Deshalb setzen immer mehr Unternehmen auf Influencer-Marketing. EA hat gegenüber Kotaku verraten, dass sie ein „Multi-Part-Marketing-Programm“ in Hinsicht auf „Apex Legends“ haben:

„[...] mit bezahlten Vereinbarungen, die sich auf Content-Creator zum Start des Spiels beziehen, da wir der Welt das Spiel so schnell wie möglich vorstellen wollten.“

Demnach liefen ein Großteil der Deals wohl nur rund um den Zeitpunkt der Veröffentlichung ab. Im Anschluss sei der Content auf den jeweiligen Plattformen organischer Natur gewesen. 

Die Streams, beispielsweise von Ninja oder Shroud (Michael Grzesiek), waren entsprechend als „Apex Legends Parter“-Stream gekennzeichnet. Als Zuschauer erhält man nur wenig Einblick darüber, was dies am Ende überhaupt bedeutet, was wiederum zu Verwirrung führen kann. EA hat diesbezüglich einige „Disclosure Rules“ verfasst, an die sich alle Content-Creator weltweit halten müssen. Hier könnt ihr mehr darüber erfahren. 

Apex Legends Ninja
© Electronic Arts

Hinweis: Dieser Beitrag ist keine bezahlte Werbung. Bei allen Links zu Amazon handelt es sich um Affiliate-Links. Wir erhalten für jeden darüber erfolgten Kauf eine kleine Provision - ohne, dass ihr einen Cent mehr bezahlt.

KOMMENTARE

News & Videos zu Apex Legends

Apex Legends Apex Legends - Duomodus ist endlich da, aber nicht dauerhaft Apex Legends Apex Legends - Endlich auch als Duo: Respawn kündigt zeitlich begrenzten Modus an Apex Legends Apex Legends - Meilenstein: Laut EA 70 Millionen Spieler, 2020 soll Großes passieren Apex Legends Apex Legends - Wo soll ich landen? Das sind die gefährlichsten und sichersten Orte der neuen Karte Apex Legends Apex Legends - Alle Fähigkeiten von Octane im Charakter-Trailer Apex Legends Apex Legends - Das ist die neue Waffe Havoc Xbox Series X Xbox Series X - Erste Bilder enthüllen Microsofts Next-Gen-Konsole The Game Awards The Game Awards - Hier jetzt den Livestream anschauen
News zu The Game Awards

LESE JETZTThe Game Awards - Infos zur diesjährigen Preisverleihung