PlayNation Test Borderlands 2

Borderlands 2 - Test: Auf nach Pandora, ihr Weicheier!

Von Tobias Fulk - Test vom 18.09.2012 - 09:11 Uhr
Borderlands 2 Screenshot

Schwarze Konturen überall

Kommen wir nun zu einem Aspekt, der bei Shooter-Spielen im Jahr 2012 mehr als nur wichtig ist: die Technik. Vom Grundgerüst her nutzt Borderlands 2, wie auch schon der Vorgänger, eine stark modifizierte Variante der Unreal Engine 3. Und einmal mehr kann man mit Fug und Recht behaupten: Entwickler Gearbox Software hat nochmal alles aus der Engine herausgeholt. Dank des intensiven Comic-Looks sehen Pandora-Panoramen einfach nur wunderschön aus. Zwar sind Texturen bei näherem Hinsehen leicht unscharf, dafür kann der gesamte grafische Eindruck mehr als nur überzeugen. Und auch die Präsentation wichtiger Charaktere ist dank kleinen, comicartigen Intros mehr als nur gelungen. Der Soundtrack untermauert den positiven Eindruck der Technik. Dieser geht in adrenalingeladenen Action-Sequenzen mit und weiß auch, wann ruhige Klänge eher angebracht sind. Wirklich überzeugt sind wir von der Tatsache, dass Borderlands 2 seinen eigenen Look, seinen eigenen Stil, besitzt. Es wirkt nicht wie jeder 0815-Kriegsshooter, den man heutzutage vor die Nase gesetzt bekommt. Jeder einzelne Schauplatz von Borderlands 2 ist durchdacht und besitzt einen Hintergrund – und genau dafür müssen wir Gearbox Software ein großes Lob aussprechen!

Wer keine Lust hat, Pandora alleine zu erkunden, der schnappt sich bis zu drei weitere Freunde und ihr zieht gemeinsam in die Comic-Welt!

Vom Vierer stark gezeichnet

Du hast keine Lust alleine durch Pandora zu ziehen? Kein Problem: Borderlands 2 ist sowieso ein Spiel, das von Grund auf als Mehrspieler-Game entwickelt wurde. Das bestätigte Randy Pitchford mittlerweile des Öfteren. Also ist es kein Wunder, dass auch der zweite Teil der Comic-Shooter-RPG-Reihe einen 4-Spieler-Coop besitzt. Ohne große Umstände können sich zur Spielsession des Spielers drei weitere Kollegen gesellen, die dann beim örtlichen Schnellreisepunkt joinen. Allerdings gilt große Vorsicht, denn: Je mehr Spieler der Session beiwohnen, desto schwieriger und härter werden die Gegner. Das ist allerdings das kleinste Übel, denn die Chance, äußerst seltene Gegenstände zu finden, steigt dadurch immens. Wer also drei weitere Kollegen am Start hat, bekommt mit Borderlands 2 das absolute Nonplusultra in Sachen Coop-Shooter.

Über Uncut, Collectors Edition und mehr

Wenn ein Shooter wie Borderlands 2 fortgesetzt wird und nicht mit Splatter- oder Bluteffekten spart, fragt sich der deutsche USK-Kunde zurecht, ob ein Import aus dem Ausland aufgrund einer möglichen Zensur nicht die beste Variante darstellt. Wir können euch allerdings beruhigen: Eine Reise ins Nachbarland Österreich ist nicht nötig, denn Borderlands 2 erscheint hierzulande vollkommen ungeschnitten für PC, Xbox 360 sowie für PlayStation 3. Wie auch alle anderen Nationen bekommt Deutschland ebenfalls eine Collectors Edition. Die sogenannte „Kammerjäger Edition“ erscheint zusammen mit dem normalen Retailstück zum Launch und kostet 89,99 EUR. Sie enthält neben einem DLC-Pass (kostenlose Zusatzinhalte) auch eine Wackelkopf-Figur von Marcus, vier Aufkleber, einen kostenlosen Download des Borderlands-Comics sowie eine Karte von Pandora. Ob sich das Teil lohnt, muss jeder selbst entscheiden. Wir meinen: Eine Wackelkopf-Figur geht immer!

ZURÜCK WEITER

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE