PlayNation Vorschau Aftermath

Aftermath - Unsere Meinung zum Early-Access-Stand

Von Patrik Hasberg - Vorschau vom 04.05.2015 - 16:02 Uhr
Aftermath Screenshot

Zugriffsbeschränkungen

Spieler, die über einen ISS-Account verfügen, haben die Möglichkeit einen Gratiszugang zur Early Access Alpha-Version von Aftermath zu erhalten. Noch vor einiger Zeit gab es bestimmte Voraussetzungen, die es zu erfüllen galt, um kostenlos an dem Open-Beta-Test teilnehmen zu können. So mussten beispielshalber entweder 100 Stunden in ISS nachgewiesen oder sogenannte Gold-Coins im Wert von 25 US-Dollar erworben werden. Wer sich eine Pioneer- oder Legendary-Edition des Titels zugelegt hatte und über mindestens 50 Spielstunden verfügte, qualifizierte sich ebenfalls. Mittlerweile gibt es den Zugang zu Aftermath für jeden Besitzer von ISS.

Bis zum 24. April 2015 bestand zudem für jeden Spieler die Möglichkeit einen kostenlosen Account anzulegen. Momentan müssen Nicht-ISS-Spieler zwischen 14,99 und 49,99 bezahlen, um Aftermath spielen zu können.

Erster Eindruck? Ernüchternd!

Doch nun die Frage, die sich unweigerlich stellt: Wie spielt sich Romero’s Aftermath und noch viel wichtiger, wie groß sind die Parallelen zwischen Infestation: Survivor Stories und Aftermath?

Die ehrliche Antwort: Aftermath erinnert nicht nur optisch frappierend an den „Vorgänger“, sondern spielt sich auch vom Gameplay her fast genauso. Einige ISS-Veteranen werden nun demonstrieren und argumentieren, dass sie sich einen Nachfolger genau so vorstellen. Uns sind die Neuerungen und Verbesserungen verglichen mit den Elementen, die einfach übernommen worden sind, schlicht zu gering.

Okay, es ist wenig überraschend, dass der Titel in optischer Hinsicht stark an den Vorgänger erinnert, schließlich wurde dieselbe Engine benutzt, mit einigen leichten Änderungen. Aber wieso werden beispielshalber fast sämtliche Sounds eins zu eins übernommen? Wäre die Karte nicht eine völlig neue, würden wir in den ersten Minuten nicht einmal merken, dass wir uns nicht mehr in ISS befinden. Der erste Zombie, dem wir begegnen, begrüßt uns mit denselben Grunz-Geräuschen, wie damals.

Aber wie sieht es nun mit Neuerungen aus? Unter anderem dürfen sich Aftermath-Spieler über ein Crafting-System freuen, dass es im Vorgänger nicht gab. Die benötigten Ressourcen vorausgesetzt, lassen sich ganze Festungen auf den Karten errichten, die uns Schutz gegen Zombies und sogar andere Überlebende bieten. Zuvor muss per Flagge allerdings erst das jeweilige Gebiet als unser Territorium gekennzeichnet werden. Unsere flotte Handwerkskunst ist auch die Haupteinnahmequelle für Ausrüstung.

Hinzu kommen neue Systeme wie die Respawns, die Spielerreputation, die individuelle Charakteranpassung sowie ein Last-Man-Standing-Modus. So gut sich diese Neuerungen auch anhören, können sie dennoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass es sich bei Aftermath weniger um ein neues Spiel handelt, als viel eher um ein ISS 1.5.

Ingame-Shop

Bereits jetzt lässt sich Echtgeld in das Spiel investieren, um zum Beispiel neue Hosen, Jacken, Helme, Schuhe oder Masken zu kaufen. Dabei lassen sich solche Items entweder für Gold-Coins erwerben oder durch Ingame-Währung kaufen. Ob die Preise im Shop bereits final sind, lässt sich noch nicht sagen. So schlägt eine einfache Hose, die lediglich das Aussehen des eigenen Charakters verändert, schon mal mit mehreren hundert GCs zu Buche. Zum Vergleich: 750 GC kosten 4,99 Euro, 20.000 GC kosten 99,99 Euro. Waffen, Medizin und andere Ausrüstungsgegenstände lassen sich unseres Wissens nach bisher nicht gegen Echtgeld erwerben. Inwiefern sich dies noch ändern wird, muss sich zeigen.

ZURÜCK WEITER

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu PlayStation Plus

LESE JETZTPlayStation Plus - Sony wird die neuen PS Plus Spiele heute enthüllen