PlayNation Vorschau Batman: Arkham Knight

Batman: Arkham Knight - Grand Theft Batmobil

Von Yannick Arnon - Vorschau vom 17.08.2014 - 10:00 Uhr
Batman: Arkham Knight Screenshot

Man sollte meinen, dass - Achtung, Spoiler! - Gotham City nach dem Tod des Jokers ruhigeren Tagen entgegensehen dürfte. Doch davon weit gefehlt. Die Verbrecherbosse Pinguin, Two-Face und Harley Quinn bündeln ihre kriminellen Energien, um die seit mehreren Jahren andauernde Fledermausplage der Stadt zu beenden. Entsprechend den Plänen von Scarecrow wird ganz Gotham zu einem gigantischen Schlachtfeld und Batman steht eine der größten Herausforderungen seines Lebens bevor. So die Prämisse für Batman: Arkham Knight.

Fledermausmann 2.0

Es glich schon ein wenig einer Kampfansage, als Rocksteady Studios ankündigte, dass Batman: Arkham Knight ausschließlich für PlayStation 4, Xbox One und PC erscheinen wird. Wer Gothams Superhelden auf seinen bisherigen Abenteuern begleitet hat und nun auch das Ende der Trilogie mitverfolgen will, muss entweder eine solche Konsole unter seinen Fernseher stellen oder einen starken Computer sein Eigen nennen. Das hat jedoch guten Grund, denn der Open-World-Titel verlangt einiges an Hardware-Power. So betonten die Entwickler wiederholt, dass alleine das Batmobil eine höhere Polygonanzahl als die gesamte Spielumgebung von Arkham City hat. Und gerade Batmans teures Fahrgestell stellt ein zentrales Element in dem kommenden Spiel dar. Vorbei sind die Zeiten, in denen ihr euch im Gleitflug oder gar zu Fuß von einem Punkt zum nächsten begeben musstet. Mit dem Batmobil seid ihr da deutlich schneller unterwegs und auch einen ganzen Tacken gefährlicher, denn das Vehikel hat selbstverständlich mehr auf dem Kasten als ein durchschnittlicher Pkw. Auf Knopfdruck wechselt das Batmobil vom Pursuit Mode in den Combat Mode, indem ihr über ein üppiges Waffenarsenal verfügt. Und das werdet ihr auch bitter nötig haben, denn Scarecrow und der neue Schurke mit den Namen Arkham Knight setzen euch nicht nur die üblichen Handlanger in verschiedenen Ausführungen entgegen. Vielmehr haben sie weder Kosten noch Mühen gescheut, um eine ganze Privatmiliz nach Gotham zu schleusen.

Neben Faustkämpfen habt ihr also auch genug Action am Lenkrad zu bewältigen. Gegen ferngesteuerte Panzer benutzt ihr die Maschinengewehre und Lenkraketen des Batmobils, gegen menschliche Gegnergruppen werden Gummigeschosse eingesetzt. Am Steuer des Fahrzeugs könnt ihr jederzeit den Schleudersitz betätigen, um im Gleitflug eure Reise fortzusetzen. Umgekehrt ruft ihr am Boden mit einem Tastendruck das Batmobil herbei und der Dark Knight schwingt sich direkt hinters Steuer. In einem auf der gamescom 2014 gezeigten Demoabschnitt wurde dieser Wechsel eindrucksvoll gezeigt. Scarecrow hat darin eine Fabrik von Ace Chemicals in seine Gewalt gebracht, um dort sein Angstzustände auslösendes Gas im großen Stil anzufertigen. Mit einem bewaffneten Hubschrauber zerstört jedoch der Arkham Knight die Brücke zu dem Gebäude, so dass Batman einen anderen Weg nach innen finden muss, um dort festgehaltene Geiseln zu befreien. Mit der Grapnel Gun erklimmt Batman die Fassade der Anlage, am höchsten Punkt angelangt wird der neue Bat-Scanner eingesetzt. Dabei handelt es sich um einen speziellen Batarang, der euren Standpunkt umkreist und mit dem ihr Gespräche belauschen und die Umgebung nach Zielobjekten absuchen könnt.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Friendly Fire

LESE JETZTFriendly Fire - Fotoshooting zu Friendly Fire 4 samt Making-of-Video