PlayNation Vorschau Mass Effect 3

Mass Effect 3 - Vorschau: Mit Shepard direkt in die Apokalypse!

Von Redaktion PlayNation - Vorschau vom 09.06.2011 - 09:00 Uhr
Mass Effect 3 Screenshot

Ein großes Highlight der Microsoft-Pressekonferenz auf der E3 war Mass Effect 3 von Electronic Arts und Entwickler Bioware. Neben einer ausführlichen Gameplay-Präsentation mit vielen neuen Informationen gab es auch einen spannenden Trailer zu sehen. In dieser vierseitigen Vorschau zum Trilogiefinale der Mass Effect-Reihe erfahrt ihr alles zur Story, zu neuen Gameplay- & Rollenspiel-Features sowie zur Kinect-Unterstützung. Als wäre das noch nicht genug binden wir für euch jegliches, bisher veröffentlichtes Videomaterial zu Mass Effect 3 ein. Doch unseren Artikel wollen wir am Anfang beginnen...

... am Anfang vom Ende


Der Auftakt von Mass Effect 3 ist mindestens so episch wie die ersten beiden Teile zusammen genommen. Das Ende ist nah, aus dem All lauert eine riesige Bedrohung für die Welt die wir als unseren Planeten ansehen: Die Erde. Normalerweise würde man alles dafür tun, um das Worst-Case-Szenario aufzuhalten, sich selbst in Sicherheit zu bringen und der Bedrohung zu entkommen. Nicht jedoch, wenn wir Commander Shepard sind. Mass Effect 3 setzt da ein, wo die Mass Effect 2-Zusatzerweiterung „Die Ankunft“ aufgehört hat. Shepard ist auf der Erde zu Gast um sich dort für Dinge zu rechtfertigen, welche er getan hat... oder nicht. Das Tribunal wirft ihm vor, die drohende Reaper-Katastrophe nur als Ausrede zu benutzen, um selbst keine Strafe für seine Taten zu bekommen.


 

Dieses Video in HD anschauen!

 

Dank der guten Präsentation und Inszenierung von Mass Effect 3 wirkt sich jeder Nackenschlag für Shepard auf das Gefühl des Spielers aus. Schnell bekommen wir Schuldgefühle, zeigen reue oder leiden mit unserem Helden. Die Community von Mass Effect sieht Shepard mittlerweile nicht mehr nur als „normale Polygonfigur“ sondern vielmehr als Alter Ego, mit welchem sie durch dick und dünn gehen. Genau dieses Gefühl der Community hat Bioware perfekt ausgenutzt. Zurück zur Geschichte. Noch bevor die Anhörung beim Tribunal beendet ist, rast eine Eilmeldung durch die Nachrichtenanstalten. Bilder von Reaper-Angriffen auf die Erde erschüttern Shepard und Co. Mal wieder reiht sich ein Charakter in die Kategorie „Katastrophe vorausgesagt, aber nicht beachtet“ ein.


Hunderte Reaper-Kriegsschiffe verdunkeln den Himmel über Europa, Amerika und Asien. Bodentruppen werden abgesetzt, menschliche Verteidigungsstellungen einfach überrannt. Es droht eine Reaper-Apokalypse und es geschieht, was geschehen musste. Nur wenige Stunden nach dem Angriff ist die Welt in den Händen der Reaper. Städte liegen in Schutt und Asche, riesige Rauchwolken fegen über ganze Kontinente, getötete Zivilisten und Soldaten liegen verstreut in den Straßen der Ruinen. Auch diese bewegenden Szenen reißen den Spieler mit. Man beginnt zu zweifeln: Hätte man dieses Erlebnis durch eine andere Entscheidung in den Vorgängerteilen abweisen können? Die Antwort liegt auf der Hand: Nein, hätten wir nicht. Aber: Entscheidungen aus dem ersten und zweiten Teil von Mass Effect spielen auch im dritten Ableger eine wichtige Rolle.

WEITER ZU SEITE 2

SEITENAUSWAHL

KOMMENTARE

News zu Saturn

LESE JETZTSaturn - Sound-Tiefpreis-Woche nur noch diesen Sonntag!